DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone, watson

Novak Djokovic und Rafael Nadal tanzen auf dem Ball der sterbenden Schwäne

Rafael Nadal macht der Rücken zu schaffen, Novak Djokovic eine Verletzung am Bauch. Trotzdem spielen die beiden auch bei den Australian Open wieder um den Titel. Doch zu welchem Preis?
17.02.2021, 08:0417.02.2021, 12:52
simon häring / ch media

Vollgepumpt mit Schmerzmitteln sei er, auf Trainings verzichtet er. Und wenn es nicht die Australian Open wären, dann hätte er sich schon lange zurückgezogen, sagt Novak Djokovic. Eine muskuläre Verletzung am Bauch sei es, sagt der Serbe. Alles nur ein Schauspiel, sagen seine Gegner.

Den Anfang machte Taylor Fritz, der Djokovic in der dritten Runde in einen fünften Satz gezwungen hatte. Sarkastisch merkte der Amerikaner an: «Ich freue mich für ihn, dass er sich so gut erholt hat. Wenn Djokovic wirklich verletzt gewesen wäre, hätte er nicht weiterspielen können.»

«Mein Physiotherapeut hat magische Hände, die mir sehr geholfen haben».
Novak Djokovic

Vier Tage und zwei Siege später steht Djokovic bereits in den Halbfinals. Am Donnerstag setzte er sich mit 6:7 (6:8), 6:2, 6:4, 7:6 (8:6) gegen den Deutschen Alexander Zverev (23, ATP 7) durch. Dabei verspielte Zverev im dritten Satz eine 4:1-Führung, im vierten Satz eine 3:0-Führung. Und im Tiebreak des vierten Satzes wehrte Djokovic einen Satzball Zverevs mit einem Ass ab. Danach sagte Djokovic: «Dass ich mehr Asse serviert habe als er, ist für mich ein kleines Wunder.» Wie auch seine Genesung. Sein Physiotherapeut habe «magische Hände, die mir sehr geholfen haben».

Die Highlights der Partie zwischen Djokovic und Zverev.Video: YouTube/Eurosport

Djokovic: «Ich will mich nicht beschweren, aber...»

Nach dem Halbfinal-Einzug setzte Djokovic zu einer Generalkritik an. Es sei definitiv nicht normal, wie viele Spieler verletzt seien. Grigor Dimitrov hatte mit Krämpfen zu kämpfen, der Italiener Matteo Berrettini konnte wegen einer Bauchmuskelverletzung nicht zu seinem Achtelfinal antreten. «Ich zeige nicht mit dem Finger auf jemanden. Ich will mich auch nicht beschweren. Ich sage einfach nur die Wahrheit.» Die 14-tägige Quarantäne vor dem Turnier habe Auswirkungen. Zur Erinnerung: Seit Freitag befindet sich Melbourne in einem fünftägigen Lockdown, der am Mittwoch endet.

Obwohl Djokovic in Melbourne mit acht Erfolgen Rekordsieger ist, geniesst er auch dort nicht den uneingeschränkten Rückhalt. Als er im Final gegen den Österreicher Dominic Thiem mit 1:2 Sätzen hinten gelegen war und sich für eine Behandlung in die Katakomben zurückzog, wurde das mit Pfiffen quittiert. «Er hat den Arzt, er hat den Physiotherapeuten, er hat viele Drinks, was zu essen – was fehlt ihm denn noch?», hatte TV-Experte John McEnroe damals geunkt.

Und der Australier Lleyton Hewitt, auch er eine ehemalige Nummer 1 der Welt, sagte: «Er liegt mit zwei Breaks hinten, es ist wohl der Spielstand, der ihn krank macht.»

Rafael Nadal liess sich Spritze setzen

Zumindest angeschlagen ins Turnier stieg auch Djokovics grösster Gegner: Rafael Nadal. Der Spanier kämpft mit muskulären Problemen und liess bis kurz vor Beginn der Australian Open offen, ob er antreten kann. Während der ersten Runde adaptierte er deshalb seine Aufschlagbewegung.

«Ich habe wieder Hoffnung.»
Rafael Nadal

In den Griff bekommen hat der 34-jährige seine Beschwerden offenbar mit einem Eingriff, wie die spanische Zeitung «El Español» berichtet: Eine Spritze zwischen zwei Rückenwirbeln im unteren Rückenbereich. Zu den Details wollte er sich nicht äussern. Er sagte nur: «Ich habe wieder Hoffnung.»

Nadal steht ohne Satzverlust in den Viertelfinals der Australian Open, wo der 20-fache Grand-Slam-Sieger am Mittwoch um 9.15 Uhr auf den Griechen Stefanos Tsitsipas (22, ATP 6) trifft. Erst am Donnerstag wieder im Einsatz steht Novak Djokovic, der im Spiel gegen Zverev ein Racket zerlegte, und danach sagte: «Auch ich kämpfe mit meinen Dämonen. Für mich war das eine Erlösung.» Gegner des Titelverteidigers ist der Russe Aslan Karatsew (27, ATP 114), der erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers steht. Djokovic gibt zu: «Ich habe ihn bisher noch gar nie spielen sehen.»

Aller Schmerzen, Probleme und Sperenzchen zum Trotz tanzen Rafael Nadal und Novak Djokovic munter weiter auf dem Ball der sterbenden Schwäne. Und das bald auch wieder vor Publikum: Für das Wochenende sind jeweils 12'500 Zuschauer pro Tag zugelassen. Der Final wird also vor vollen Rängen über die Bühne gehen. Vielleicht mit Djokovic und Nadal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge

1 / 12
Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge
quelle: epa / caroline seidel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
17.02.2021 08:15registriert Juni 2015
... oder einem rein russischen Final ;)
Würds den beiden gönnen...
388
Melden
Zum Kommentar
5
Fribourg verliert gegen Langnau – Ambri ringt Rappi nieder
Servette setzt sich an der Spitze der National League fest. Mit einem 5:1-Derbysieg gegen Lausanne zementieren die Genfer auch ihre Vormachtsstellung am Lac Léman.

Der ambitionierte Lausanne HC fällt immer tiefer und ist – vielleicht noch schmerzhafter – am Lac Léman die klare Nummer 2. Gegen den Leader Genève-Servette setzte es mit 1:5 im vierten Heimspiel die vierte Pleite ab. Zwar erzielte Martin Gernat in der 24. Minute den ersten Treffer nach mehr als acht Dritteln Lausanner Torflaute, die Genfer reagierten aber vier Minuten später mit einer Doublette innerhalb von 42 Sekunden zum 3:1.

Zur Story