Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04099938 Juan Martin Del Potro of Argentina returns the ball to Somdev Dewarman of India during the second day of the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships in Dubai, United Arab Emirates, 25 February 2014.  EPA/ALI HAIDER

Juan Martin Del Potro kann seinen Titel in Basel nicht verteidigen. Seine Fitness stimmt noch nicht. Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Trotzdem exzellent besetzt

Titelverteidiger Del Potro sagt für Swiss Indoors ab

Juan Martin Del Potro ist noch nicht fit genug, um seinen Titel nächste Woche an den Swiss Indoors verteidigen zu können. Dafür tritt in Basel der Franzose Richard Gasquet mit einer Wildcard an.



Die Absage Del Potros, dem Sieger der letzten beiden Ausgaben der Swiss Indoors, kommt nicht völlig überraschend. Er hat seit seinem Rückzug in der ersten Runde des ATP-Turniers in Dubai Ende Februar keine Partie mehr bestritten. «Obwohl der Heilungsprozess positiv verläuft, bin ich noch nicht wieder 100 Prozent wettbewerbsfähig», erklärte der 26-jährige Argentinier auf Facebook. «Ich habe mich deshalb entschieden, auf die Herbstturniere in Europa zu verzichten und hoffe, das Jahr 2015 mit vollen Kräften in Angriff nehmen zu können.»

Der US-Open-Champion von 2009 musste bereits die Saison 2010 – damals wegen Problemen am rechten Handgelenk – fast komplett ausfallen lassen. Mittlerweile belegt er noch Platz 29 der Weltrangliste, bis Ende Jahr wird er jedoch aus den Top 100 fallen.

Fünf Top-Ten-Spieler am Start

Den Veranstaltern ist es jedoch gelungen, Del Potros Absenz gleichwertig zu ersetzen. Der Franzose Richard Gasquet, aktuell die Nummer 22 der Welt, wird zum fünften Mal an den Swiss Indoors starten. Der Wahl-Neuenburger und ehemalige Weltranglisten-Siebte stand in der St. Jakobshalle einmal im Halbfinal (2012) und zweimal im Viertelfinal (2009 und 2010). Der 28-jährige Gasquet dürfte Ende November einer der Hauptkonkurrenten der Schweiz im Davis-Cup-Final sein.

Richard Gasquet of France returns a shot to Rafael Nadal of Spain during their men's singles match at the China Open tennis tournament in Beijing September 30, 2014. REUTERS/Petar Kujundzic  (CHINA - Tags: SPORT TENNIS)

Richard Gasquet ersetzt in Basel Juan Martin del Potro. Bild: X00150

Eine zweite Wildcard erhält der junge Kroate Borna Coric (ATP 122). Der 17-Jährige war im vergangenen Jahren Juniorensieger am US Open und gilt als eines der vielversprechendsten Nachwuchstalente weltweit. 

Die Setzliste des exzellent besetzten Turniers wird von den Weltnummern 2, 3 und 4, Roger Federer, Rafael Nadal und Stan Wawrinka angeführt. Mit Milos Raonic (ATP 9) und Grigor Dimitrov (ATP 10) stehen zwei weiteren Top-Ten-Spieler am Start. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel