DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Murray verblüfft in Madrid und fegt im Final Nadal weg

10.05.2015, 20:4510.05.2015, 21:15
Andy Murray ist vor den French Open in Topform.
Andy Murray ist vor den French Open in Topform.
Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Andy Murray heisst der Sieger des ATP-Masters-1000-Turniers von Madrid. Der Schotte dominierte im Endspiel den favorisierten Titelverteidiger Rafael Nadal. Murray schlug den besten Sandplatz-Spieler der Geschichte mit 6:3, 6:2. Er gehört damit ohne Zweifel zu den Favoriten für das French Open.

Der Final, der eineinhalb Stunden lang dauerte, war geprägt von aussergewöhnlich vielen Fehlern Nadals. Der «Stier aus Manacor» unterlag Murray erstmals überhaupt auf Sand und fällt in der Weltrangliste auf Rang 7 zurück.

Erst am Montag hatte Murray in München erstmals überhaupt ein Turnier auf Sand gewonnen. Nun doppelte er bereits nach. Dabei musste er nicht nur auf dem Platz kämpfen, er hatte auch die Turnierorganisatoren gegen sich: Sein Match gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber begann Mitte Woche erst um 1.12 Uhr und endete um 3 Uhr. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel