DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic macht sich Sorgen, dass es im Tennis eine Impfpflicht geben wird.
Novak Djokovic macht sich Sorgen, dass es im Tennis eine Impfpflicht geben wird.Bild: AP

Impfgegner und wirre Theorien – diese Sportler sorgen mit ihren Corona-Aussagen für Wirbel

Seit mehreren Wochen ist das Coronavirus im Spitzensport das grosse Thema, auch die Stars äussern sich immer wieder dazu. Zuletzt sorgten mit Novak Djokovic, Jens Lehmann und Marat Safin gleich drei grosse Namen für Schlagzeilen.
20.04.2020, 11:5921.04.2020, 09:37
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Aufgrund des Coronavirus steht die Sportwelt in den meisten Teilen der Welt komplett stillt. Auch unter den Profis ist das Virus deshalb zu einem viel diskutierten Thema geworden. In den sozialen Netzwerken äussern sich immer wieder Sportler zum Thema – an diesem Wochenende haben gleich drei (ehemalige) Stars mit ihren Meinungen und Spekulationen für Wirbel gesorgt.

Novak Djokovic

Die serbische Weltnummer 1 war am Wochenende äusserst aktiv auf den sozialen Medien. Der «Djoker» streamte drei Live-Gespräche, eines mit Andy Murray, eines mit Stan Wawrinka und zum Schluss eines mit mehreren serbischen Tenniskollegen.

Im dritten Stream wurde auch über die Wiederaufnahme des Tenniszirkus diskutiert, welche nicht vor Ende Juli stattfinden wird. Djokovic spekuliert, dass erst dann wieder Tennis gespielt werden kann, wenn es einen Impfstoff gegen das Virus gibt. Und sollte es diesen eines Tages geben, nimmt Djokovic an, dass er für alle Tennisprofis obligatorisch sein wird.

Diese Vorstellung gefällt dem Impfgegner jedoch nicht, wie er erklärt: «Ich bin persönlich gegen Impfungen und ich will nicht von jemanden dazu gezwungen werden, damit ich reisen kann.» Sollte die Impfung also obligatorisch werden, könnte es also sein, dass Djokovic vorerst darauf verzichten wird, auf der ATP-Tour zu spielen. So sagt der Serbe: «Ich werde eine Entscheidung treffen müssen. Ich habe meine Meinung zu dem Thema und ob sich diese irgendwann ändern wird, weiss ich nicht.»

Novak Djokovic will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen.
Novak Djokovic will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen.Bild: AP

Ob Djokovic die Entscheidung zwischen Impfung und Tennis irgendwann mal treffen muss, ist derzeit allerdings noch pure Spekulation. Die ATP hat sich noch in keiner Weise zu einer möglichen Impfpflicht geäussert.

Jens Lehmann

Auch der Fussball steht derzeit aufgrund des Coronavirus still – und eine Wiederaufnahme ist vorerst wohl auch nur mit Geisterspielen möglich, um die Ansteckungsgefahr so weit wie möglich zu verringern. Bei Spielen mit Zuschauern ist es im und vor dem Stadion kaum möglich, für den nötigen Mindestabstand zu sorgen.

Der ehemalige deutsche Nationalkeeper Jens Lehmann versteht dies allerdings nicht, wie er in der «Sport1»-Sendung «Doppelpass» erklärt: «Mir hat noch keiner erklären können, warum man in ein Stadion wie die Allianz Arena, das 70'000 Zuschauer fasst, nicht 20'000 Fans reinstecken kann.»

Lehmanns Aussagen im Doppelpass.Video: YouTube/SPORT1

Zudem äussert Lehmann den Vorwurf, die Bevölkerung werde nicht ausreichend über das Virus informiert: «Ich glaube, dass wir sowohl von Politikern als auch von Virologen nicht genau Bescheid bekommen, wie es sich um das Virus verhält – um die Zahlen. Auch die Medien spielen natürlich ihren Teil.»

Jens Lehmann arbeitete zuletzt als Co-Trainer beim FC Augsburg.
Jens Lehmann arbeitete zuletzt als Co-Trainer beim FC Augsburg.Bild: EPA/EPA

Der ehemalige deutsche Nationaltorhüter spricht sich für eine sofortige Lockerung der Massnahmen aus: «Das ist ein extremer Eingriff in unsere Freiheitsrechte und es wundert mich, dass sich keiner auflehnt. Auf den Fussball und auf andere Wirtschaftszweige bezogen glaube ich, dass man vielleicht den Fehler macht, zu lange zu sagen: ‹Wir halten es geschlossen›. Weil dadurch geht extrem viel kaputt - jeder Tag kostet uns Milliarden.»

Marat Safin

Noch einen Schritt weiter als Djokovic und Lehmann geht mit Marat Safin eine ehemalige Weltnummer 1 im Tennis. Der 2009 zurückgetretene Russe äusserte in einem Instagram-Interview mit sports.ru seine wilden Verschwörungstheorien zum Coronavirus: «Schon 2015 hat Bill Gates erklärt, dass die nächste Bedrohung kein Krieg, sondern ein Virus ist. Ich denke nicht, dass er das angenommen hat, er hat das gewusst.»

Marat Safin nach seinem Sieg bei den Australian Open 2005.
Marat Safin nach seinem Sieg bei den Australian Open 2005.Bild: Getty Images AsiaPac

Safin sieht sich und den Rest der Welt als Opfer einer akribisch geplanten Aktion: «Ich denke, die Leute sollen alle einen Chip erhalten. Die ganze Welt ist im Lockdown, damit alles klappt. Am WEF in Davos wurde die Situation simuliert, zwei Wochen nachdem das Virus bekannt wurde.»

Hinter der Aktion sieht Safin eine Art verborgene Weltherrschaft: «Ich denke, es gibt Leute, die noch mächtiger sind als die Weltpolitiker, sie sind die wahren Herrscher des Geldes und können Dinge einfach beeinflussen. Nennt sie die Schatten-Regierung, nennt sie, wie ihr wollt. Ich denke, wir wissen nicht mal, dass sie existiert.»

Die Argumentation von Safin ist allerdings nicht nur fragwürdig sondern teilweise auch falsch. Das WEF etwa fand nicht zwei Wochen vor dem Bekanntwerden des Virus statt, sondern gleichzeitig mit dem Lockdown im chinesischen Wuhan.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus – Verbreitung durch Husten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toerpe Zwerg
20.04.2020 12:03registriert Februar 2014
Sportler haben grosse Kompetenz - im Sport machen.
68564
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurgelhals
20.04.2020 12:11registriert Mai 2015
Naja, immerhin kann man nun Djokovic aus einem ganz objektiven Grund irgendwie unsympathisch finden 😝
737139
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
20.04.2020 12:04registriert August 2017
🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
33953
Melden
Zum Kommentar
97
Medwedew verdrängt Djokovic als Nr. 1, der Serbe sagt: «Ich wurde öffentlich gedemütigt»
Nach einer 4:6, 6:7 (4:7)-Niederlage gegen den Tschechen Jiri Vesely in Dubai verliert Novak Djokovic die Führung in der Weltrangliste an den Russen Daniil Medwedew. Die Kränkung aus Australien sitz noch tief.

Novak Djokovic scheitert in den Viertelfinals von Dubai überraschend mit 4:6, 6:7 (4:7) am tschechischen Linkshänder Jiri Vesely (ATP 123). Damit ist klar, dass der Serbe am Montag die Führung in der Weltrangliste verliert, die er seit 24. August 2020 und insgesamt während 361 Wochen angeführt hatte – länger als jeder andere in der Geschichte. Abgelöst wird Djokovic von Daniil Medwedew (26). Er ist nach Jewgeni Kafelnikow und Marat Safin der dritte Russe, der die Weltrangliste anführt und die 27. Nummer 1 der Welt seit Einführung des Computerrankings im Jahr 1973.

Zur Story