Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09025480 Naomi Osaka of Japan hugs Jennifer Brady of the United States after winning the women's singles final on day 13 of the Australian Open tennis tournament at Rod Laver Arena in Melbourne, Australia, 20 February 2021.  EPA/DEAN LEWINS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Jennifer Brady gratuliert Osaka nach dem Spiel. Bild: keystone

Klare Sache im Final: Naomi Osaka holt in Melbourne ihren vierten Grand-Slam-Titel



Naomi Osaka wird ihrer Favoritenrolle im Final des Australian Open mit einem 6:4, 6:3-Sieg gegen die Amerikanerin Jennifer Brady (WTA 24) gerecht. Die 23-jährige Japanerin feierte in ihrem vierten Grand-Slam-Final ihren vierten Titel nach den US Open 2018 und 2020 sowie dem Australian Open 2019. Sie wird sich am Montag in der Weltrangliste von Platz 3 auf 2 verbessern.

Der Favoritin reichte eine Durchschnittsleistung gegen eine Gegnerin, die in ihrem ersten grossen Final die Nervosität nie ablegen konnte. Ein erstes Break von Osaka zum 3:1 konnte Brady noch sogleich kontern, beim Stand von 4:5 gab sie aber ein 40:15 fahrlässig aus den Händen. Die in New York aufgewachsene Japanerin nutzte ihren ersten Satzball und sorgte damit bereits für eine Vorentscheidung.

Mit dem Satzvorsprung im Rücken spielte Osaka etwas befreiter auf, während die Fehlerquote bei der Amerikanerin noch weiter anstieg. So konnte sie vor rund 7500 Zuschauern in der zur Hälfte gefüllten Rod Laver Arena und bei zum Teil beträchtlich störendem Wind bereits nach 77 Minuten jubeln.

Osaka ist nun seit über einem Jahr ungeschlagen, hat aber in der corona-verkürzten Saison auch nicht oft gespielt. Zweimal verzichtete sie wegen einer Verletzung und vorsichtshalber auf Einsätze, so auch in der Woche vor dem Australian Open. Auf Hartplatz und wenn es darauf ankommt, ist sie aber fast unschlagbar. Einzig im Achtelfinal kam die letztjährige Finalistin Garbiñe Muguruza gegen Osaka zu zwei ungenutzten Matchbällen, ansonsten gewann die Japanerin alle Partien in zwei Sätzen, auch im Halbfinal gegen Serena Williams. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die hässlichsten Tennis-Pokale

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel