DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes Interview mit ausländischer Reporterin: Peng Shuai widerruft Missbrauchsvorwürfe

Der Fall Peng Shuai beschäftigt immer noch die Sportwelt. Nun hat die Tennisspielerin erstmal mit einer ausländischen Reporterin gesprochen und dabei verblüfft auf die Sorgen um ihre Freiheit und Gesundheit reagiert. 
19.12.2021, 22:1520.12.2021, 10:14
Ein Artikel von
t-online

Die als verschollen gegoltene chinesische Tennisspielerin Peng Shuai hat in einem Gespräch mit einer Reporterin der britischen Tageszeitung «The Guardian» die von ihr beim Onlinedienst Weibo erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe gegen den ranghohen kommunistischen Parteifunktionär Zhang Gaoli widerrufen. 

«Ich habe nie behauptet oder geschrieben, dass mich jemand sexuell missbraucht hat», sagte die frühere Wimbledonsiegerin in einem kurzen Video, das der «Guardian» veröffentlichte. Peng reagierte zudem verblüfft auf die Frage der Reporterin, ob sie sich frei bewegen könne oder von jemandem beobachtet werde. «Warum sollte mich irgendjemand beobachten? Ich bin sehr frei», so die Chinesin.

Peng Shuai galt zwei Wochen als verschollen

Peng, die Doppel-Siegerin in  Wimbledon  und bei den  French Open , war mehr als zwei Wochen lang nicht in der Öffentlichkeit gesehen worden, nachdem Anfang November ihre Vorwürfe gegen Zhang publik wurden. Peng und Zhang hatten über Jahre eine heimliche Beziehung mit vielen Unterbrechungen geführt.

Peng Shuai
Peng ShuaiBild: keystone

Pengs Verschwinden sorgte international für Aufsehen. Nach wachsendem internationalem Druck veröffentlichten staatliche Medien Aufnahmen, die Peng unter anderem bei einem Tennisturnier in Peking zeigten. Ende November führte Peng zudem ein halbstündiges Videotelefonat mit dem Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach.

Der Damentennis-Verband WTA fordert aber weitere Aufklärung in dem Fall. Die WTA sagte der Nachrichtenagentur AFP als Reaktion auf das Video, sie fordere weiterhin eine «lückenlose, faire und transparente» Untersuchung des Falls. Die Aufnahme habe «die erheblichen Bedenken der WTA hinsichtlich ihres Wohlbefindens und ihrer Möglichkeiten, frei von Zensur oder Zwang zu kommunizieren, weder verringert noch ausgeräumt.»

Neue Aufnahmen zeigen Peng Shuai bei Sportveranstaltung in Shanghai

Vor der Veröffentlichung des knappen «Guardian»-Interview hatte eine Journalistin einer chinesischen Staatszeitung neue Aufnahmen der zeitweise verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai veröffentlicht. Qingqing Chen von der «Global Times» veröffentlichte am Sonntag auf Twitter ein nicht verifiziertes Video, in dem Peng mit der chinesischen Basketball-Ikone Yao Ming zu sprechen scheint. Chen erklärte, das Video sei ihr von einem Freund zugeschickt worden und bei einer Skilanglauf-Veranstaltung in Shanghai aufgenommen worden.

Neben dem sieben Sekunden langen Video twitterte Chen noch ein Foto, auf dem Peng zusammen mit Yao und zwei anderen chinesischen Sportlern, der Seglerin Xu Lijia und dem Tischtennisspieler Wang Liqin, vor der Yangpu-Brücke in Shanghai steht. Die Skilanglauf-Veranstaltung in Shanghai hat laut staatlichen Medienberichten am Samstag stattgefunden.

Verwendete Quellen:

((t-online,dsl,AFP ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bauwerke von Richard Rogers

1 / 10
Die bekanntesten Bauwerke von Richard Rogers
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story