Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, stretches for a volley against Marcel Granollers, of Spain, in the third round of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Aug. 31, 2014, in New York. (AP Photo/Elise Amendola)

Roger Federer fühlt sich bereit für den 18. Major-Titel. Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

Roger Federer

«Wo führt mich der Weg als nächstes hin? Ich folge einfach meinem Coach und werde es sehen»

Roger Federer steht nach dem 4:6, 6:1, 6:1, 6:1 gegen Marcel Granollers im Achtelfinal der US Open. Kurz nach dem Sieg wird er schon fast philosophisch. 

So schwach wie gegen Marcel Granollers startete Federer schon lange nicht mehr in eine Partie. Zehn Punkte machte der Gegner, bevor Federer erstmals einen Zähler notieren konnte. 2:5 lag der Schweizer bald zurück, als die Partie für zwei Stunden wegen eines Gewitters unterbrochen wurde. Danach fegte die Weltnummer 3 seinen Gegner weg. 

Mit dem Sieg steht Federer zum 14. Mal in Serie in der zweiten Woche beim US Open. Danach twitterte er entspannt: «Glücklich mit meinem Sieg heute. Wo führt mich der Weg als nächstes hin? Ich folge einfach meinem Coach Seve und werde es sehen.» 

So philosophisch das Bild und der Kommentar anmutet, so zeichnet sich am Horizont immer mehr ab: Der Final und gar der Titel liegen sehr im Bereich des Möglichen. Die Form stimmt: «Sie stimmt seit einer Weile. Vor allem meine letzten drei Spiele beim US Open waren exzellent», erklärt Federer nach der Partie an der Pressekonferenz. «Ich fühle mich explosiv und schnell. Die Koordination stimmt ebenfalls. Ich habe mich an die Hartplätze gewöhnt, es läuft alles gut.»

Play Icon

Die Highlights der Partie Federer – Granollers. Video: Youtube/Sportnew1

Mit so viel Selbstvertrauen sollte auch der 39. Viertelfinal in den letzten 42 Grand-Slam-Turnieren erreicht werden. Zumal Gegner Roberto Bautista Agut (Sp/ATP 19) kein übermächtiger Spieler ist. Und seit dem Sieg gegen Granollers steht Federers Major-Bilanz gegen Spanier bei 25:13 (neun davon gegen Nadal). 

Roger Federer, of Switzerland, signs autographs after his match against Marcel Granollers, of Spain, during the third round of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Sunday, Aug. 31, 2014, in New York. (AP Photo/Elise Amendola)

Heiss begehrt: Roger Federers Autogramm. Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

«Ich bin glücklich, dass ich jeden Tag mit dem Gefühl aufstehe, bereit zu sein», so der Baselbieter und blickt auf einen anderen Spieler seiner Altersklasse: «Es ist grossartig, wie Tommy Robredo sich hier durchkämpft. Er ist in meinem Alter und zeigt, dass mit dem richtigen Training vieles möglich ist.» Der 32-jährige Robredo fordert heute Stan Wawrinka im Achtelfinal.

Tommy Robredo, of Spain, reacts after defeating Nick Kyrgios, of Australia, in the third round of the U.S. Open tennis tournament Sunday, Aug. 31, 2014, in New York. Robredo won 3-6, 6-3, 7-6 (4), 6-3. (AP Photo/Darron Cummings)

Ein weiterer Senior, der überzeugt: Tommy Robredo. Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article