DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic bei seinem Auftaktsieg gegen Yoshihito Nishioka.
Novak Djokovic bei seinem Auftaktsieg gegen Yoshihito Nishioka.Bild: keystone

«Fehler haben Konsequenzen» – Djokovic greift Wimbledon an

Die Ankündigung, als Reaktion auf den Ausschluss russischer Spieler in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, schlägt hohe Wellen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Novak Djokovic.
24.05.2022, 09:4524.05.2022, 13:52
Simon Häring, Paris / CH Media

Am Freitag, zwei Tage vor Beginn der French Open, kündigten die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) an, in diesem Jahr in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu vergeben. Das Turnier hatte zuvor als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine Spielerinnen und Spieler aus Russland vom Turnier ausgeschlossen. Die ATP warf Wimbledon in einer Stellungnahme Diskriminierung vor.

Sowohl der Ausschluss von Athletinnen sowie die Reaktion darauf, keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, stossen in Spielerkreisen auf heftige Ablehnung. Die Schweizerin Jil Teichmann sagte am Sonntag: «Es ist schade, dass ein Grand-Slam-Turnier wie Wimbledon in ein Exhibitions-Turnier umgewandelt worden ist. Zunächst ging es um den Ausschluss weniger, nun verpassen alle etwas.»

Belinda Bencic zeigte Verständnis für den Ausschluss Einzelner, nicht aber für die Entscheidung, keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen. Die Olympiasiegerin sagt: «Nun werden einfach alle bestraft.»

Britische Regierung zeigte Wimbledon Alternativen auf

Besonders scharfe Kritik an der Entscheidung Wimbledons formulierte Novak Djokovic, der Titelverteidiger und sechsfache Sieger des Turniers. Nach gewonnenem Auftaktspiel in Paris sagte der Serbe am Montag um Mitternacht, es freue ihn, dass die Spieler und die Tennisorganisationen – die ATP und der Tennisweltverband ITF – sich gegen die Entscheidung Wimbledons wehren. «Damit zeigen wir: Wenn Fehler gemacht werden, wie in diesem Fall von Wimbledon, hat das Konsequenzen.»

Gegenüber serbischen Medien sagte Djokovic, er habe Zugang zu einem Dokument der britischen Regierung gehabt, die Wimbledon Alternativen zu einem Ausschluss aufgezeigt hätten. «Dennoch hat sich Wimbledon für diesen Weg entschlossen, ohne mit jemanden zu reden.» Tatsächlich hat die Regierung den Organisatoren des Rasenturniers vorgeschlagen, die Spielerinnen und Spieler aus den betroffenen Ländern antreten zu lassen, sofern diese sich in einer schriftlichen Erklärung vom Regime und der Invasion in der Ukraine distanzieren. Wimbledon verwarf die Idee, weil sie die Sicherheit der Betroffenen und ihrer Familien gefährden würde.

«Ich verliere 4000 Punkte aus politischen Gründen»

Für einige Spielerinnen und Spieler hat die Entscheidung der ATP massive Folgen, nicht zuletzt für Novak Djokovic, dem als Titelverteidiger 2000 Punkte aus der Wertung fallen und der damit – Ironie des Schicksals – spätestens nach Wimbledon wieder vom Russen Daniil Medwedew von der Spitze der Weltrangliste verdrängt wird. Djokovic sagt dazu: «Das ist sehr unfair für mich und andere, die im letzten Jahr gut gespielt haben.»

Novak Djokovic, der das Ranking bisher während 370 Wochen und damit so lange wie kein anderer angeführt hat, sagt: «Ich verliere 4000 Punkte aus politischen Gründen.» Er spielte damit auch auf die Australian Open Anfang Jahr an, wo er ebenfalls Titelverteidiger gewesen wäre, aber nicht antreten konnte. Djokovic war die Einreise verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist. Ein Gericht folgte damals der Argumentation des australischen Einwanderungsministers, Djokovic gelte als «Ikone der Impfskeptiker» und er stelle mit seiner Anwesenheit in Australien eine Gefahr für Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung dar.

Die besten Bilder des French Open 2022

1 / 52
Die besten Bilder des French Open 2022
quelle: keystone / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic will Wimbledon-Titel verteidigen

Das letzte Wort ist in der Sache Wimbledon ist aber offenbar noch längst nicht gesprochen, wie Djokovic sagte. Der Dialog werde fortgesetzt: «Ich habe gehört, dass über 30 Spieler dagegen vorgehen wollen.»

Selbst ein Boykott ist nicht ausgeschlossen. Das wäre in Wimbledon kein Novum. 1973 hatten sich 81 Spieler, darunter 13 der damals 16 Gesetzten mit Niki Pilic solidarisiert. Dieser hatte sich zuvor geweigert, für Jugoslawien im Davis Cup anzutreten und war daraufhin vom Tennisweltverband gesperrt worden. Pilic war von 1999 bis 2003 Trainer von Novak Djokovic.

Welche Schritte die Spieler in Erwägung ziehen, führte Djokovic zu später Stunde nicht aus. Er schlug allerdings vor, Punkte aus dem Vorjahr nicht verfallen zu lassen, sondern diese – wie während der Coronapandemie – für ein Jahr einzufrieren. Djokovic ist Co-Präsident der Spielervereinigung PTPA (Professional Tennis Players Association), der nach eigenen Angaben über 100 Spielerinnen und Spieler angehören sollen. Innerhalb des Tennis-Ökosystems spielt die PTPA noch keine anerkannte Rolle.

Ungeachtet der Kritik an Wimbledon und ungeachtet dessen, ob Preisgeld und Punkte für die Weltrangliste verteilt werden, will Novak Djokovic am Turnier teilnehmen. Er ist sechsfacher Sieger und aktueller Titelträger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ortega Peru
24.05.2022 10:15registriert März 2020
Ach so, Fehler haben Konsequenzen. Wie z.B. ohne die notwendigen Voraussetzungen in in Land einzureisen. Natürlich kann man dann aber auch tagelang mit den besten Anwälten gegen die Kosequenzen vorgehen, weil man die Konsequenzen nicht akzeptieren will. Und auch in diesem Beispiel ist der Djoker wieder mal völlig uneigennützig und kämpft für alle anderen und nicht für seine Position in der Weltrangliste.
8213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
24.05.2022 10:39registriert März 2017
Alle grösseren Sportarten haben es geschafft die Russen auszuschliessen, ausser im Tennis.
Ja, für die einzelnen Sportler ist es unfair und ja, sicher nicht alle russischen Sportler unterstützen den Krieg und das Regime im Kreml. ABER, wenn sie gewinnen, werden sie so oder so für die Propaganda vom starken Russland missbraucht, ob sie es wollen oder nicht, und darum gehts bei solchen Ausschlüssen...
Und wenn sogar Russen wie Medwedew den eigenen Ausschluss nachvollziehen kann, kann die Entscheidung so falsch nicht sein...
Das mit den Punkten ist einfach ein Sabotageakt von der ATP/WTA...
5311
Melden
Zum Kommentar
avatar
DeDanu
24.05.2022 11:30registriert Januar 2019
Armer Novak 😂😂😂
338
Melden
Zum Kommentar
20
Ex-Berater erklärt, warum Lewandowski wirklich zu Barcelona wechseln will
Robert Lewandowski will Bayern München unbedingt verlassen. Sein Ex-Berater glaubt zu wissen, weshalb der zweifache Weltfussballer ausgerechnet nach Spanien zum FC Barcelona gehen möchte.

Angeblich möchte Bayern Münchens wechselwilliger Superstar Robert Lewandowski schon länger nach Spanien wechseln. Das sagt zumindest sein Ex-Berater Cezary Kucharski zum spanischen Sport-Radiosender «Cadena SER». Demnach sei es schon immer der Karriereplan Lewandowskis gewesen, früher oder später nach Spanien zu wechseln.

Zur Story