Sport
Tennis

Indian Wells: Novak Djokovic steht im Tableau – das sorgt für Verwirrung

Serbia's Novak Djokovic reacts after he lost a point against Czech Republic's Jiri Vesely during a quarterfinal match of the Dubai Duty Free Tennis Championship in Dubai, United Arab Emirate ...
Spielt Novak Djokovic in Indian Wells?Bild: keystone

Einreise-Saga 2.0? Djokovic im Indian-Wells-Tableau, obwohl er nicht in die USA darf

Eine Teilnahme von Novak Djokovic am Masters von Indian Wells ist eigentlich ausgeschlossen. Weil er ungeimpft ist, darf der Serbe nicht in die USA einreisen. Dennoch figuriert er derzeit noch im Tableau des Masters-1000-Turniers.
09.03.2022, 08:4009.03.2022, 12:46
Mehr «Sport»

Novak Djokovic hat es bei seinem Auftritt in Dubai Ende Februar selbst gesagt: «Stand jetzt kann ich nicht in die USA einreisen. Daher kann ich stand jetzt nicht spielen. Aber mal abwarten, was passiert. Vielleicht ändern sich die Dinge in den nächsten Wochen.»

Damit meinte die serbische Weltnummer 2 die Einreiseregeln der USA. Dort findet in den nächsten Tagen das Masters-1000-Turnier im kalifornischen Indian Wells statt. Vermutlich ohne Djokovic, denn der machte unlängst deutlich, dass er sich nicht gegen das Corinavirus impfen lassen wird, auch wenn das bedeutet, dass er so Turniere und Titel verpassen könnte.

Die Webseite des amerikanischen Centers für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) schreibt allerdings klar und deutlich: «Reisende, die keine US-Staatsbürger sind, müssen bei der Einreise in die USA nachweisen können, dass sie vollständig geimpft sind.» Damit ist eine Teilnahme von Djokovic in Indian Wells faktisch unmöglich.

Dennoch steht der 34-Jährige im Tableau des Turniers in der kalifornischen Wüste. In der Nacht auf heute war die Auslosung und bescherte der Weltnummer 2 in der zweiten Runde (in der ersten hätte er ein Freilos) den Sieger des Duells zwischen Jordan Thompson und David Goffin als Gegner. Das ist insofern logisch, weil sich Djokovic selbst aktiv vom Turnier zurückziehen müsste, um nicht auf der Entry List und im Turnierbaum zu stehen.

Laaksonen gegen Bagnis
Henri Laaksonen trifft in der 1. Runde des ATP-1000-Turniers von Indian Wells auf den Argentinier Facundo Bagnis. Es ist das erste Duell zwischen den beiden. Der argentinische Linkshänder hat im Januar an einem Australian-Open-Vorbereitungsturnier Andy Murray geschlagen.

Die Turnierleitung lässt mitteilen, dass man in Kommunikation mit dem Team des Serben stehe: «Es steht noch nicht fest, ob Djokovic am Turnier teilnimmt. Die Entscheidung liegt beim CDC, ob er das Land betreten kann oder nicht.»

Das mag auf den ersten Blick so klingen, als würde Djokovic wie beim Australian Open im Januar eine Ausnahmebewilligung für die ungeimpfte Einreise anstreben. Damals entwickelte sich eine mehrtägige Saga, die darin endete, dass Djokovics Visum annulliert und der Tennis-Star des Landes verwiesen wurde.

In den USA sind die Regeln für allfällige Ausnahmebewilligungen allerdings ziemlich deutlich. Ungeimpft einreisen darf neben US-Bürgern nur, wer …

  • … minderjährig ist.
  • … Diplomatenstatus hat oder sonst eine Regierung offiziell vertritt.
  • … einen Beweis hat, dass eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.
  • … einen humanitären Notfall geltend machen kann.
  • … Mitglied der US-Streitkräfte ist.
  • … vom Aussenminister, Verteidigungsminister oder Verkehrsminister der USA eine Sondererlaubnis aufgrund des nationalen Interesses erhält.

Es gibt aber auch Hinweise, dass die Turnierleitung selbst nicht mehr damit rechnet, dass Djokovic am Samstag zu seiner Zweitrundenpartie antritt. Der Serbe hängt etwa an der «We-Miss-You-Wand», wo unter anderem auch Bilder von Roger Federer, Juan Martin Del Potro, Serena Williams oder Ashleigh Barty zu finden sind, die dieses Jahr in Indian Wells allesamt fehlen.

Da Djokovic mit einem Freilos bereits in der zweiten Runde steht, könnte im Fall, dass die erste Runde bereits gespielt wäre, wenn sich der Serbe zurückzieht, auch kein Lucky Loser nachrücken. Thompson oder Goffin stünden dann kampflos im Achtelfinal. (abu)

So lief das Djokovic-Einreisedrama in Australien ab:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
1 / 31
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
26 Spieler durften sich bisher Weltnummer 1 im Tennis nennen. Das sind sie, in aufsteigender Form gemessen an den Wochen auf dem Thron. (Stand: 25.02.2022)
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
THEOne
09.03.2022 09:12registriert März 2019
will sich nicht impfen lassen und macht dann wieder auf märtyrer wenn er nicht ins land darf.
was für ein vollpfosten
968
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
09.03.2022 09:15registriert Oktober 2020
Würde mich jetzt nicht überraschen, wenn er mit Diplomatenstatus einreisen will.
Ich denke der Titel, Einreise-Saga 2.0 passt recht gut.
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
Osteinwohner
09.03.2022 09:33registriert Mai 2018
Durch sein egoistisches Verhalten nimmt er zusätzlich auch einem Lucky Loser die Chance, sich auf diesem Niveau zu präsentieren.
404
Melden
Zum Kommentar
18
«Ohne Doping kann man nicht mehr gewinnen» – der Festina-Skandal erschüttert die Tour
23. Juli 1998: Die Tour de France ist an ihrem Tiefpunkt angelangt. Im Wagen des Masseurs vom Team Festina mit dem Schweizer Alex Zülle werden Unmengen an EPO und Anabolika sichergestellt. Das Team wird ausgeschlossen und die Rundfahrt geht als Skandal-Tour in die Geschichte ein.

Wenige Tage vor dem Start der Tour de France von 1998, am 8. Juli, wird der Wagen von Willy Voet an der belgisch-französischen Grenze überprüft. Im Auto des Betreuers vom Team Festina finden die Beamten beträchtliche Mengen an Medikamenten, unter anderem das verbreitete EPO, welches den Sauerstofftransport der roten Blutkörperchen verstärkt und somit als Dopingmittel gilt.

Zur Story