Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinal

Murray schlägt Berdych nach Satzrückstand und steht in seinem vierten Final in Melbourne



MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 29:  Andy Murray of Great Britain plays a forehand in his semifinal match against Tomas Berdych of the Czech Republic during day 11 of the 2015 Australian Open at Melbourne Park on January 29, 2015 in Melbourne, Australia.  (Photo by Cameron Spencer/Getty Images)

Andy Murray ist ab dem zweiten Satz der Chef auf dem Court. Bild: Getty Images AsiaPac

Tomas Berdych startet besser ins Spiel und schafft mit seinem ersten Breakball gleich das 5:3. Doch ab diesem Moment wird Andy Murray stärker, realisiert das sofortige Rebreak und zwingt den Tschechen ins Tiebreak. Dort vergibt der Schotte einen Satzball und muss kurz darauf den Durchgang nach 76 Minuten abgeben.

Murray dreht aber im zweiten Satz brutal auf: In nur 30 Minuten fertigt er Berdych mit 6:0 ab. Der Brite nutzt dabei alle seine drei Breakchancen eiskalt aus und fügt seinem Kontrahenten das vierte 0:6 der Karriere zu.

Auch im dritten Durchgang ist die Nummer 6 der Welt der bessere Spieler. Er nutzt einen seiner zwei Breakbälle zum 4:2 und sichert sich den Satz mit 6:3 in 44 Minuten.

Berdych dagegen kommt erst beim Stand von 3:2 im vierten Satz zu zwei Breakmöglichkeiten, sieht aber beide abgewehrt. Beim Stand von 5:5 schenkt Berdych dem Schotten gar zwei Breakbälle mit einem Doppelfehler – Murray nutzt dies aus, holt sich das Break und lässt sich danach den Sieg nicht mehr nehmen. Er nutzt seinen ersten Matchball zum 6:7, 6:0, 6:3, 7:5.

Andy Murray steht in Australien damit zum vierten Mal im Endspiel. Gewonnen hat er das Turnier in Melbourne noch nie. Berdych dagegen verpasst nach dem Halbfinaleinzug im letzten Jahr seinen zweiten Major-Final nach Wimbledon 2010. (fox)

Australian Open, Halbfinal

A. Murray s. T. Berdych 6:7 6:0 6:3 7:5

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas. Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel