Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis Cup, 1. Runde

P. Lorenzi vs. M. Chiudinelli 7:6 6:3 4:6 5:7 7:5

A. Seppi vs. H. Laaksonen 7:5 7:6 3:6 6:3

Trotz heroischem Comeback: Chiudinelli nach 3 Matchbällen bezwungen – auch Laaksonen verliert



Marco Chiudinelli (ATP 146) war nach den Absagen von Roger Federer und Stan Wawrinka noch unsere grösste Hoffnung, um Italien in Bedrängnis zu bringen. Tatsächlich brachte er Italien zum wanken, doch Paolo Lorenzi (ATP 54) fiel nicht und siegt nach drei abgewehrten Matchbällen in 4:43 Stunden 7:6 (16:14), 6:3, 4:6, 5:7, 7:5. Im zweiten Spiel wehrt sich Henri Laaksonen gegen Andreas Seppi ebenfalls stark, doch am Ende reicht es nicht für den Coup. Der Schweizer verliert 5:7, 6:7 (4:7), 6:3, 3:6. 

Im ersten Durchgang konnte der Basler beim 6:7 gut mithalten. Erst mit 14:16 musste er sich im Tiebreak geschlagen geben. Dabei vergab der Schweizer zuvor unter anderem zwei Satzbälle bei eigenem Aufschlag.

Der Schweizer Marco Chiudinelli in Aktion waehrend der Einzelbegegnung gegen den Italiener Paolo Lorenzi in der ersten Runde des Davis Cups zwischen Italien und der Schweiz, im Teatro Rossini in Pesaro, Italien, am Freitag, 4. Maerz 2016. Das Schweizer Davis Cup Team trifft vom 4. bis 6. Maerz 2016 auswaerts auf Italien. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Marco Chiudinelli: Der Aussenseiter wehrt sich nach Kräften – aber es reicht doch nicht ganz.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Satz 2 ging 3:6 verloren, doch im dritten Durchgang kämpfte sich Chiudinelli zurück. Beim Stand von 4:5 wehrte Lorenzi erst zwei Satzbälle in Serie ab, aber den dritten Breakball nutzte Chiudinelli zum 6:4. Nach 3:28 Stunden war das Comeback definitiv Tatsache: Der Schweizer holte sich den vierten Satz mit 7:5.

Die Überraschung verpasst Chiudinelli im Entscheidungssatz hauchdünn. Beide Akteure sind da längst an oder über ihren Grenzen und müssen sich immer wieder pflegen lassen. Nach 4:22 Stunden serviert der 34-jährige Schweizer zum Sieg, gibt seinen Service aber zu Null ab. Als Chiudinelli danach drei Matchbälle in Serie versemmelt und Lorenzi zum 5:5 ausgleichen lassen muss, ist die Luft draussen: Lorenzi schafft gleich noch ein Break und macht den Sack nach 4:43 Stunden und dem dritten Matchballmit 7:6, 6:3, 4:6, 5:7, 7:5 zu.

Anschliessend nutzte auch Laaksonen (ATP 174) gegen Andreas Seppi (ATP 40) seine Chancen viel zu wenig. Im ersten Satz vergab der Schweizer, der vor einem Jahr in Belgien noch beide Einzel in fünf Sätzen gewonnen hatte, alle drei Breakchancen, während der Südtiroler seine einzige Möglichkeit zum 7:5 gleich nutzte. Auch im zweiten Durchgang führte der couragiert aufspielende Laaksonen mit einem Break, erst im dritten konnte er einen Vorsprung ins Ziel bringen. Letztlich setzte sich jedoch der deutlich erfahrenere Seppi in knapp drei Stunden 7:5, 7:6 (7:4), 3:6, 6:3 durch. Schwacher Trost für Laaksonen: Er hatte nur drei Punkte weniger gewonnen als der Italiener – aber eben die falschen.

Damit liegt die Schweiz nach dem ersten Tag 0:2 im Rückstand und muss das Doppel vom Samstag und beide Einzel am Sonntag gewinnen, um noch in die Viertelfinals einzuziehen. Ansonsten gehts im September wieder einmal gegen den Abstieg. (fox/sda)

Der Schweizer Henri Laaksonen waehrend der Einzelbegegnung gegen den Italiener Andreas Seppi in der ersten Runde des Davis Cups zwischen Italien und der Schweiz, im Teatro Rossini in Pesaro, Italien, am Freitag, 4. Maerz 2016. Das Schweizer Davis Cup Team trifft vom 4. bis 6. Maerz 2016 auswaerts auf Italien. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Leider reicht es auch für Henri Laaksonen nicht zum Coup.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Hitzefrei in Basler Gemeinde

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppel-Titel statt Karriere-Ende – Andy Murrays wundersame Rückkehr

Andy Murray gelingt am ATP-Turnier im Londoner Queen's Club im Doppel das perfekte Comeback. Sein Partner Feliciano Lopez siegt zudem im Einzel.

In Halle avancierte Roger Federer am Sonntag mit 37 Jahren und 319 Tagen zum ältesten Turniersieger seit 1977 und dem damals 43-jährigen Ken Rosewall. Im Londoner Queen's Club schaffte Feliciano Lopez gleichentags Vergleichbares. Der spanische Rasenspezialist, der nur dank einer Wildcard ins Tableau fand, errang mit 37 Jahren und 276 Tagen seinen siebten ATP-Titel. Er bezwang im Final den Franzosen Gilles Simon 6:2, 6:7 (4:7), 7:6 (7:2).

Der Triumph im Einzel war nicht Lopez' einziger Exploit am …

Artikel lesen
Link zum Artikel