Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals, Gruppenspiele

Nishikori – Wawrinka 6:2 6:3

Murray – Cilic 6:3 6:2

Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 14/11/16 Japan's Kei Nishikori shakes hands with Switzerland's Stanislas Wawrinka after winning their round robin match  Reuters / Stefan Wermuth Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Leider chancenlos: Stan Wawrinka wird von Kei Nishikori deutlich besiegt. Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Stan Wawrinka geht gegen Kei Nishikori unter Pfiffen sang- und klanglos unter

Stan Wawrinka steht am Masters in London bereits mit dem Rücken zur Wand. Der 31-jährige Romand verliert gegen den Japaner Kei Nishikori mit 2:6, 3:6. Im zweiten Spiel der Gruppe siegt Andy Murray gegen Marin Cilic 6:3, 6:2.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Der Logik entsprang die nächste Niederlage von Stan Wawrinka keineswegs. Denn auch Kei Nishikori schlug sich seit dem US Open mit Problemen herum. Er musste im Oktober an seinem Heimturnier in Tokio aufgeben, wo ihm 10'000 Fans im Training zugejubelt hatten. Die Hüfte und Rippen machten Nishikori zu schaffen. Nur in Basel erreichte Nishikori noch den Final, bezwang auf dem Weg dorthin aber keinen Gesetzten.

Und Wawrinka mag die Spiele gegen die Besten. Das Masters-Format sagt ihm zu. Bei seinen ersten drei Teilnahmen in der Londoner Arena verlor er nur gegen Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal (je zweimal). Deshalb startete der Schweizer als Favorit in die Partie gegen Nishikori. Dieser Rolle wurde er aber in keinster Weise gerecht. Schon im ersten Aufschlagspiel musste Wawrinka zwei Breakbälle abwehren. Nach der ersten Viertelstunde brachte er zweimal hintereinander den Aufschlag nicht durch. Und im zweiten Satz kassierte Wawrinka nochmals zwei Breaks. Als Rückschläger erspielte sich der Romand keinen einzigen Breakball. «Eigentlich gelang mir nichts», stellte Wawrinka konsterniert fest.

abspielen

Der Satzball im ersten Durchgang. Video: streamable

Pfiffe gegen Stan

Weil Wawrinka so weit unter seinen Möglichkeiten blieb, im zweiten Satz nach dem kassierten Break zum 2:3 sogar den Kampfgeist vermissen liess und vorzeitig resignierte, gab es für den Schweizer sogar Pfiffe von den 10'000 Zuschauern. Eine Erklärung für die miserable Darbietung mag gewesen sein, dass die Schmerzen im linken Knie doch mehr störten, als Wawrinka zugeben wollte. Wegen der Knieprobleme hatte Wawrinka nach dem Ausscheiden in Paris-Bercy vor zwei Wochen sieben Tage lang nicht trainiert. Wawrinka: «Aber nicht das Knie trug Schuld, dass ich nicht besser spielte.»

Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 14/11/16 General view of fans during the round robin match between Japan's Kei Nishikori and Switzerland's Stanislas Wawrinka  Action Images via Reuters / Tony O'Brien Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Galt heute leider nicht. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Warum er sich am Montag derart schwach präsentierte, konnte sich Wawrinka nicht erklären. In den ersten 35 Minuten der Partie unterliefen ihm 18 unerzwungene Fehler plus drei Doppelfehler. Am Ende figurierten in der Bilanz nur 12 Gewinnschläge und 31 Fehler. Auch der ansonsten prächtige Aufschlag erwies sich nicht als schnittige Waffe. Wawrinka gelangen nur fünf Asse. Nishikori servierte ebenfalls fünf Asse. Beim Japaner gilt der Service indes als Achilles-Ferse.

«Natürlich war das kein gutes Spiel von mir», so Wawrinka. «Ich kann viel mehr. In jeder Beziehung hatte ich keinen guten Tag. Er setzte mich unter Druck und ich vermochte nichts entgegenzusetzen. Ich haderte auf dem Platz. Ich war zu langsam.»

Wow! Kei Nishikori mit einem der schönsten Punkte.

Verlierer-Duell gegen Cilic

Nur kurz stemmte sich Wawrinka gegen das Debakel an. Wawrinka bemühte sich zu Beginn des zweiten Satzes darum, die Fehlerquote in den Griff zu bekommen. Für Nishikori wurde so beim Stand von 1:2 das zweite Aufschlagspiel zur Challenge. Dem Japaner gelang indessen der 2:2-Ausgleich, weil Wawrinka einen Ballwechsel zu früh abhakte. Und als beim Schweizer beim Stand von 2:2, 40:15 und eigenem Aufschlag die Konzentration wieder nachliess, hagelte es sogleich wieder Fehler am Laufmeter. Am US Open hat Wawrinka gegen Nishikori nach einem 4:6, 1:4-Rückstand noch gewonnen. Diesmal war die Wende nie ein Thema.

abspielen

Der Matchball von Nishikori. Video: streamable

Noch ist am Masters für Wawrinka nicht alles verloren. Vor einem Jahr startete er auch mit einem 3:6, 2:6-Debakel gegen Rafael Nadal ins Turnier, besiegte danach David Ferrer und Andy Murray und erreichte noch die Halbfinals. Das ist auch diesmal wieder möglich. «Das ist das Gute am Masters. Du bist nach einer Niederlage nicht schon weg vom Fenster. Vor einem Jahr ist es mir gelungen, nach einer Startniederlage noch weiterzukommen. Ich glaube daran, dass das wieder möglich ist. Ich erachte es als möglich, am Mittwoch bereits wieder viel besser zu spielen.» Wawrinka trifft am Mittwoch auf Marin Cilic und Freitag auf Andy Murray. Der Schotte Murray gewann sein erstes Spiel als Nummer 1 der Welt gegen Cilic mit 6:3, 6:2.

Wawrinka will bis 36 spielen

Stan Wawrinka benötigt Siege, um doch noch weiterzukommen oder zumindest den dritten Weltranglistenplatz erfolgreich zu verteidigen. Der Kanadier Milos Raonic zog mit den 200 gewonnenen Punkten für den Sieg am Sonntagabend gegen Gaël Monfils im temporären Ranking bereits an Wawrinka vorbei. Und Nishikori kam bis auf 210 Punkte heran.

Eine gute Nachricht gab es aus dem Lager von Stan Wawrinka dennoch. Die «London Capital Group LCG» stieg bei Wawrinka als persönlicher Sponsor ein. Dass Wawrinka mit dem Online-Trading-Unternehmen einen Vierjahresvertrag abschloss, deutet darauf hin, dass Wawrinka noch lange weiterspielen will. Der Waadtländer feiert nächsten März seinen 32. Geburtstag. (sda)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theodorli 15.11.2016 01:27
    Highlight Highlight Der gute Stan probiert es immer auf die überhebliche legere Art anstatt es mit ernsthaftem Siegeswillen mit Punkt um Punkt zu gewinnen. Er ist mal eben nicht ein Fedi der das wie auch ein Muhamed Ali boxen konnte. Elegant,Leichtfüßig und tricki. Stan ein bisschen wie sein Aussehen. Etwas Unordentlich, Uurig .
    • MacB 15.11.2016 08:24
      Highlight Highlight Stan ist in seiner Karriere vor allem durch seinen Kampfgeist auf der Tour aufgefallen. Einer, der nie zurücksteckt. JEtzt spielt er ein schlechtes Spiel und schon Kommentare wie deiner..."er sei überheblich".

      So ein Quatsch, sorry. Das ist die gleiche Liga, wie die, die nach jeder Roger-Niederlage gleich den Rücktritt nahelegen. Blick-Leser in Rein-Kultur.

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel