Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

R. Federer – P. Lorenzi 6:1 6:1 6:3

R. Nadal – M. Klizan 4:6 6:3 6:3 6:3

S. Wawrinka – J. Sousa 6:3 6:4 6:3

J.-W. Tsonga – J. Melzer 6:1 3:6 3:6 6:2 6:4

K. Nishikori – K. De Schepper 6:4 7:6 7:5

M. Raonic – M. Ebden 6:2 6:4 6:4

L. Hewitt – M. Przysiezny 6:2 6:7 6:1 6:4

Wimbledon, 1. Runde

Nadal trotz Satzverlust in Runde 2 – dort wartet ein altes Schreckgespenst

Rafael Nadal hat sich  in Wimbledon ins Turnier gekämpft und die zweite Runde erreicht. Jo-Wilfried Tsonga ringt Jürgen Melzer in fünf Sätzen nieder, Kei Nishikori hält seine weisse Weste knapp.



Der an Nummer 14 gesetzte Jo-Wilfried Tsonga hatte in der ersten Runde deutlich mehr Mühe, als erwartet. Der Franzose musste nach einem 1:2-Satzrückstand gegen Jürgen Melzer in den Entscheidungssatz. Beim Stand von 5:4 und Aufschlag Tsonga wurde diese Partie gestern Abend abgebrochen.

Heute benötigte der Aufschlagspezialist dann nur noch wenige Sekunden, um den Sieg sicherzustellen. Tsonga ist ein möglicher Viertelfinalgegner von Novak Djokovic, der gestern problemlos siegte.

epa04275369 Jo-Wilfried Tsonga of France misses a return to Juergen Melzer of Austria in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 23 June 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Musste leiden: Jo-Wilfried Tsonga. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Wesentlich einfacher erreichte Kei Nishikori die nächste Runde. Der Japaner besiegt Kenny De Schepper (Fr) 6:4, 7:6 (7:5), 7:5. Der an Nummer 10 gesetzte Nishikori ist in der gleichen Tableauhälfte wie Rafael Nadal und könnte sein Viertelfinalgegner werden.

Nadals Wiedersehen mit Rosol

Die Weltnummer 1 hat sich trotz des Verlust des ersten Satzes für die zweite Runde qualifiziert. Der Spanier gewinnt gegen den hartnäckigen Linkshänder Martin Klizan 4:6, 6:3, 6:3, 6:3. Nadal tat sich sich nur zu Beginn schwer, dann fand der Wimbledon-Sieger von 2008 und 2010 zu seinem Spiel und siegte schliesslich verdient. Es war sein 700. Sieg auf der ATP-Tour.

epa04277510 Rafael Nadal of Spain celebrates a set point winner against Martin Klizan of Slovakia during their first round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 24 June 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Rafael Nadal beisst sich durch. Bild: KEYSTONE

In der zweiten Runde trifft «Rafa» auf ein Schreckgespenst aus der Vergangenheit. Es wartet kein geringerer als Lukas Rosol. 2012 verlor Nadal gegen den Tschechen in der 1. Runde von Wimbledon in fünf Sätzen. Die Revanche in diesem Winter in Doha hat Nadal allerdings für sich entschieden. Im Head-to-Head steht es 1:1. (fox/pre)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel