Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris Bercy, Viertelfinal

N. Djokovic – M. Cilic 4:6, 6:7

A. Murray – T. Berdych 7:6, 7:5

J. Isner – J. Sock 7:6, 4:6, 6:4

J.-W. Tsonga – M. Raonic folgt

Murray ringt Berdych nieder – nun fehlt dem Schotten noch ein Sieg zur Nummer 1

Andy Murray gewinnt seinen Viertelfinal gegen Thomas Berdych in zwei Sätzen. Dank Djokovics Niederlage gegen dessen «Lieblingsgegner» fehlt dem Schotten nur noch ein Sieg, um die Regentschaft im Herren-Tennis zu übernehmen.



Dem Wimbledon-Sieger Murray winkt bereits in Paris die Chance, Djokovic von der Spitze des Rankings zu verdrängen. Nach dem Zweisatz-Sieg (7:6/11:9, 7:5) gegen Berdych muss der Schotte in den Halbfinals noch den Sieger des Duells zwischen Jo-Wilfried Tsonga und Milos Raonic aus dem Weg räumen, um erstmals an die Spitze des ATP-Rankings vorzustossen.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Tomas Berdych of Czech Republic v Andy Murray of Britain - Paris, France - 4/11/2016 - Murray arrives. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Murray im Fokus: Bald könnte der Schotte die Nummer 1 der Welt sein. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Murray wehrt im Tiebreak des ersten Umgangs sieben Satzbälle ab, um sich 11:9 durchzusetzen. Berdych leistet in dieser Partie heftigen Widerstand, zumal für den Tschechen eine mögliche Qualifikation für die ATP Finals in London auf dem Spiel steht. Im zweiten Satz nimmt Murray den Schwung mit und schafft das Break gleich im ersten Aufschlagspiel. Gleichwohl lässt der 29-Jährige nochmals Spannung aufkommen. Beim Stand von 5:4 und eigenem Aufschlag kassiert er ein Break und wenige später verwandelt er bei eigenem Aufschlag erst den vierten Matchball zum 7:5.

Djokovic draussen

Bei seinem Marsch in Richtung Thron profitiert Murray von der Niederlage seines grossen Konkurrenten Novak Djokovic. 4:6, 6:7 verliert der Serbe nach 14 Siegen in Folge das erste Mal gegen den Kroaten Marin Cilic.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Novak Djokovic of Serbia v Marin Cilic of Croatia - Paris, France - 4/11/2016 - Djokovic reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Eine ungewohnte Situation für den «Djoker». Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Der dreifache Titelverteidiger von Paris serviert nach dem verlorenen ersten Satz zwar zum Satzausgleich, nimmt sich dort jedoch die Chance mit zwei Doppelfehlern gleich selbst. Dank zwei abgewehrten Matchbällen rettet sich der Serbe zwar noch ins Tie-Break, wo die Nummer 10 der Welt jedoch kurzen Prozess macht mit dem «Djoker» und es mit 7:2 gewinnt.

Murray bald die Nummer 1?

Nach 76 Wochen als Nummer 2 kann nun Murray am Samstag endlich den letzten Schritt machen. «Wenn er es schafft, dann hat er es verdient», meint Djokovic, der seit 122 Wochen an der Spitze steht, unmittelbar nach seiner Niederlage.

(qae/sda)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 04.11.2016 22:20
    Highlight Highlight Und wir Schweizer atmen auf, ein weiterer Rekord von Federer der so schnell nicht gebrochen wird 😊👏🏼
    • Tom Garret 04.11.2016 23:11
      Highlight Highlight Ok, Djokovic 122 Wochen in Folge, Federer 237 🙈😂
      Aber bei insgesamt ist der Vorsprung "nur" 302 Wochen zu 218 😊

Federer nach Gala gegen Djokovic: «Es war einer dieser Abende»

Roger Federer ist nach seiner Gala gegen Novak Djokovic an den ATP Finals verständlicherweise glänzend gelaunt. Er spricht über Frisuren, sein Alter und Rafael Nadal.

Bereits im Platzinterview sprach Roger Federer nach seinem 6:4, 6:3-Sieg gegen Novak Djokovic von einem «magischen» Abend. Als er dann zum Medien-Marathon antritt ist dem 38-jährigen Basler zum Scherzen zumute.

Roger Federer, fühlen Sie sich eigentlich so jung wie sie auf dem Platz aussehen?Danke. (lacht) Ja, ich fühle mich gut, ich fühle mich jung. Aber ich glaube, das liegt an der Frisur (schmunzelt).

Sie waren vom ersten Punkt an «on fire». Wie haben Sie das Spiel erlebt?Es gibt viel, das zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel