DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05575791 Nick Kyrgios of Australia celebrates after defeating Gael Monfils of France in the men's singles semifinal match at the Japan Open Tennis Championships in Tokyo, Japan, 08 October 2016.  EPA/KIYOSHI OTA

Keine Lust – kein Tennis! Nick Kyrgios wird nach seinem demotivierten Auftritt gesperrt. Bild: KIYOSHI OTA/EPA/KEYSTONE

Zwei Monate Denkpause! Tennis-Rüpel Kyrgios für lustlosen Auftritt gesperrt



Der Australier Nick Kyrgios hatte beim Masters-1000-Turnier vergangene Woche in Schanghai aufreizend lustlos gespielt und in der 2. Runde gegen Mischa Zverev, die Nummer 110 der Welt, nur vier Games gewonnen.

abspielen

So sah das auf dem Feld aus. Video: streamable

Die ATP schaut da nicht einfach zu: Das Enfant terrible wird von für acht Wochen gesperrt und mit 25'000 Dollar gebüsst. Die Nummer 14 der Welt fehlt damit an den Swiss Indoors in Basel vom 24. bis 30. Oktober.

Was meinst du zum erneuten Aussetzer von Kyrgios?

Die Sperre gegen den 21-Jährigen läuft am 15. Januar ab, einen Tag vor dem Start zum Australian Open. Er hat allerdings die Chance, seine Sperre auf drei Wochen (bis am 7. November) zu reduzieren, wenn er «sich in eine sportpsychologische Behandlung, die von der ATP gutgeheissen wird» begibt.

«Ich werde die Pause nützen, um mich auf und neben dem Platz zu verbessern.»

Nick Kyrgios

«Inakzeptabel und respektslos»

«Ich respektiere und verstehe den Entscheid der ATP», liess Kyrgios ausrichten. «Ich werde die Pause nützen, um mich auf und neben dem Platz zu verbessern.» Der australische Tennisverband teilte mit, dass Kyrgios sich bereit erklärt habe, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und damit die Reduktion der Sperre zu erwirken. So oder so wird Kyrgios in diesem Jahr aber nicht mehr auf der ATP Tour spielen, da das letzte Turnier in Paris-Bercy in der ersten Novemberwoche beginnt.

«Das Verhalten von Nick in Schanghai ist inakzeptabel und respektlos gegenüber dem Sport und seinen Anhängern», betonte Chris Kermode, CEO der ATP. «Nick ist ein phänomenales Talent. Wir wünschen uns, dass er dieses konstruktiv nützt und in einer besseren Gemütsverfassung zurückkommt.»

Sep 1, 2016; New York, NY, USA; Nick Kyrgios of Australia reacts after missing a shot against Horacio Ceballos of Argentina on day four of the 2016 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Kyrgios won 7-5, 6-4, 6-4. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Kyrgios sorgt immer wieder für kuriose Szenen auf dem Tennis-Court. Bild: X02835

Kyrgios ist ein Wiederholungstäter, der schon wiederholt negativ aufgefallen ist. Unter anderem beleidigte er im letzten Jahr beim Turnier in Montreal öffentlich Stan Wawrinka und dessen Freundin Donna Vekic. An guten Tagen ist er allerdings einer der spektakulärsten Spieler auf der ATP Tour; deshalb ist sein Fehlen in Basel ein herber Verlust. (jwe/sda)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel