Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland serves to Mikhail Youzhny of Russia during their match at the ATP Championships tennis tournament in Dubai, February 23, 2015. REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Der Maestro während seinem Match in Dubai. Bild: X90013

Deutliche Absage

«Ich kann tun, was ich will» – Roger Federer rechnet mit dem Davis Cup ab



Roger Federer redet Klartext nach seinem Sieg in der ersten Runde in Dubai. Er liess keinen Zweifel daran, dass er im Davis Cup nicht nur das Startrunden-Spiel gegen Belgien auslassen wird, sondern die gesamte Saison. 

«Ich habe so lange gespielt, und ich denke, dass ich nach dem Gewinn nun tun kann, was ich will, um ehrlich zu sein», sagte Federer in Dubai. Letztes Jahr habe er eher wegen seiner Teamkollegen als seinetwegen teilgenommen, so Federer. Nach dem Titelgewinn sei der Verzicht deshalb «keine schwierige Entscheidung» gewesen. 

«Glücklich darüber, dass ich das abhaken konnte»

Und weiter: Der Davis Cup sei eine grosse Last während seiner ganzen Karriere gewesen und eines der Dinge, die ihm in seinem Leben mehr Schwierigkeiten bereitet hätten als viele andere. 

Federer sagte zudem, er habe den Eindruck, die Verbände auferlegten den Spielern eine «Schuldigkeit» was den Davis Cup betrifft. «Darum bin ich glücklich darüber, dass ich das abhaken konnte.»

Ob er in einem allfälligen Abstiegsplayoff im September antreten würde, liess Federer offen. Zwar sagte er, dass er hoffe, dass Wawrinka spielen werde, «um uns in der Weltgruppe zu halten», seine persönliche Saisonplanung hat Federer aber erst bis Wimbledon kommuniziert.

«Für mich war nach dem Sieg klar, dass ich in diesem Jahr nicht spielen werde. Aber ich muss schauen, wie die Dinge laufen.» Klar ist, dass Federer 2015 oder Anfang 2016 noch einmal für die Schweiz spielen muss, will er an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sein Heimatland vertreten. (si)

 (feb/si/cma) 

Findest du es korrekt, dass Federer vorerst auf den Davis Cup verzichtet?

25.11. Davis Cup kommt bei Swiss Tennis in Biel an

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bencic und 46 andere Tennis-Profis in Quarantäne: «Regeln, von denen wir nichts wussen»

Belinda Bencics Vorbereitung auf das Australian Open wird gestört. Die Schweizerin muss sich in Melbourne in eine 14-tägige Quarantäne ohne Ausgangsmöglichkeit begeben. 47 Profis sind betroffen.

Grund für die strenge Anordnung der örtlichen Gesundheitsbehörden waren drei positive Corona-Tests von Passagieren auf Bencics Flug aus Abu Dhabi sowie einem Charterflug aus New York. An Bord der beiden Flieger befanden sich nebst Bencic 46 weitere Spielerinnen und Spieler, darunter mit Victoria Asarenka, Sloane Stephens, Bianca Andreescu und Angelique Kerber grosse Namen.

Unter den männlichen Passagieren befanden sich Pablo Cuevas, Santiago Gonzalez und Tennys Sandgren. Letzterer durfte trotz …

Artikel lesen
Link zum Artikel