Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns a shot from Eugenie Bouchard, of Canada, during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Monday, March 14, 2016, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Dreisatzsieg gegen Bouchard: Bacsinszky steht in Indian Wells in den Achtelfinals

Timea Bacsinszky zieht am WTA-Turnier in Indian Wells (USA) in die Achtelfinals ein. In der 3. Runde siegt die 26-jährige Waadtländerin gegen Eugenie Bouchard aus Kanada 6:2, 5:7, 6:2.



Bacsinszkys nächste Gegnerin ist entweder die 18-jährige Russin Daria Kasatkina (WTA 48) oder die 22-jährige Puertoricanerin Monica Puig (WTA 67). Gegen beide hat Bacsinszky noch nie gespielt.

Das erste Game der Partie dauerte elf Minuten, bis Bacsinszky ihre sechste Breakchance nutzte. Von dort weg bis zum vorentscheidenden 4:0 ging es dagegen sehr rasch. Zu Beginn des zweites Satzes musste sich Bacsinszky nach einem Sturz das rechte Knie bepflastern lassen. Sie wurde dadurch augenscheinlich nicht behindert. Danach musste sie aber ihrerseits zwei Breaks nachjagen. Anders als die Kanadierin zuvor schaffte sie den Ausgleich zum 5:5 – um wenig später dennoch ein weiteres Break zum 5:7 einzufangen.

Rechtzeitig zum Entscheidungssatz drehte die Schweizerin den Spiess um. Auf Bacsinszkys Break zum 1:0 wusste Bouchard keine Antwort mehr. Bacsinszky brachte ihre Aufschlagspiele meist ohne grosse Mühe durch und nahm der nunmehr verunsicherten und zu viele Fehler machenden Gegnerin zum 4:1 noch ein weiteres Mal den Aufschlag ab. Nach 2 Stunden und 22 Minuten verwertete sie ihren ersten von drei Matchbällen.

Eugenie Bouchard ist bemüht, ihre Form aus dem Jahr 2014 wiederzufinden, als sie in Wimbledon den Final (Niederlage gegen die Tschechin Petra Kvitova) erreichte und in der Weltrangliste an die 5. Stelle vorstiess. 2015 folgten die Rückschläge. Seither hat sie zweimal den Coach gewechselt, ohne entscheidend vorwärts zu kommen. Ihre aktuelle Position in der Weltrangliste, die 42, sagt möglicherweise etwas über die Schwierigkeiten aus. (wst/sda)

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie hat Matchball bei 6:0, 5:0 – dann wird es dramatisch

Was für ein kurioser Match in der Qualifikation für die French Open in Paris! Die Österreicherin Barbara Haas ist gedanklich wohl bereits in der Kabine, als sie gegen Daria Snigur 6:0, 5:0 führt und bei eigenem Aufschlag einen Matchball hat.

Doch plötzlich versagen Haas die Nerven. Den Matchball vergibt sie mit einem Doppelfehler. Kurz danach ist das Game weg, die 18-jährige Snigur kann das 0:6, 0:6 verhindern – und spielt dann plötzlich gross auf. Die Ukrainerin findet zurück in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel