Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel Swiss Indoors, Final

R. Federer – R. Nadal 6:3, 5:7, 6:3

Switzerland's Roger Federer holds the trophy after winning his match against Rafael Nadal of Spain at the Swiss Indoors ATP men's tennis tournament in Basel, Switzerland November 1, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Der 88. Profi-Titel: Roger Federer darf das Schnapszahl-Jubiläum nach einem dramatischen Sieg gegen Rafael Nadal in seiner Heimat feiern.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Ich kann euch nie genug danken!» Roger Federer zähmt Stier Nadal und bleibt der König von Basel

Roger Federer gewinnt zum siebten Mal die Swiss Indoors. Der Baselbieter setzt sich im Final gegen seinen Erzrivalen Rafael Nadal mit 6:3, 5:7, 6:3 durch.



>>> Hier gibt es die Highlights der Partie als Zusammenfassung im Liveticker

Federer bleibt der König bei seinem Heimturnier. In seinem zwölften Final, dem zehnten in Serie konnte ihn Nadal nicht stoppen. Der Spanier forderte ihn aber über zwei Stunden lang und besonders ab Mitte des zweiten Satzes. Im ersten Satz dominierte Federer mit seinem druckvollen Spiel und den gelungenen Netzangriffen ziemlich klar, schaffte zwei Breaks zum 3:2 und 6:3.

Doch wie immer in dieser Basler Woche kämpfte sich Nadal zurück. Der spanische Weltranglisten-Siebte hatte ab Mitte des zweiten Satzes eine bessere Länge in seinen Schlägen und brachte mehr Bälle zurück. Zum 6:5 gelang ihm das einzige Break der Partie, unter anderem auch weil Federer eine einfache Rückhand verschlug.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dramatik pur in der St.Jakobshalle – nur ein Zuschauer bleibt cool.
gif: srf

Ein Final auf Messers Schneide

Im dritten Satz erlebten die 9200 Zuschauer Dramatik pur. Die Partie hätte auf beide Seiten kippen können. Federer gelang zum 5:3 das Break und etwas später brachte er seinen Aufschlag zum Matchgewinn durch. Allerdings nicht ohne zu zittern. Bei 40:40 hatte Nadal die grosse Möglichkeit, sich eine Breakchance zu erspielen. Sein versuchter Passierball landete aber auf dem Schläger von Federer. Etwas später machte der Einheimische nach einem Fehler von Nadal den Turniersieg perfekt.

Pure Freude: Nadals Angriff gerät zu lang, Roger Federer ist zum siebten Mal der König von Basel.
video: srf

Im Siegerinterview zeigte sich Roger Federer nicht ganz so emotional wie auch schon, aber dennoch sehr zufrieden:

«Es war einmal mehr eine unglaubliche Woche für mich und meine Familie. Es ist wunderbar, dass ich hier so oft im Final spielen durfte und es auch immer noch gewinnen kann.»

Roger Federer

Nach einigen lobenden Worten für Gegner Nadal, wendete sich der Champion von Basel mit einer speziellen Botschaft an seine französischsprachigen Fans:

video: srf

Aber auch seinem treuen Heimpublikum gab Federer zum Abschluss noch ein Zückerchen:

«Fast 50'000 Zuschauer haben mich diese Woche unterstützt. Ich habe es gespürt und kann euch nie genug danken. Bis nächstes Jahr, merci!»

Roger Federer

Auch Rafael Nadal schlug im Interview in die gleiche Kerbe und bewies seinen Humor auch in der Niederlage.

«Es war wirklich ein grossartiger Support. Heute ein bisschen weniger ... aber ich verstehe das schon.»

Rafael Nadal

Rafael Nadal of Spain reacts during his match against Switzerland's Roger Federer at the Swiss Indoors ATP men's tennis tournament in Basel, Switzerland November 1, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Endstation Final: Rafael Nadal kann seinen bislang erfolgreichsten Lauf an den Swiss Indoors nicht krönen.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Freude an der 88

Die Siege in seiner Heimatstadt sind natürlich besonders, auch weil die Erfolge auf sich warten liessen. Erst 2006 und nach zwei verlorenen Finals gewann er erstmals das Turnier. Mittlerweile gehört es zu den Events, die ihm am meisten Erfolge beschert haben. Öfters gewann er nur in Halle. Zu je sieben Erfolgen wie in Basel kam er bisher auch in Dubai, Wimbledon und Cincinnati.

88 Turniere hat Federer mittlerweile gewonnen. Diese Zahl liess ihn nicht kalt: «Es ist meine Glückszahl. Ich bin am 8.8. geboren und alles, was mit 8 zu tun hat, bringt Glück. Und darum ist es wunderschön, dass ich den 88. Titel in Basel geholt habe. Es hätte nicht besser kommen können – vielleicht in Wimbledon, okay – aber da ist es auch sehr gut.» (dux/si)

Roger Federers verlorene Grand-Slam-Finals

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel