Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 11:  Martina Hingis of Switzerland and Leander Paes of India celebrate after defeating Bethanie Mattek-Sands of the United States and Sam Querrey of the United States in their  Mixed Doubles Final match on Day Twelve of the 2015 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 11, 2015 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Maddie Meyer/Getty Images)

Dreamteam Paes und Hingis.
Bild: Getty Images North America

Martina Hingis besiegt in New York die Mixed-Konkurrenz – und sie will noch mehr!



Martina Hingis gewinnt am US Open in New York ihren 19. Grand-Slam-Titel. Im Mixed-Final siegt sie zusammen mit Leander Paes gegen das US-Duo Bethanie Mattek-Sands/Sam Querrey 6:4, 3:6, 10:7.

Den ersten Matchball im Louis-Armstrong-Stadion verwertete Paes mit einem Volley. Für Hingis und Paes war es bereits der dritte gemeinsame Major-Titel in diesem Jahr nach den Erfolgen am Australian Open und in Wimbledon, für den sie 150'000 Dollar Preisgeld kassierten. Dies war zuvor seit 1969 keinem Duo mehr gelungen.

«Wir haben uns von Beginn an sehr gut verstanden», begründete Hingis den Erfolg der beiden, die auch in New York sehr viel Sympathien der Fans genossen. Das wichtigste sei, dass sie Spass hätten und einfach Tennis spielen würden. Paes bezeichnete seine Partnerin als eine «Legende auf dem Platz und eine meiner besten Freundinnen neben dem Court». Ihren ersten Titel im Mixed hatte Hingis 2006 in Australien an der Seite von Mahesh Bhupathi gewonnen.

Hingis bietet sich in Flushing Meadows im Doppel eine weitere Chance auf einen Titel. Zusammen mit ihrer Partnerin Sania Mirza trifft die bald 35-jährige Ostschweizerin am Sonntag auf Casey Dellacqua (Au) und Jaroslawa Schwedowa (Kas). (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel