Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer in Indien 8. Dez.

International Premier Tennis League

Ein grosses Stück Naan-Brot für einen grossen Entertainer: Federer fühlt sich in Indien offenbar pudelwohl 



Roger Federer erlitt bei seinem zweiten Auftritt in der International Tennis Premier League die erste Niederlage. Die Weltnummer 2 verlor mit den Indian Aces in Neu Delhi gegen die von Novak Djokovic angeführten VAE Royals 22:29.

Federer entschied das Duell gegen den Weltranglisten-Ersten Djokovic nach 5:5 im fünfminütigen Shootout für sich, schaffte es in der Folge aber nicht, mit sechs Punkten in Serie ein Super-Shootout zu erzwingen. Wie im folgenden Video zu sehen ist, jagten sich Federer und Djokovic ordentlich die Bälle um die Ohren. 

abspielen

Oha, da wird ja richtig Tempo gebolzt in Indien. Das Match zwischen Federer und Djokovic. video: youtuibe.com/IPTLTennis2014

Vor dem Duell mit dem Serben hatte der Baselbieter im Mixed zusammen mit Sania Mirza gegen Nenad Zimonjic und Kristina Mladenovic 2:6 verloren, ehe er das Doppel an der Seite von Gaël Monfils (Fr) gegen Djokovic/Zimonjic 6:5 gewann. 

Das indische Team führt die Liga, bei der je einmal in Manila (Philippinen), Singapur, Neu-Delhi und Dubai (VAE) gespielt wird, trotz der Niederlage nach neun von zwölf Runden weiterhin an. 

abspielen

Federer und Monfils haben Spass im Doppel. video: youtube.com/Tennis Full Match

Auch wenn es auf dem Platz heute nicht immer ganz rund lief, Federer scheint die lockere Atmosphäre in Indien richtig zu geniessen. Die Inder präsentieren sich auch als brillante Gastgeber: verhungern muss unser Tennis-König sicherlich nicht. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel