Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JULY 08:  Richard Gasquet of France celebrates at the net after winning his Gentlemens Singles Quarter Final match against Stanislas Wawrinka of Switzerland during day nine of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 8, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Wawrinka muss Gasquet am Netz zum Sieg gratulieren. Bild: Getty Images Europe

Wawrinka nach dem Viertelfinal-Aus gegen Gasquet: «Es war ein grosser Kampf. So zu verlieren, ist bitter»

In einem dreieinhalbstündigen Fight unterliegt Stan Wawrinka im Wimbledon-Viertelfinal Richard Gasquet in fünf Sätzen. Der Romand nimmt die Niederlage zwar mit Fassung, kann seine Enttäuschung nach der Partie aber nicht ganz verbergen.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Eine weit ins Aus segelnde Rückhand Wawrinkas beendete um 20 Uhr nach knapp dreieinhalb Stunden Spielzeit die Partie gegen Gasquet (ATP 20), die im fünften Satz hochklassiges Tennis, und als einziger der Viertelfinals Spannung und Spektakel geboten hatte. 4:6, 6:4, 6:3, 4:6 und 9:11 lautete am Ende das Verdikt aus Wawrinkas Sicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Matchball. gif: srf

«Ich war nicht auf dem Niveau, auf dem ich gerne gewesen wäre», analyisierte der French-Open-Champion nach der Partie. «Ich zeigte nicht mein bestes Tennis, vor allem nicht mit der Rückhand. Wenn man weiss, wie man Grand Slams gewinnt, will man natürlich mehr. Aber Richard hat den Sieg verdient.»

Bereits beim Stand von 3:5 im fünften Satz war Wawrinka nur zwei Punkte vor dem Ausscheiden entfernt gewesen, ehe sich der French-Open-Sieger mit dem Rebreak noch einmal ins Spiel zurückzukämpfen vermochte.

LONDON, ENGLAND - JULY 08:  Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts in his Gentlemens Singles Quarter Final match against Richard Gasquet of France during day nine of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 8, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Der Kopf funktionierte auch diesmal, aber die Rückhand liess Wawrinka im Stich. Bild: Getty Images Europe

Die ersten zwei Matchbälle wehrte Wawrinka beim Stand von 9:10 noch ab, nachdem er kurz zuvor selbst eine Breakchance vergeben hatte. Ein starker Return Gasquets sicherte diesem aber letztlich den zweiten Halbfinal-Einzug in Wimbledon nach 2007 doch noch.

«Es war ein grosser Kampf. So zu verlieren, ist bitter», sagte Wawrinka, der insgesamt 73 Winner schlug. Mit dem Niveau seines Spiels im fünften Satz zeigte sich Wawrinka zufrieden. «Davor war es ein Auf und Ab gewesen.»

abspielen

Die Highlights der Partie. YouTube/Wimbledon

Gasquet: «Wollte unbedingt gewinnen»

Dank dem Erfolg gegen Wawrinka gelang Gasquet endlich wieder einmal ein grosser Sieg. Zuletzt hatten er und seine französischen Kollegen gerade gegen Wawrinka und Federer immer wieder bittere Niederlagen erlitten – so im letzten November am Davis-Cup-Final in Lille oder auch am French Open in Paris.

Richard Gasquet of France lays on the court after defeating Stan Wawrinka of Switzerland during the men's quarterfinal singles match, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday July 8, 2015. Gasket won 6-4, 4-6, 3-6, 6-4, 11-9. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ein überglücklicher Gasquet lässt sich nach seinem Sieg auf den Rücken plumpsen. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Auch deshalb hatte die französischen Sportzeitung «L'Equipe» den Viertelfinal-Tag der Männer als «Stunde der Revanche» angepriesen. Gasquet gelang es auf dem Court Nr. 1. im All England Lawn Tennis and Croquet Club, diese Negativserie zu durchbrechen. «Das ist ein unglaublicher Sieg für mich. Ich wollte unbedingt gewinnen, und habe gekämpft und gekämpft», freute sich der 29-jährige Franzose, dem gegen Novak Djokovic im Halbfinal aber kaum Chancen zu eingeräumt werden. (pre/si)

Trösterli für Wawrinka: So zeigt sich seine angebliche Flamme Donna Vekic auf Instagram

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel