wechselnd bewölkt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Rafael Nadal und sein Pakt mit dem Teufel: «Ich versuche, zu überleben»

Spain's Rafael Nadal reacts during his first round match against Serbia's Laslo Djere at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Feb. 9, 2021. (AP Photo/Rick Rycroft) ...
Rafael Nadal startet mit einem Sieg ins Australian Open 2021, doch ihm macht wieder einmal eine Verletzung zu schaffen.Bild: keystone

Nadal und sein Pakt mit dem Teufel: «Ich versuche, zu überleben»

Seit seinem ersten und bisher einzigen Erfolg bei den Australian Open 2009 kämpft Rafael Nadal zu Beginn des Jahres regelmässig mit Verletzungen. In diesem Jahr macht ihm der Rücken zu schaffen.
09.02.2021, 14:5809.02.2021, 15:30
simon häring / ch media

Einmal war es der Fuss, dann die Knie, das Handgelenk oder die Schulter. Die Liste der Verletzungen, die Rafael Nadal in der Vergangenheit schon ausser Gefecht gesetzt haben, umfassen praktisch das gesamte Spektrum der Anatomie. Derzeit ist es der Rücken, der dem Spanier Sorgen bereitet.

Wochenlang habe er gut trainiert, sich gut gefühlt. Umso frustrierender sei es, dass gerade jetzt, zum Start in die neue Saison, wieder eine Verletzung aufgebrochen sei. Beim ATP-Cup kam er gar nicht zum Einsatz. Erst kurz vor den Australian Open habe er wieder den Aufschlag trainieren können. Sogar ein Rückzug stand zur Debatte. In der Nacht auf Dienstag spielte der Spanier dann doch, gewann gegen den Serben Laslo Djere (ATP 56) in drei Sätzen.

Die Highlights von Nadals Auftaktspiel.Video: YouTube/Eurosport

Nach dem ersten Sieg seit drei Monaten resümierte Nadal:

«Sagen wir es so: Ich war in der Lage, in drei Sätzen zu gewinnen. Denn es ist nie einfach nach einer langen Pause. Deshalb war es ein positiver Start für mich.»
Nadal über seinen Startsieg.Video: YouTube/Australian Open TV

Die Fragezeichen um den Rücken bleiben. «Nicht perfekt, und alles andere als grossartig», fühle es sich an, gab Nadal zu Protokoll, und hofft auf den Faktor Zeit. «Jeder Tag, den ich überstehe, steigt die Chance, dass es besser wird.» Um seinen Rücken zu schonen, habe er seine Aufschlagbewegung anpassen müssen. Das ist bei Spitzensportlern selten eine gute Idee. Denn werden Muskeln, Gelenke und Sehnen plötzlich anders als üblich belastet, löst das oft eine Kettenreaktion aus. Plötzlich schmerzt nicht mehr nur der Rücken, sondern auch die Oberschenkel, die Knie oder die Schultern.

Nadal ist der Mann der Leiden. Kaum einer war in seiner Karriere öfter verletzt als der Spanier. Hier im Melbourne-Final 2014 am Rücken.
Nadal ist der Mann der Leiden. Kaum einer war in seiner Karriere öfter verletzt als der Spanier. Hier im Melbourne-Final 2014 am Rücken.bild: keystone

Rafael Nadal kennt diesen Mechanismus wie kein Zweiter. Und er fürchtet ihn. Denn mit jeder neuen Verletzung, jeder früheren, die wieder aufbricht und ihn daran hindert, sein Leistungspotenzial abzurufen, wachsen auch die Selbstzweifel. Und er droht, in die Endlosschleife zu gelangen, die ihn mit der eigenen Vergänglichkeit konfrontiert. Im Frühling feiert er bereits seinen 35. Geburtstag, die Karriere neigt sich dem Ende zu. Nadal sagt:

«Ich muss von Tag zu Tag schauen und versuche, positiv zu bleiben. Jeder Tag, den ich hier bleiben kann, gibt mir neue Hoffnung. Ich versuche, zu überleben.»
Spain's Rafael Nadal, left, hugs Switzerland's Roger Federer during the awarding ceremony after winning the Men's singles final match at the Australian Open Tennis Championship in Melbourne, Australia ...
2009 triumphierte Nadal zum ersten und einzigen Mal in Melbourne.Bild: AP

Im letzten Herbst triumphierte Rafael Nadal zum 13. Mal in Roland Garros, zum 20. Mal bei einem Grand-Slam-Turnier. Er egalisierte damit auch die bisherige Rekordmarke von Roger Federer. Bei den US Open gewann er vier Mal den Titel, in Wimbledon zwei Mal. Bei den Australian Open aber reüssierte er bisher «nur» ein Mal: 2009, als er im Final Roger Federer in fünf Sätzen niederrang. Bereits im Halbfinal hatte er sich in einem 5:10 Stunden dauernden und fesselnden Duell an seinem Landsmann Fernando Verdasco abgearbeitet. Dennoch gewann Nadal danach das Turnier.

Nadals vier Finalniederlagen in Melbourne

Doch seither kämpft Nadal zu Beginn der neuen Saison regelmässig mit gesundheitlichen Problemen. Die Liste: 2010 behinderte ihn das Knie, 2011 konnte er wegen Rippenproblemen im Viertelfinal kaum mehr servieren, 2013 schwächte ihn eine Magen-Darm-Infektion, 2014 im Final gegen Stan Wawrinka schmerzte der Rücken (und Blasen an den Händen). Vor zwei Jahren musste er im Viertelfinal wegen muskulärer Probleme unter Tränen aufgeben. Und 2019 musste er ein Vorbereitungsturnier aufgeben, weil ihm wieder einmal eine Verletzung am Oberschenkel zu schaffen machte.

2014 kämpfte Nadal im Final gegen Wawrinka mit Rückenproblemen.Video: YouTube/Australian Open TV

Es ist, als hätte Rafael Nadal für seinen ersten und bisher einzigen Sieg bei den Australian Open einen Pakt mit dem Teufel eingehen müssen: Denn seither verlor er auch noch fünf Mal im Final: 2012 und 2019 gegen Novak Djokovic, 2014 gegen Stan Wawrinka, und 2017 gegen Roger Federer. Besondere Spuren hinterlassen hat die Niederlage 2012. Damals führte Nadal im fünften Satz mit 4:2, verlor aber nach 5:53 Stunden Spielzeit. Deutlicher war es im Vorjahr: Damals liess Rekordsieger Novak Djokovic (acht Australian-Open-Titel) Nadal nicht den Hauch einer Chance und setzte sich in drei Sätzen durch. Wieder einmal war Nadal erster Verlierer.

Nach 5:53 Stunden verlor Rafael Nadal 2012 im Final gegen Djokovic.Video: YouTube/Australian Open TV
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2021

1 / 42
Die besten Bilder des Australian Open 2021
quelle: keystone / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
09.02.2021 15:12registriert Juni 2015
So attraktiv sein Tennis ist, es ist ein "Verschleiss-Tennis"... Im Gegensatz zu Federers Stil (obwohl der ja auch nicht grad verschont geblieben ist)
Leider schon seit Jahren absehbar...
Alles Gute Rafa!
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leo L.
09.02.2021 17:12registriert März 2019
Bereits vor über 10 Jahren wurde ihm ein frühes Karrierenende prophezeit. Entgegen aller dieser Prognosen ist er ist immer noch da und dies auf sehr hohem Niveau. Alles andere wird sich zeigen. An diesem Turnier hatte er aber wahrlich immer extrem viel Pech mit all den Verletzungen. Ich wünsche ihm das Beste und dass er es trotzdem weit schafft. Vamos Rafa!
383
Melden
Zum Kommentar
2
Djokovic schlägt Tsitsipas und hat jetzt wie Nadal 22 Grand-Slam-Siege
Novak Djokovic triumphiert am Australian Open. Mit seinem 22. Grand-Slam-Titel zieht er mit Rekordhalter Rafael Nadal gleich. Im Final setzt sich der 35-jährige Serbe 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas durch.

Mit dem Erfolg löst Djokovic auch den in Melbourne verletzt fehlenden Spanier Carlos Alcaraz als Nummer 1 des ATP-Ranking ab. Im Fall eines Sieges hätte der elf Jahre jüngere Tsitsipas die Spitze der Weltrangliste übernommen. Nun verlor er aber auch seinen zweiten Major-Final nach dem French Open 2021 gegen Djokovic.

Zur Story