Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis-Turnier in Montreal

Erstrunden-Niederlage für Romina Oprandi

05.08.14, 19:56 06.08.14, 10:19

Romina Oprandi war in der ersten Runde des WTA-Premier-Turniers von Montreal relativ weit von einem Exploit entfernt. Gegen die Russin Jekaterina Makarowa hielt die Bernerin im ersten Satz mit, verlor am Ende aber 4:6, 0:6.

epa04226731 Romina Oprandi of Switzerland returns to Paula Ormanechea of Argentina during their first round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 26 May 2014.  EPA/ETIENNE LAURENT

Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Bis zum 4:4 im ersten Durchgang konnte Oprandi (WTA 157) die Pace der Nummer 19 der Welt halten. Danach gewann Makarowa, die in Wimbledon den Viertelfinal erreicht hatte, acht Games in Folge und in nur 53 Minuten das zweite Duell mit der Schweizerin auf Stufe WTA. 

Nach Karrierehöhepunkt im Sinkflug

Oprandi, die seit dem Erstrunden-Out in Wimbledon gegen die Deutsche Mona Barthel nur noch vier ITF-Turniere in Nordamerika mit mässigem Erfolg bestritten hatte, war nach dem Einbruch völlig chancenlos. Im zweiten Satz gelang ihr bei Aufschlag der grossgewachsenen Gegnerin aus Moskau kein einziger Punkt mehr.

epa03720092 Romina Oprandi of Switzerland in action during her 1st round match against Elina Svitolina of Ukraine at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 27 May 2013.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Bild: EPA

Für Oprandi setzte sich in Montreal gegen die formstarke Russin (26 Siege im Jahr 2014) eine negative Serie fort. Die 28-jährige Bernerin schied in der kanadischen Metropole zum fünften Mal in Folge in der ersten Runde eines WTA-Turniers aus. Seit ihrem erstmaligen Finaleinzug Ende April in Marrakesch (und dem Sieg im Doppelturnier) hat Oprandi auf höchster Stufe keine Partie mehr gewonnen. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen