Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, cries while walking off the court after losing to Jana Cepelova, of Slovakia, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Saturday, April 5, 2014. Cepelova won 6-4, 5-7, 7-6 (7), to reach the finals. (AP Photo/Mic Smith)

Trotz bisher grösstem Erfolg: Belinda Bencic verlässt nach ihrer Halbfinal-Niederlage in Charleston enttäuscht den Platz. Bild: AP

Tennis-Teen kommt soweit wie noch nie

Belinda Bencic verliert im Halbfinal

Belinda Bencic verpasst in Charleston den Vorstoss in den Final. Sie unterliegt im Halbfinal der Slowakin Jana Cepelova (WTA 78) 4:6, 7:5, 6:7 (7:9).



Die 17-jährige Bencic feierte beim Sandturnier von Charleston in South Carolina mit dem Vorstoss in den Halbfinal den grössten Erfolge ihrer noch jungen Karriere. Erst die 20-jährige Cepelova, die in der 2. Runde Serena Williams geschlagen hatte, stoppte den Lauf der Schwyzerin.

Dank ihrem beeindruckende Parcours wird sich Bencic nun mindestens in die Region von Platz 100 des WTA-Rankings verbessern. Die Juniorensiegerin 2013 am French Open und in Wimbledon schafft überdies den Sprung ins Hauptfeld des French Open von Ende Mai.

Starke Reaktion nach Verlust des 1. Satzes

Bencic verlor wie bereits im Viertelfinal gegen Sara Errani (WTA 11) auch gegen Cepelova den Startsatz, reagierte darauf aber genauso stark.

Dass sie im zweiten Satz doch noch ins Zittern geriet, lag an der aufkommenden Nervosität. Sie liess die Gegnerin nach einer 5:1-Führung und vier vergebenen Satzbällen, darunter drei bei eigenem Aufschlag, nochmals herankommen. Erst den sechsten Satzball konnte sie schliesslich verwerten.

Jana Cepelova, of Slovakia, returns to Belinda Bencic, of Switzerland, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Saturday, April 5, 2014. Cepelova won 6-4, 5-7, 7-6 (7), to reach the finals. (AP Photo/Mic Smith)

Die Slowakin Cepelova behielt die Oberhand. Bild: AP

Im dritten Satz schaffte Bencic das Break zum 3:2, musste aber kurz darauf selber ihren Aufschlag abgeben. Bei 4:5 wehrte sie mit einem herrlichen Rückhand-Schlag der Linie entlang, einen ersten Matchball ab.

Zum Happy-End in der intensiven Partie reichte es aber nicht: Im Tiebreak konnte sie zwar drei weitere Matchbälle abwehren, agierte aber insgesamt etwas zu fehlerhaft, unter anderem unterliefen ihr zwei Doppelfehler. Nach über zweieinhalb Stunden beendete eine zu lang geratene Vorhand von Bencic den Match.

Bencic erhielt für ihre beeindruckenden Leistungen auf dem grünen Sand von Charleston einen Check über 31'510 Dollar. In den letzten acht Tagen bestritt die als Qualifikantin gestartete Teenagerin sieben Partien. Nun hat sie mit dem Vorstoss in die Top 100 einen wichtigen Karriereschritt gemacht. (trs/si)

Im Endspiel stehen sich Cepelova und die Deutsche Andrea Petkovic gegenüber:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel