Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La joueuse de tennis suisse Timea Bacsinszky en action lors d'un entrainement sur un terrain de Swiss Tennis le mardi 26 mai 2020 a Bienne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Timea Bacsinszky kritisiert Novak Djokovic. Bild: keystone

Bacsinszky erklärt, warum Djokovic unbeliebt ist: «Fans nehmen seine Widersprüche wahr»



Novak Djokovic gab in der Corona-Krise bislang nicht das beste Bild ab. Die Weltnummer 1 verwirrte mit Impfgegner-Aussagen, zeigte sich mit einem skurilen Guru und organisierte nicht zuletzt das Adria-Tour-Desaster, an dem er und seine Frau und diverse andere Tennisprofis sich mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Das Verhalten des Serben irritierte auch Timea Bacsinszky. «An einem Tag hat er Vorbehalte wegen der Wiederaufnahme des Profi-Tennis. Dann organisiert er ein Showturnier mit vollen Tribünen und anderen Attraktionen», begründete die Schweizerin ihren Ärger.

Für Bacsinszky sind solche gegensätzliche Aussagen genau der Grund, warum Djokovic bei den Fans eben nicht gleich beliebt sei wie Rafael Nadal oder Roger Federer: «Mein Eindruck ist, dass Djokovic nicht geliebt wird, weil die Fans die Widersprüche in seinen Aussagen wahrnehmen und durchschauen.»

Gleichzeitig lobte die Schweizerin ihre weiblichen Tour-Kolleginnen. Im Gegensatz zu den männlichen Profis, bei denen in den letzten Wochen neben Djokovic auch Sascha Zverev und Dominic Thiem wegen ihres Verhaltens während der Pandemie viel Kritik einstecken mussten, gab es bei den Frauen nämlich kaum Grund für Rüffel: «Männer treffen sich eher in Nachtclubs als Frauen. Eines ist sicher, Tennis kann sich einen noch schlimmeren Vorfall nicht leisten. Ich bin stolz darauf, dass sich die Spielerinnen der Frauen-Tour sehr verantwortungsbewusst verhalten haben.»

Timea Bacsinszky ist nach langwierigen Verletzungsproblemen auf Rang 291 der Weltrangliste zurückgefallen. Sie hat seit September 2019 kein WTA-Turnier mehr bestritten. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Video der Woche: Es wird heiss!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lordone 21.07.2020 12:29
    Highlight Highlight Er wird der Goat. Beliebtheit hin oder her. Er muss nicht beliebt sein, jeder darf den anfeuern, den er will. Nur respektieren sollte man ihn trotzdem, das hat er mehr als verdient. Leider wird er nicht respektiert.
    Ach ja, Timea wer?
    • DieFeuerlilie 21.07.2020 13:34
      Highlight Highlight Der alte Spruch:

      Respekt muss man sich verdienen, den gibt‘s nicht einfach so!

      Ich respektiere seine sportliche Leistung, absolut!

      Aber menschlich, in seinem Auftreten, sehe ich nichts, wofür ich Respekt aufbringen könnte oder gar müsste.
      Sorry.
    • oh snap 21.07.2020 13:47
      Highlight Highlight Bacsinszky, Timea Bacsinsky😘
    • Lordone 21.07.2020 16:04
      Highlight Highlight @feuerlilie du musst mit ihm ja nicht eis go Zie, sondern schaust nur sein Tennis.
      Wenn man bei Fehlern euphorisch applaudiert im Stadion fehlt doch der Respekt sehr.

      @oh snap
      Und die spielt Tennis? Ach ja, das ist ja der Superstar bei den Frauen... Gewinnt alle Schaltjahre mal ein Turnier .. Zuwenig Aufmerksamkeit?
  • Therealmonti 20.07.2020 16:43
    Highlight Highlight Etwas weit hergeholt, was Frau Bacsinszky sagt. Tatsache ist doch einfach, dass der Typ so krampfhaft verbissen ist und dazu noch Eltern hat, die einen Stuss nach dem anderen von sich geben.
  • Enzasa 20.07.2020 14:33
    Highlight Highlight Boris Becker hat damals auch polarisiert
  • fluxx 20.07.2020 14:06
    Highlight Highlight Sein Problem ist die PR-Abteilung. Er spricht Dinge oft frei von der Leber an, ohne an die Konsequenzen zu denken. Da ist ihm bspw. RF Meilenweit überlegen. Da geht kein Satz an die Öffentlichkeit ohne das OK von dessen Saubermann-Image-Team. Spannend ist ja auch, das Djokovic viel Zuspruch von anderen Spielern (zb Gilles Simon) kriegt. Interessiert hier nur wohl von den unparteiischen Medienschaffenden niemanden
  • Dr. Unwichtig 20.07.2020 11:26
    Highlight Highlight Tennis ist eben primär ein Spiel - und bei den Fans beliebt ist in der Regel derjenige, der es auch wie in Spiel aussehen lässt. Bereits in der Vergangenheit gab es Beispiele für erfolgreiche "Arbeiter", die dennoch nicht sonderlich beliebt waren (z. B. Ivan Lendl). Rafael Nadal ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt - bei ihm hängt aber vieles mit der Rivalität mit Roger Federer zusammen. Ausserdem pflegt Nadal einen so speziellen Stil, dass auch er nicht einfach ein Tennisarbeiter ist.

    Djokovic spielt hingegen wie eine Maschine. So gewinnt man halt keine Herzen...
    • Treu 20.07.2020 12:26
      Highlight Highlight Wo es kein herz gibt kan man auch die liebe nicht bekommen
    • Pasionaria 20.07.2020 22:44
      Highlight Highlight Dr. Unwichtig, sehr gut in Worte gefasst!!

      lilie
      langsam unheimlich, gehe schon wieder mit Ihnen völlig einig.
      Je mehr sich der Joker um Zuneigung bemüht, je aufdringlicher, deplatzierter und gekünstelter er um Gunst bettelt, umso schräger und unsympathischer kommt er daher.
      Sein monotones, auf Sicherheit ausgerichtetes Tennis, zwar hervorragend vorgefüht, kann alles andere als begeistern - eher zum Einschlafen.
      Selbst seine (ungekünstelten) Jubelgesten sind abstossend.
      Keine Sympathien - muss er die Schuld nur bei sich selbst suchen!
  • Das etwas 20.07.2020 10:49
    Highlight Highlight mäddel sagt das ned so laut in ide öffentlichkeit....
    djoko will doch nur das ih alle als tennis-gott anbeten und ihn lieben... ja ernsthaft das ist das einzige kleine bsichen das er möchte....

    /ironie off
    • Treu 20.07.2020 12:25
      Highlight Highlight Er möchte gerecht behandelt werden und nichtt mehr oder weniger
    • Das etwas 20.07.2020 14:35
      Highlight Highlight @treu

      sorry aber ich behandle ihn gerecht.
      er bekommt von mir respekt für die gute leistung die er im tennis aufbringt und sage auh wenn er gewinnt hat er verdient.

      denoch nervt mich sein verhalten alle zwingen zu wollen das sie ihn mögen. würde er sich rein auf sein spiel konzentrieren und nicht immer versuchen alle davon zu überzeugen was er doch für ein toller hecht ist und jeder ihn lieben müsse, hätte er sogar viel mehr respekt verdient.

      djoko stehen bei seinem talent seine eigener charakter und seine arroganz im weg. ok und die familie (was die alles von sich gibt...)
  • Matterhorn 20.07.2020 10:33
    Highlight Highlight Er ist einfach unsympathisch...
    • Treu 20.07.2020 12:17
      Highlight Highlight Du bist nur neidisch weil ein serb die nummer 1 ist kan dich verstechen, haupt sache ich liebe ihn
    • invisible 20.07.2020 13:01
      Highlight Highlight Treu, hör auf zu schreiben, du tust damit weder Djoker noch dir selbst einen Gefallen
    • DieFeuerlilie 20.07.2020 14:00
      Highlight Highlight @treu

      Wer mit Neid argumentiert, hat offensichtlich keine anderen Argumente.. 😁

      Und wer x-mal den gleichen Inhalt unter alle anderen Kommentare setzt, erreicht genau das Gegenteil dessen, was er möchte.

      Kurz: lass es, denn so wirst du hier niemanden überzeugen.

      Schreib doch dem Djoker, dass du ihn liebst, er wird sich sicher freuen.
      Wenigstens einer.. 😁
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel