Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris Bercy, Viertelfinal

N. Djokovic – M. Cilic 4:6, 6:7

A. Murray – T. Berdych 7:6, 7:5

J. Isner – J. Sock 7:6, 4:6, 6:4

J.-W. Tsonga – M. Raonic folgt

Murray ringt Berdych nieder – nun fehlt dem Schotten noch ein Sieg zur Nummer 1

Andy Murray gewinnt seinen Viertelfinal gegen Thomas Berdych in zwei Sätzen. Dank Djokovics Niederlage gegen dessen «Lieblingsgegner» fehlt dem Schotten nur noch ein Sieg, um die Regentschaft im Herren-Tennis zu übernehmen.



Dem Wimbledon-Sieger Murray winkt bereits in Paris die Chance, Djokovic von der Spitze des Rankings zu verdrängen. Nach dem Zweisatz-Sieg (7:6/11:9, 7:5) gegen Berdych muss der Schotte in den Halbfinals noch den Sieger des Duells zwischen Jo-Wilfried Tsonga und Milos Raonic aus dem Weg räumen, um erstmals an die Spitze des ATP-Rankings vorzustossen.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Tomas Berdych of Czech Republic v Andy Murray of Britain - Paris, France - 4/11/2016 - Murray arrives. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Murray im Fokus: Bald könnte der Schotte die Nummer 1 der Welt sein. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Murray wehrt im Tiebreak des ersten Umgangs sieben Satzbälle ab, um sich 11:9 durchzusetzen. Berdych leistet in dieser Partie heftigen Widerstand, zumal für den Tschechen eine mögliche Qualifikation für die ATP Finals in London auf dem Spiel steht. Im zweiten Satz nimmt Murray den Schwung mit und schafft das Break gleich im ersten Aufschlagspiel. Gleichwohl lässt der 29-Jährige nochmals Spannung aufkommen. Beim Stand von 5:4 und eigenem Aufschlag kassiert er ein Break und wenige später verwandelt er bei eigenem Aufschlag erst den vierten Matchball zum 7:5.

Djokovic draussen

Bei seinem Marsch in Richtung Thron profitiert Murray von der Niederlage seines grossen Konkurrenten Novak Djokovic. 4:6, 6:7 verliert der Serbe nach 14 Siegen in Folge das erste Mal gegen den Kroaten Marin Cilic.

Tennis - Paris Masters tennis tournament men's singles quarterfinals - Novak Djokovic of Serbia v Marin Cilic of Croatia - Paris, France - 4/11/2016 - Djokovic reacts. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Eine ungewohnte Situation für den «Djoker». Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Der dreifache Titelverteidiger von Paris serviert nach dem verlorenen ersten Satz zwar zum Satzausgleich, nimmt sich dort jedoch die Chance mit zwei Doppelfehlern gleich selbst. Dank zwei abgewehrten Matchbällen rettet sich der Serbe zwar noch ins Tie-Break, wo die Nummer 10 der Welt jedoch kurzen Prozess macht mit dem «Djoker» und es mit 7:2 gewinnt.

Murray bald die Nummer 1?

Nach 76 Wochen als Nummer 2 kann nun Murray am Samstag endlich den letzten Schritt machen. «Wenn er es schafft, dann hat er es verdient», meint Djokovic, der seit 122 Wochen an der Spitze steht, unmittelbar nach seiner Niederlage.

(qae/sda)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 04.11.2016 22:20
    Highlight Highlight Und wir Schweizer atmen auf, ein weiterer Rekord von Federer der so schnell nicht gebrochen wird 😊👏🏼
    • Tom Garret 04.11.2016 23:11
      Highlight Highlight Ok, Djokovic 122 Wochen in Folge, Federer 237 🙈😂
      Aber bei insgesamt ist der Vorsprung "nur" 302 Wochen zu 218 😊

Bacsinszky erklärt, warum Djokovic unbeliebt ist: «Fans nehmen seine Widersprüche wahr»

Novak Djokovic gab in der Corona-Krise bislang nicht das beste Bild ab. Die Weltnummer 1 verwirrte mit Impfgegner-Aussagen, zeigte sich mit einem skurilen Guru und organisierte nicht zuletzt das Adria-Tour-Desaster, an dem er und seine Frau und diverse andere Tennisprofis sich mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Das Verhalten des Serben irritierte auch Timea Bacsinszky. «An einem Tag hat er Vorbehalte wegen der Wiederaufnahme des Profi-Tennis. Dann organisiert er ein Showturnier mit vollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel