DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jil Teichmann bei ihrem Sieg gegen Bernarda Para.
Jil Teichmann bei ihrem Sieg gegen Bernarda Para.Bild: keystone

Teichmann kritisiert: «Wimbledon ist für mich nur noch eine Exhibition»

Im vierten Anlauf gelang der 24-jährigen Jil Teichmann der erste Sieg im Hauptfeld der French Open. Danach fand sie klare Worte für die Entscheidung, in Wimbledon keine Weltranglistenpunkte zu vergeben.
23.05.2022, 08:19
Simon Häring, Paris / CH Media

Sie ist in Barcelona auf Sandplätzen aufgewachsen und hat 2019 auf dieser Unterlage ihre bislang einzigen WTA-Titel gewonnen, doch in Paris war Jil Teichmann bisher kein Erfolg beschieden. Von 2017 bis 2019 war sie hier drei Mal in der Qualifikation gescheitert, 2020 hatte sie in der Startrunde verloren, im Vorjahr musste sie wegen einer Fussverletzung verzichten.

Nun feierte die 24-Jährige beim 6:2, 6:1 gegen die Amerikanerin Bernarda Pera (WTA 116) ihren Premieren-Sieg in Paris. Fast noch wichtiger für Teichmann, die als Nummer 23 erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzt ist: Sie hat keine Beschwerden mehr. Zuletzt hatte sie im Rom-Halbfinal wegen einer Adduktorenverletzung aufgeben müssen. In der zweiten Runde trifft Teichmann auf die Serbin Olga Danilovic (WTA 172).

Eine dezidierte Meinung hat Jil Teichmann zu Wimbledon. Wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hat das Turnier russische und belarussische Spielerinnen und Spieler von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) kündigten daraufhin an, dass in Wimbledon keine Weltranglistenpunkte verteilt werden.

Teichmann sagt: «Es ist schade, dass ein Grand-Slam-Turnier in ein Exhibition-Turnier umgewandelt worden ist. Für mich ist das schade. Zunächst ging es um den Ausschluss weniger, nun verpassen alle etwas.»

Teichmann hat in Wimbledon bisher keine Partie gewonnen und fehlte im Vorjahr wegen einer Verletzung am Fuss. Entsprechend hat sie keine Punkte zu verteidigen, wird aber auch der Chance beraubt, sich in der Weltrangliste weiter zu verbessern. Sie sagt: «Für mich ist es kein Drama. Ich nutze es nun als Vorbereitung auf das nächste Jahr.»

Zudem deutete die 24-jährige Linkshänderin an, dass auch noch nicht klar sei, ob und wie viel Preisgeld in Wimbledon ausgeschüttet werde. Dafür, dass es hier Anpassungen geben könnte, gibt es indessen keinerlei Anzeichen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten

1 / 13
Diese Sportler verdienen 2022 weltweit am meisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Djokovic schlägt zurück und gewinnt Satz 3 – In-Albon scheitert in der Startrunde
Zur Story