DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen seiner Adria-Tour stand Novak Djokovic zuletzt in der Kritik.
Wegen seiner Adria-Tour stand Novak Djokovic zuletzt in der Kritik.Bild: AP/AP

Novak Djokovic spricht von «Hexenjagd» und stellt Teilnahme bei US Open wieder in Frage

Novak Djokovic trainiert nach seiner Infektion mit dem Coronavirus wieder. Nun stellt der beste Tennisspieler der Gegenwart seine Teilnahme bei den US Open wieder in Frage. Auch Rafael Nadal ist unentschlossen.
08.07.2020, 12:4008.07.2020, 13:47
simon häring / ch media

Knapp zwei Wochen befand sich Novak Djokovic in Selbstisolation, nachdem er und seine Frau Jelena sich bei der von ihm initiierten Adria-Tour mit dem Coronavirus infiziert hatten. Nun trainierte der 33-Jährige in der serbischen Hauptstadt Belgrad erstmals wieder, zusammen mit seinem Landsmann Viktor Troicki, der sich wie seine schwangere Frau ebenfalls mit dem Virus angesteckt hatte.

Und Djokovic sprach mit der serbischen Zeitung «Telegraf» auch über seine Pläne für die kommenden Wochen. Gemeldet sei er für die Turniere in Madrid (ab 13. September), Rom (20. September) und die French Open in Paris (ab 27. September).

2019 scheiterte Djokovic an den French Open an Dominic Thiem.
2019 scheiterte Djokovic an den French Open an Dominic Thiem.Bild: EPA/EPA

Offen lässt der 17-fache Grand-Slam-Sieger, ob er für die US Open nach New York reisen wird. Das Turnier soll vom 31. August bis 13. September über die Bühne gehen, unter strengen Sicherheitsmassnahmen und ohne Publikum. Die Spieler sollen in einem von zwei offiziellen Hotels in der Nähe des John F. Kennedy-Flughafens kaserniert werden, dürfen nur von zwei Betreuern auf die Anlage in Queens begleitet werden und müssen sich regelmässig auf das Coronavirus testen lassen. Zwar bewilligte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo das Konzept, inzwischen erliess er aber für zahlreiche US-Bundesstaaten strikte Einreisebeschränkungen.

Auch zur medialen Berichterstattung im Zuge der von ihm initiierten Adria-Tour äusserte sich Novak Djokovic, der Kritik an der Veranstaltung schon vor dem ersten positiven Coronafall unter den Generalverdacht der Xenophobie gestellt hatte, indem er sagte, sie komme «vor allem aus dem Westen». Nun bezeichnete er die Kritik als «sehr bösartig», sie erinnere ihn an eine «Hexenjagd». Ein grosser Name müsse fallen. Einer, der dann für alles, was schief laufe, der Hauptschuldige sei. Rückendeckung erhielt er in den vergangenen Wochen von der serbischen Premierministerin Ana Brnabic, die Djokovic in Schutz nahm und jeglicher Schuld freisprach.

Rafael Nadal zieht wohl Roland Garros vor

Djokovic hatte zunächst mit einem Boykott der US Open gedroht, für den Fall, dass er nur von einem Teil seines Betreuerteams begleitet werden dürfe. Als der amerikanische Tennisverband Mitte Juni sein überarbeitetes Konzept vorlegte und die Durchführung garantierte, sagte der dreifache Sieger (2011, 2015 und 2018): «Das sind fantastische Neuigkeiten. Ich bin sicher, dass ich damit im Namen meiner Kollegen spreche.» Diese zeigten sich in zuvor verstimmt, weil Djokovic, Präsident des Spielerrats, einer Videokonferenz fern geblieben war. Nun vollzieht Djokovic also erneut eine Kehrtwende und stellt seine Teilnahme bei den US Open wieder in Frage.

Gut möglich, dass mit Rafael Nadal auch der Titelverteidiger auf die US Open verzichtet. Der Spanier bestätigte am Montag seine Teilnahme in Madrid, das bereits in der Woche nach dem Final der US Open stattfindet. Zwar hat Nadal das Turnier im letzten Jahrzehnt vier Mal gewonnen, gilt aber als Sandspezialist. In den beiden Wochen zwischen den US Open finden die Turniere in Madrid und Rom statt. Im Erfolgsfall müsste Nadal also sechs Wochen durchspielen. Zudem fällt mit der Revision des Ranking-Systems der Druck weg, die Punkte verteidigen zu müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T13
08.07.2020 13:25registriert April 2018
Wieso sehen sich heutzutage alle sofort als Opfer wenn sie kritisiert werden?
2537
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
08.07.2020 12:55registriert Juli 2016
Ach, Djokovic wieder. Hauptsache er ist das Opfer...

Bei diesem Satz im Artikel ist aber etwas schiefgelaufen: "Zwar bewilligte New Yorks Bürgermeister Andrew Cuomo das Konzept, inzwischen erliess er aber für zahlreiche US-Bundesstaaten strikte Einreisebeschränkungen".

Der Bürgermeister von New York City heisst de Blasio, Cuomo ist der Gouverneur vom _Staat_ New York.
17513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leo L.
08.07.2020 13:50registriert März 2019
Keine Selbsteinsicht, nichts. Hauptsache sich weiter als ewiges Opfer inszenieren. Es wird langsam langweilig mit diesem Unsympathen, da kann er noch gewinnen was er will.
1066
Melden
Zum Kommentar
24
Gestrandete Talente – erste Folgen der «Ausländer-Schwemme» im Schweizer Eishockey
Die Aufstockung von vier auf sechs Ausländer und das Fehlen einer gut strukturierten zweiten Liga beginnen sich auszuwirken. Hochkarätige Talente bekommen keinen Platz in der höchsten Liga oder werden an den Katzentisch verbannt: Wie Joshua Fahrni (19), Fabian Ritzmann (20), Luca Christen (24) oder Keanu Derungs (20).

Servettes Sportchef Marc Gautschi lobt Keanu Derungs: «Er wird einmal eine grosse Nummer in der Liga.» Drei Jahre hat sich der Bruder von Ian Derungs (Ajoie, letzte Saison in der Qualifikation bester SL-Torschütze) auf höchster nordamerikanischer Junioren-Stufe bewährt (101 Spiele/62 Punkte). Im Sommer ist er in die Schweiz zurückgekehrt. Um bei Servette die Liga zu rocken.

Zur Story