DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La joueuse de tennis suisse Timea Bacsinszky en action lors d'un entrainement sur un terrain de Swiss Tennis le mardi 26 mai 2020 a Bienne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Timea Bacsinszky kritisiert Novak Djokovic. Bild: keystone

Bacsinszky erklärt, warum Djokovic unbeliebt ist: «Fans nehmen seine Widersprüche wahr»



Novak Djokovic gab in der Corona-Krise bislang nicht das beste Bild ab. Die Weltnummer 1 verwirrte mit Impfgegner-Aussagen, zeigte sich mit einem skurilen Guru und organisierte nicht zuletzt das Adria-Tour-Desaster, an dem er und seine Frau und diverse andere Tennisprofis sich mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Das Verhalten des Serben irritierte auch Timea Bacsinszky. «An einem Tag hat er Vorbehalte wegen der Wiederaufnahme des Profi-Tennis. Dann organisiert er ein Showturnier mit vollen Tribünen und anderen Attraktionen», begründete die Schweizerin ihren Ärger.

Für Bacsinszky sind solche gegensätzliche Aussagen genau der Grund, warum Djokovic bei den Fans eben nicht gleich beliebt sei wie Rafael Nadal oder Roger Federer: «Mein Eindruck ist, dass Djokovic nicht geliebt wird, weil die Fans die Widersprüche in seinen Aussagen wahrnehmen und durchschauen.»

Gleichzeitig lobte die Schweizerin ihre weiblichen Tour-Kolleginnen. Im Gegensatz zu den männlichen Profis, bei denen in den letzten Wochen neben Djokovic auch Sascha Zverev und Dominic Thiem wegen ihres Verhaltens während der Pandemie viel Kritik einstecken mussten, gab es bei den Frauen nämlich kaum Grund für Rüffel: «Männer treffen sich eher in Nachtclubs als Frauen. Eines ist sicher, Tennis kann sich einen noch schlimmeren Vorfall nicht leisten. Ich bin stolz darauf, dass sich die Spielerinnen der Frauen-Tour sehr verantwortungsbewusst verhalten haben.»

Timea Bacsinszky ist nach langwierigen Verletzungsproblemen auf Rang 291 der Weltrangliste zurückgefallen. Sie hat seit September 2019 kein WTA-Turnier mehr bestritten. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

1 / 102
Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten
quelle: epa / gerry penny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche: Es wird heiss!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel