Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Naomi Osaka, of Japan, returns a shot to Magda Linette, of Poland, during the second round of the US Open tennis championships Thursday, Aug. 29, 2019, in New York. (AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez)

Flucht aus dem Rampenlicht? Naomi Osaka hat Mühe mit ihrem Superstar-Status. Bild: AP

Tennis-Star Naomi Osaka über das anstrengende Leben im goldenen Käfig

Innerhalb eines Jahres wurde aus der Japanerin Naomi Osaka aus einem Talent die bald bestverdienende Sportlerin der Welt und das Gesicht der Zukunft. Doch als aus Berufung Beruf wurde, verlor sie die Freude am Tennis. Wie ihr geht es vielen.

Simon Häring / CH Media



Da sitzt sie, auf dieser erhöhten Bühne, die Kopfhörer in den Nacken gelegt, die Stimme leise, der Blick scheu, immer etwas verstohlen zum Boden gerichtet. Es fällt ihr sichtlich schwer, ihrem Gegenüber in die Augen zu schauen. Sie, das ist Naomi Osaka. Und wer die 21-Jährige da sitzen sieht, der kann kaum glauben, dass sie die Nummer 1 der Tennis-Weltrangliste ist. Dass sie vor einem Jahr im grössten Tennis-Stadion der Welt in einer feindseligen Atmosphäre ihr einstiges Idol Serena Williams bezwungen und die US Open gewonnen hat.

abspielen

Der Durchbruch: Osaka gewinnt die US Open 2018. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Über Williams sagt sie noch heute: «Ich kann ihr nicht einmal Hallo sagen, weil ich so nervös werde, wenn sie in der Nähe ist.» So gross sei ihr Respekt. So gross wie der Respekt der Tennis-Welt vor Osaka ist, die im Januar die Australian Open gewann und zum neuen Gesicht des Frauen-Tennis wurde.

«Ich fühle mich, als müsste ich gleich losheulen.»

Doch die Rolle behagt ihr nicht. Wie sehr sie unter der Aufmerksamkeit zu leiden scheint, offenbart sich in den letzten Monaten, über die Osaka sagt, sie seien «die schlimmsten meines Lebens» gewesen. In Paris scheiterte sie in der dritten Runde, in Wimbledon sogar in der Startrunde. Als sie nach einer Erklärung gefragt wurde, sagte sie nur: «Ich fühle mich, als müsste ich gleich losheulen.» Danach taucht sie unter. Erdrückt von der Traurigkeit.

abspielen

Die Highlights vom Zweitrunden-Sieg über Magda Linetta. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Wenn Osaka nachts keinen Schlaf findet, in einem dieser dutzend anonymen Betten in einem dieser anonymen Hotels in diesen anonymen Städten, die zu ihrem temporären Zuhause werden, sind jene Kopfhörer, die mit ihr verwachsen zu sein scheinen, das Tor zur Welt. Für jede Stimmung, für jede Lebenslage hat sie eine Liste von Songs – um sich vor einem Spiel zu fokussieren, um zu entspannen. Die Playlist, die sie in diesen schlaflosen Nächten abspielt, hat sie mit drei Buchstaben betitelt. «Sad» – traurig.

Bestbezahlte Sportlerin der Welt

Osaka ist das Produkt einer Welt, die ständig nach neuen Helden giert. Sie ist die erste Asiatin an der Spitze der Weltrangliste. Sie verkörpert all die Ambitionen und Sehnsüchte eines Kontinents. Dabei hat sie zum Begriff Heimat ein ambivalentes Verhältnis. Sie kam zwar in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Die Mutter ist Japanerin, der Vater aus Haiti. Sie waren emigriert, nachdem die Familie mit der Mutter gebrochen hatte, weil diese mit einem schwarzen Mann liiert ist.

Osaka ist als Projektionsfläche so begehrt, dass sie zur bestbezahlten Sportlerin der Welt aufsteigt, mit Verträgen im Wert von 30 Millionen Dollar im Jahr. Aus Berufung wird Beruf. Das Erschreckende daran ist, wie selbst ihr Umfeld dazu neigt, Osaka zu enthumanisieren. «Sie ist aus Japan, hat einen multiethnischen Hintergrund mit Haiti und den USA. Sie hat das volle Paket», lässt sich ihr Manager, Stuart Duguid, der bei der Agentur Octagon auch für Belinda Bencic zuständig ist, von der britischen Zeitung «Independent» zitieren. Als wäre Naomi Osaka ein Produkt, das es an Konsumenten zu bringen gilt.

Tennis fans show support for Naomi Osaka, of Japan, during the second round of the US Open tennis championships Thursday, Aug. 29, 2019, in New York. (AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez)

Längst hat Osaka überall, wo sie hinkommt, ihre Fans. Bild: AP

Ein kaputtes Spielzeug, im dunkelsten Tunnel

Osaka ist derzeit das prominenteste Beispiel für die Mechanismen, die in einem globalen Sport greifen, in dem Millionen umgesetzt werden. Sie ist aber längst kein Einzelfall. Eine ganze Reihe von Athletinnen ging in diesem Jahr mit ihren persönlichen Erfahrungen im goldenen Käfig an die Öffentlichkeit.

Eine von ihnen ist die Spanierin Paula Badosa Gibert. Im Juli erzählte die 21-Jährige, dass sie in eine Depression rutschte, geplagt von der Angst zu versagen, in einer Welt, die sie nicht für sich gewählt hatte. «Ich hatte keinen Antrieb mehr, weder persönlich, noch beruflich. Ich genoss nicht, was ich tat. Es ging so weit, dass ich Angst hatte, den Platz zu betreten», erzählt sie in einer Kurzdokumentation, die den Titel «El Camino a la Felicidad» – Der Weg zum Glück – erzählt ihr Trainer Xavier Budó, Badosa Gibert sei wie ein «kaputtes Spielzeug gewesen, zurückgelassen im dunkelsten Tunnel.»

abspielen

«El Camino a la Felicidad». Video: YouTube/LaLigaSports

Eine ähnliche Erfahrung machte die Britin Katie Swan im letzten Jahr. Ihr Freund erkrankte an Malaria, die Frau ihres Coaches erkrankte an Krebs und verstarb kurze Zeit später. 20-jährig war Swan auf sich alleine gestellt. «Dazu kam die Angst, meine Familie zu enttäuschen.» Ihr Leben stand Kopf, doch sie sollte immer noch funktionieren. In einer Welt, die wenig mit jener zu tun hat, in der Gleichaltrige leben. Eine, die glitzert und glänzt. Eine, in der die Sportler zu Artisten werden, die in der Manege zu brillieren haben, auch die Zirkus-Kinder.

Sie habe im letzten Jahr viel über sich gelernt, sagt Naomi Osaka. «Ich habe das Gefühl, als Person gewachsen zu sein.» Sie lerne gerade, wieder Freude am Tennis zu haben. Sie wolle nur niemandem zur Last fallen. Osaka, Paula Badosa und Swan – sie sind alle jung, sie alle tragen ihren Kampf mit sich aus. Die einen ein bisschen öffentlicher als die anderen. Doch verlassen werden sie ihn nicht, diesen Zirkus, dessen Kinder sie sind. Egal, wie traurig er sie manchmal machen mag.

Die besten Bilder des US Open 2019

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • johnnyenglish 31.08.2019 11:00
    Highlight Highlight Sad, so sad.
  • KarlWeber 31.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Sorry aber bis auf diese Katie Swan empfinde ich kein Mitleid für die Spielerinnen. Der Druck und das Rampenlicht gehören in diesem Sport dazu. Wer 30 Millionen im Jahr verdient kann sich bestimmt auch einen Coach leisten, der einem lernt, im Kopf damit umzugehen.
    Traurig finde ich aber, dass Rassismus in Japan sehr verbreitet ist. Die eigene Familie wendet sich von einem ab, weil man einen Schwarzen liebt...
    • 00892-B 31.08.2019 12:37
      Highlight Highlight Wie viele der Spielerinnen im Tenniszirkus verdienen denn 30 Millionen?
    • Lebenundlebenlassen 31.08.2019 13:20
      Highlight Highlight Naja aber will sie denn überhaupt 30 Millionen verdienen.. sie macht einfach das was sie von klein an gelernt hat und am besten kann.. Tennisspielen..
      All die Berater etc die wollen doch einfach immer mehr und noch mehr..
      Denke ganz so einfach ist das nicht wie Sie das hier schreiben..
    • Ehringer 31.08.2019 15:17
      Highlight Highlight Das ist so eine hässliche Einstellung, die leider sehr oft zu beobachten ist. Kaum ist jemand erfolgreich, kann das machen, was er/sie liebt und hat wenn möglich auch noch Geld, darf es ihm nicht mehr schlecht gehen. Was ist das eigentlich für eine enthumanisierende Vorstellung vom Leben?
    Weitere Antworten anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel