DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch muss sich Nadal nicht verabschieden, der Spanier steht in Wimbledon im Viertelfinal.
Noch muss sich Nadal nicht verabschieden, der Spanier steht in Wimbledon im Viertelfinal.Bild: keystone

«Aus Respekt vor meinen Gegnern» – Nadal will nicht über mysteriöses Pflaster reden

05.07.2022, 13:3205.07.2022, 17:22

Sein Traum vom Kalender-Grand-Slam, dem Gewinn aller vier Major-Turniere innerhalb einer Saison, lebt weiter: Nach seinen beiden Triumphen bei den Australian und den French Open steht Rafael Nadal nach seinem Dreisatzsieg gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp in den Viertelfinals von Wimbledon, wo er auf den Amerikaner Taylor Fritz (ATP 14) trifft.

Das ist Grund zur Freude. Weniger Freude bereiten dem Spanier Fragen zu seinem Wohlbefinden. Auf ein Pflaster im rechten unteren Bereich des Bauchs angesprochen, sagte der 36-Jährige: «Danke der Nachfrage. Aber ich bin es etwas leid, über meinen Körper zu sprechen.»

Es gehe ihm nicht darum, die Frage nicht zu beantworten, «aber ich bin selber müde, wenn ich an alle meine Probleme denke. Ich ziehe es vor, nicht darüber zu sprechen, tut mir leid». Er stehe mitten in einem Turnier und wolle nicht darüber sprechen. «Aus Respekt vor meinen Gegnern. Für den Moment bin ich genug gesund, um weiterzuspielen und weiterzukämpfen.»

Die Frage zum Pflaster kommt bei 6:45 Minuten.Video: YouTube/Wimbledon

Auf Social Media wird spekuliert, dass sich Nadal eine Bauchmuskelzerrung zugezogen haben könnte und das Pflaster dazu da sei, die Muskelstruktur zu unterstützen. Es wäre die nächste körperliche Beeinträchtigung für den zweifachen Wimbledon-Sieger. Allein im letzten halben Jahr trotzte Nadal den Folgen einer Corona-Erkrankung, eines Ermüdungsbruchs an einer Rippe und dem Müller-Weiss-Syndrom, das ihm starke Schmerzen im linken Fuss bereitet. Beim French Open wurde er deshalb gar zwei Wochen fit gespritzt. (sih/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Mann hat Biss! Alle Grand-Slam-Titel von Rafael Nadal

1 / 24
Dieser Mann hat Biss! Alle Grand-Slam-Titel von Rafael Nadal
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tennis-Spielerin hilft Balljungen in Not

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nothingtodisplay
05.07.2022 14:05registriert November 2014
Das Leben nach seiner Karriere wird hoffentlich dann noch bisschen lebenswerter als es den Anschein macht... Der ordnet aktuell alles, aber wirklich alles seinen sportlichen Zielen unter. Ich hoffe er gewinnt Wimbledon und die US-Open... Würde ich ihm sehr gönnen!
495
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
05.07.2022 14:30registriert Februar 2014
Ronaldo hat ihn zum Rauchen verführt und das ist jetzt das Nikotinpflaster :)
353
Melden
Zum Kommentar
avatar
Relative Performance
05.07.2022 14:16registriert Juli 2022
Nadal's Glück ist, dass er Tennis-Spieler ist und nicht Radfahrer.
Ich bin mal gespannt, wie heftig der Gesundheits-Hammer nach Beendigung seiner Karriere wird.
252
Melden
Zum Kommentar
12
NFL-Star Brett Favre hat «tausende Hirnerschütterungen erlitten»
Der frühere Quarterback Brett Favre ist einer der berühmtesten Footballer der Geschichte. Nun rüttelt der 52-Jährige mit Aussagen in einer Talkshow auf. Sie kommen in einer Zeit, in welcher in den USA – einmal mehr – über Kopfverletzungen in der NFL diskutiert wird.

Kann man sich beim Schach schwer verletzen? Kaum. Wenn man sich den Kopf zerbricht, ist das zum Glück bloss eine Redewendung.

Zur Story