Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

wawrinka endlich ein star

Der ewige Zweite wird endlich zum Sieger – in Wawrinka steckt eine ganze Menge Cuche

Seine ganze Karriere verbrachte er im Schatten. War immer nah dran, nur um dann doch wieder zu scheitern. Mit bald 29 Jahren ist Stanislas Wawrinka endlich ganz oben. Der Vergleich mit Didier Cuche drängt sich auf.



2003 sorgt ein junges Talent erstmals für Aufsehen. Es gewinnt das Juniorenturnier der French Open. Der Name des 18-Jährigen: Stanislas Wawrinka.

Swiss Stanislas Wawrinka holds his trophy after winning the Boys Final against USA's Brian Baker at the French Open grand slam tournament at Roland Garros, Paris, 08 June 2003.  (KEYSTONE/EPA Photo  EPA)

Bild: EPA

 

1998 gewinnt ein Schweizer Abfahrer völlig überraschend in Kitzbühel. Noch nie war er zuvor in die ersten zehn gefahren. Der Name des 23-Jährigen: Didier Cuche.

Didier Cuche of Switzerland, winner of the men's World Cup sprint downhill in Kitzbuehel, Austria, celebrates his victory, Friday, January 23 1998. (AP Photo/Rudi Blaha)

Bild: AP

Immer im Schatten von King Roger

Knapp in den ersten 400 Positionen der Weltrangliste ist Wawrinka bei seinem Junioren-Triumph in Paris. In den folgenden Jahren setzt er zu einem Steigerungslauf an. Er wird besser und besser, bis er 2008 erstmals zu den Top Ten der Welt gehört.

Doch immer haftet ihm ein Makel an. Während der alles überstrahlende Roger Federer Turnier um Turnier gewinnt, müht sich der scheue Wawrinka an den Grand Slams – wo es wirklich zählt – vergeblich ab, scheitert früh. Erfolgreich ist er bloss bei kleinen Wettkämpfen in der Provinz. Turniersiege feiert er nur einen einzigen: 2006 im kroatischen Umag.

Das einsame Highlight in der öffentlichen Wahrnehmung: Der Olympiasieg im Doppel von Peking 2008, an der Seite von Roger Federer. Wer vom Duo «Fedrinka» im Deutschschweizer Fokus steht, ist klar. Sicher nicht Wawrinka, der nur französisch und englisch spricht.

Stanislas Wawrinka from Switzerland jubilates with the trophy after winning Croatia Open ATP tour final match in Umag, Croatia, Sunday, July 30, 2006. Stanislas Wawrinka won his first ATP title when favored Novak Djokovic retired with breathing problems during the first set of the Croatian Open final on Sunday. (KEYSTONE/AP Photo / Darko Bandic)

Der erste Sieg bei den Grossen: Wawrinka stemmt die Siegertrophäe des Turniers von Umag in die Höhe. Bild: AP

 

Abfahrer Didier Cuche gewinnt kurz nach seinem Sieg in Kitzbühel Olympia-Silber im Super-G von Nagano. Danach fällt er in ein Loch, grübelt, fährt hinterher. Im Weltcup gewinnt er erst vier Jahre später wieder ein Rennen.

Cuche gehört nun zu den besten Riesenslalomfahrern der Welt und ist einer, der auch in den schnellen Disziplinen vorne mitfahren kann. Aber nicht dann, wenn es drauf ankommt; nicht dort, wo Medaillen verteilt werden.

Von den Olympischen Spielen in Salt Lake City und Turin und von drei Weltmeisterschaften kehrt er ohne Edelmetall nach Hause. Nach den Schweizer Jubeljahren mit all den Zurbriggens, Müllers, Mahrers und Heinzers kann Cuche das entstandene Loch nicht ausfüllen.

Swiss Didier Cuche reacts after the men's giant slalom at the Alpine Ski World Championships in St. Moritz, Switzerland, Wednesday, February 12, 2003. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Nur die Plätze 4, 11 und 12 an der Heim-WM in St. Moritz 2003. Bild: Keystone

Probleme zuhause, Stagnation auf dem Platz

Der Motor stottert, Wawrinka fällt in der Weltrangliste wieder zurück. Im Sommer 2009, nur ein Jahr nach seiner besten Klassierung, findet man den Namen des Romands im Ranking erst auf Rang 24. Er zeigt gute Ansätze, kommt immer wieder ein paar Runden weiter und steht oft kurz vor grossen Siegen – aber immer dann, wenn es wirklich zählt, scheitert er. 

Mühsam nur findet «Stan the Man» seinen Weg zurück, gewinnt die Turniere in Casablanca und Chennai, pendelt sich 2011 zwischen den Rängen 15 und 20 ein. Die Boulevardpresse berichtet ausführlich über Probleme in seiner Beziehung. Ehefrau Ilham zog mit Töchterchen Alexia aus dem gemeinsamen Haus.

Immer wieder scheitern, um besser zu werden

Am 27. Februar 2012 ist der Sohn eines Deutschen und einer Schweizerin nur noch die Nummer 29 der Weltrangliste. Dafür sind Frau und Kind zurück gekehrt, Wawrinka privat wieder glücklich. In dieser Zeit stösst er auf ein englisches Zitat und beschliesst, es sich als Lebensmotto zu nehmen und als Tätowierung einzubrennen.

Er lässt sich die Worte nach längeren Überlegungen über die richtige Stelle schliesslich 2013 stechen. Gerade in diesen erfolgreichen Tagen von Melbourne werden sie sehr oft zitiert:

«Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail Better.»

«Immer wieder versucht. Immer wieder gescheitert. Egal. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.» Samuel Beckett, Literatur-Nobelpreisträger

epa04017783 A close up of a tattoo on Stanislas Wawrinka's arm of Switzerland in action against Andrey Golubev of Kazakhstan during their first round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 13 January 2014. The tournament takes place in Melbourne from 13 to 26 January 2014.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

 

An der WM in Bormio muss Cuche im Jahr 2005 zuschauen, nachdem er einen Kreuzbandriss erlitten hat. 31 wird er im Sommer, seine Karriere scheint vorbei zu sein.

Haften bleibt als Bilanz: Er hat einige Rennen gewonnen, ist sehr oft knapp gescheitert und hat mit dem Ski-Salto ein bleibendes Markenzeichen hinterlassen. Doch nun sind junge Wilde bereit, die Skiwelt zu erobern: die «Zwillinge» Daniel Albrecht und Marc Berthod. Cuches Zeit ist abgelaufen.

Swiss alpine ski racer Didier Cuche lies on his bed after an successful surgical intervention on his right knee, at the CHUV hospital, in Lausanne, Switzerland, on Thursday, January 20, 2005. The 30-year-old skiier who was Switzerland's best chance for a world championship medal tore a cruciate ligament earlier this month while training for a World Cup giant slalom in Adelboden, Switzerland. Cuche will begin physiotherapy immediately after leaving the hospital and is expected to start training again in six months. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Das Ende? Cuche nach der Operation am rechten Knie 2005. Bild: Keystone

Aus Niederschlägen Kraft gewinnen

Das Jahr 2013 wird zum Wendepunkt in der Laufbahn von Tennisspieler Stanislas Wawrinka. Und am Ursprung steht ausgerechnet: eine Niederlage. An den Australian Open treibt er Novak Djokovic im Achtelfinal an den Rand des Ausscheidens. Wawrinka verliert nach heroischem Kampf erst in der Verlängerung des fünften Satzes. Längst ist da sein Spitzname «Marathon-Mann» etabliert.

Diesem wird er erst recht gerecht, als er wenige Wochen später im Davis Cup einen Rekord aufstellt. Das Schweizer Duo Wawrinka/Marco Chiudinelli bestreitet gegen die Tschechen Tomas Berdych/Lukas Rosol das längste Spiel in der Geschichte des Wettbewerbs. Nach mehr als sieben Stunden verlässt Wawrinka den Platz, natürlich als Verlierer.

Switzerland's Stanislas Wawrinka rests on the net after losing his fourth round match against Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 20, 2013. (AP Photo/Andrew Brownbill)

10:12 im fünften Satz: Der niedergeschlagene Wawrinka nach dem Out gegen Djokovic. Doch nach der ersten Enttäuschung wird ihm bewusst, dass er alle Möglichkeiten hat, die Favoriten zu stürzen. Bild: AP

Aber die Niederlage gegen Djokovic in Australien gibt ihm Kraft. Und die Überzeugung ist da, dass er das Potenzial dazu hat, auch die Grossen zu schlagen: Federer, Nadal, Djokovic, Murray. Als Coach verpflichtet Wawrinka den Schweden Magnus Norman und er gewinnt im portugiesischen Estoril wieder einmal ein Turnier. Im Endspiel besiegt er Top-Ten-Spieler David Ferrer.

Wawrinka gehört nun selber wieder zum Kreis der weltbesten Tennisspieler und sein Höhenflug geht weiter. An den US Open erreicht er erstmals an einem Grand-Slam-Turnier den Halbfinal. Er qualifiziert sich für die ATP Finals, das Turnier der acht Jahresbesten und spielt sich auch dort in den Halbfinal. 2014 kann für Stanislas Wawrinka kommen.

Stanislas Wawrinka of Switzerland arrives at the court to face Novak Djokovic of Serbia during their ATP World Tour Finals single semifinal tennis match at the O2 Arena in London Sunday, Nov. 10, 2013. (AP Photo/Sang Tan)

Auftritt Wawrinka: Ende 2013 gehört er zu den acht besten Spielern der Welt. Bild: AP

 

Didier Cuche lässt sich vom Kreuzbandriss nicht stoppen. Er will noch einmal den Weg zurück an die Weltspitze finden. 2007 wird er belohnt. An den Weltmeisterschaften in Are verpasst er Bronze im Super-G um eine Hundertstelsekunde, eine Medaille in der Abfahrt um vier Hundertstelsekunden. Doch im Riesenslalom ist das Glück endlich auf der Seite des gelernten Metzgers: Cuche gewinnt die Bronzemedaille.

Und von diesem Moment an ist er kaum mehr zu stoppen. Aus dem ewigen Zweiten wird ein Seriensieger. Cuche wird nicht mehr als griesgrämig wahrgenommen. Jetzt ist er fröhlich, witzig, charmant, jedermanns Liebling. Er wird Weltmeister, gewinnt vier Mal den Abfahrtsweltcup, wird Rekordsieger in Kitzbühel. 

Didier Cuche from Switzerland shows his silver and gold medal during the medal ceremony at the World Alpine Ski Championships in Val d'Isere, France, Saturday, February 7, 2009. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Stolz präsentiert Cuche seine Beute der WM 2009: Gold im Super-G, Silber in der Abfahrt. Bild: Keystone

Der Durchmarsch 

Das neue Jahr beginnt für Wawrinka mit einem Sieg neben dem Platz. Kurz vor dem Auftakt zu den Australian Open wählt ihn das Fernsehpublikum zum «Schweizer des Jahres». Den Schwung nimmt er mit ins Turnier. Dank Aufgaben und Forfaits seiner Gegner kann er in den Startrunden Kraft sparen, so dass sein Tank noch voll ist, als es im Viertelfinal zur Wiederholung des Vorjahres-Highlights gegen Djokovic kommt.

Dieses Mal setzt sich Wawrinka durch: Es ist der grösste Sieg seiner Karriere. Im Halbfinal bestätigt er ihn gegen Thomas Berdych und zieht ins Endspiel ein. Noch ein Sieg fehlt zur Tennis-Unsterblichkeit.

Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates after defeating Novak Djokovic of Serbia in their quarterfinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 21, 2014.(AP Photo/Rick Rycroft)

Es hat Klick gemacht: Wawrinka weiss nun, dass er an einem guten Tag jeden Gegner der Welt schlagen kann. Bild: AP

 

Didier Cuche tritt im März 2012 zurück. Kurz zuvor hat ihn das Fernsehpublikum zum «Schweizer des Jahres» gewählt. Er bleibt als erfolgreicher, sympathischer Skirennfahrer in Erinnerung.

Ex-Sikrennfahrer und Schweizer des Jahres 2011, Didier Cuche, ist am Samstag, 30. Juni 2012, am Mittelpunkt der Schweiz auf der Aelggialp im Kanton Obwalden mit seinem Namen auf einer Plakette verewigt worden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Stanislas Wawrinka steht noch bevor, was Didier Cuche im Sommer 2012 erleben darf: Sein Name wird auf der Älggialp im Kanton Obwalden auf der Ehrentafel mit den «Schweizern des Jahres» verewigt. Bild: Keystone


Wenn der Weg Stanislas Wawrinkas weiterhin in den gleichen Bahnen verläuft wie jener Didier Cuches, ist die Schlussfolgerung: Seine besten Jahre hat der Waadtländer Tennisspieler noch vor sich. 

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JVC 25.01.2014 16:29
    Highlight Highlight Geh auf den Platz und mach dein Ding Stan.
    • san murezzan 25.01.2014 20:18
      Highlight Highlight Genau! Denn Schatten können in der Sonne, wenn sie hoch steht, erfrischend wenig werden... Kein Mist, geh raus und sonne dich!
  • Romeo 25.01.2014 10:08
    Highlight Highlight Ich würde es Stan von Herzen gönnen, wenn er endlich einen Grand Slam Titel einfahren könnte. Er ist bescheiden und ein Kämpfer; das macht ihn so sympathisch.

    Go STAN !
  • R.E.Porter 25.01.2014 09:03
    Highlight Highlight Der Erfolg wäre ihm zu gönnen! Nadal spielt im moment äusserst stark, darum bleibt er der Aussenseiter...
    • Romeo 25.01.2014 10:06
      Highlight Highlight Bei Nadal stimmt etwas nicht. Der wirkt so aufgepusht.
    • Jamiro 25.01.2014 10:42
      Highlight Highlight stan soll gewinnen, aber gegen Nadal mit so einem Spiel (Z.b. Slice backhand) ist es sehr schwierig!

Huch! Die 10 bestverdienenden Sportlerinnen des Jahres spielen alle Tennis

Du weisst noch nicht, welchen Sport deine Tochter dereinst ausüben soll? Wir hätten da einen Vorschlag: Tennis! In der «Forbes»-Liste der bestbezahlten Sportlerinnen der Welt finden sich in den Top 10 nämlich ausschliesslich Tennisspielerinnen. Auf Rang 1 liegt nach wie vor Serena Williams, obwohl sie im untersuchten Zeitraum zwischen dem 1. Juni 2018 und dem 1. Juni 2019 keinen Grand-Slam-Titel gewonnen hat.

Der Grund für die Dominanz des «weissen Sports»: Tennis ist eine der wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel