Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Djokovic - Müller: 6:3, 6:4
Murray - Verdasco: 6:3, 6:7 (5:7), 7:5
Wawrinka - Struff: 6:3, 6:7 (6:8), 6:7 (1:7)

epa05614887 Stan Wawrinka of Switzerland returns the ball to Jan-Lennard Struff of Germany during their round 2 match at the BNP Paribas 2016 Masters tennis tournament in Paris, France, 02 November 2016.  EPA/IAN LANGSDON

Trotz Matchball: Stan Wawrinka verliert gegen die Weltnummer 91. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

«Das war überhaupt kein gutes Spiel»: Wawrinka-Frust nach Mitternacht



Stan Wawrinka verliert beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy nach einem Freilos gleich in der 2. Runde 6:3, 6:7 (6:8), 6:7 (1:7) gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff.

Wawrinka musste am Mittwochabend lange auf sein erstes Duell mit der Nummer 91 warten – und das Ende war äusserst bitter. Er vergab im zweiten Satz einen Matchball, holte im dritten einen 3:5-Rückstand auf, verlor aber beide Tiebreaks.

Zu später Stunde

Dabei hatte er sich zu später Stunde bei Beginn hellwach gezeigt. Gleich bei der ersten Gelegenheit nahm er dem 26-Jährigen aus der Bier-Hochburg Warstein den Aufschlag ab und ging 3:0 in Führung. Selber wehrte er im ersten Satz alle neun Breakbälle ab.

Im zweiten Durchgang erzwang der stark aufschlagende Struff ein Tiebreak, in dem Wawrinka beim Stand von 6:5 einen Matchball nicht nutzen konnte. Es war dann vielmehr der Deutsche, der sich den Satzausgleich sicherte.

epa05614889 Jan-Lennard Struff of Germany returns the ball to Stan Wawrinka of Switzerland during their round 2 match at the BNP Paribas 2016 Masters tennis tournament in Paris, France, 02 November 2016.  EPA/IAN LANGSDON

Landete in der Nacht auf heute den grossen Coup: Der deutsche Jann-Lennard Struff. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Auch im dritten Durchgang tat sich Wawrinka mit dem Service von Struff äusserst schwer. Zudem musste sich der Schweizer auch noch am Oberschenkel behandeln lassen. Als ihn Struff mit seinem 14. Breakball zum 4:3 erstmals in der Partie den Service abnahm, schien eine Vorentscheidung gefallen. Mit dem Rücken zur Wand befreite sich die Nummer 3 der Welt aber noch einmal aus ihrer misslichen Lage. Diesmal geriet Wawrinka im Tiebreak aber von Anfang an ins Hintertreffen. Um acht Minuten vor ein Uhr morgens nutzte der Aussenseiter gleich seinen ersten Matchball zum Sieg.

«Das war überhaupt kein gutes Spiel», sprach Wawrinka Klartext. «Es war schwieriger, als ich es mir vorgestellt hatte.» Er habe sich viel vorgenommen und sei enttäuscht, meinte der Vorjahres-Halbfinalist. Der 31-jährige Waadtländer konnte wie bereits in Basel nicht verbergen, dass er sich am Ende dieser Saison nicht mehr in einer Topverfassung befindet. An den Swiss Indoors vor einer Woche hatte er im Viertelfinal gegen Mischa Zverev, ebenfalls einen Qualifikanten aus Deutschland, verloren. (cma/sda)

Diese Bilder heitern uns wieder auf: Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwieriges Los für Bencic und Wawrinka – was du zum Australian Open wissen musst

Am 8. Februar startet mit dem Australian Open das erste Tennis-Highlight der Saison. Im Gegensatz zu anderen Sportevents sind in Melbourne auch Zuschauer mit von der Partie. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Turnierstart.

Das Australian Open wurde wegen der Coronavirus-Pandemie und den deshalb stark verschärften Einreisebedingungen in Australien um drei Wochen nach hinten verschoben. Das Turnier beginnt am Montag, 8. Februar und dauert zwei Wochen. Das Endspiel der Herren findet am Sonntag, 21. Februar statt, jenes der Damen einen Tag früher.

Die Zeitverschiebung von der Schweiz nach Melbourne beträgt zehn Stunden. Los geht der Spielbetrieb also jeweils um 1 Uhr in der Nacht Schweizer Zeit. So sieht der Spielplan …

Artikel lesen
Link zum Artikel