Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Murray verblüfft in Madrid und fegt im Final Nadal weg

Andy Murray of Great Britain celebrates a point won against Rafael Nadal of Spain during the final of the Madrid Open Tennis tournament in Madrid, Spain, Sunday, May 10, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Andy Murray ist vor den French Open in Topform. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Andy Murray heisst der Sieger des ATP-Masters-1000-Turniers von Madrid. Der Schotte dominierte im Endspiel den favorisierten Titelverteidiger Rafael Nadal. Murray schlug den besten Sandplatz-Spieler der Geschichte mit 6:3, 6:2. Er gehört damit ohne Zweifel zu den Favoriten für das French Open.

Der Final, der eineinhalb Stunden lang dauerte, war geprägt von aussergewöhnlich vielen Fehlern Nadals. Der «Stier aus Manacor» unterlag Murray erstmals überhaupt auf Sand und fällt in der Weltrangliste auf Rang 7 zurück.

Erst am Montag hatte Murray in München erstmals überhaupt ein Turnier auf Sand gewonnen. Nun doppelte er bereits nach. Dabei musste er nicht nur auf dem Platz kämpfen, er hatte auch die Turnierorganisatoren gegen sich: Sein Match gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber begann Mitte Woche erst um 1.12 Uhr und endete um 3 Uhr. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article