DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open, Männer-Final
Nadal (6) – Medwedew (2) 2:6, 6:7, 6:4, 6:4, 7:5
Ein dicker Kuss für den Norman Brookes Challenge Cup.
Ein dicker Kuss für den Norman Brookes Challenge Cup.bild: keystone

21. Major-Titel! Nadal gewinnt epischen Krimi und ist alleiniger Grand-Slam-Rekordhalter

Rafael Nadal holt am Australian Open in Melbourne dank eines epischen Fünfsatzsiegs gegen den Russen Daniil Medwedew seinen 21. Grand-Slam-Titel. Der 35-jährige Spanier distanziert damit Roger Federer und Novak Djokovic.
30.01.2022, 15:5530.01.2022, 17:12

Was für ein Kampf, was für eine Dramatik, was für ein Sieger! In einer an Spannung und Spektakel kaum zu überbietenden Partie krönte sich Rafael Nadal in der Rod Laver Arena in Melbourne zum erfolgreichsten Spieler der Geschichte – in einer Art und Weise, wie es zur Karriere des Mallorquiners passt.

Von der Hitze und der Feuchtigkeit gezeichnet, drehte der im Juni 36 Jahre alt werdende Nadal eine bereits verloren geglaubte Partie dank einer unglaublichen Willensleistung. Nach knapp fünfeinhalb Stunden Spielzeit verwertete der Spanier nach 01.00 Uhr Ortszeit seinen ersten Matchball mit einem Volley zum 2:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:4 und 7:5. Zuvor war er bei 5:4 und eigenem Aufschlag bereits zwei Punkte vom Sieg entfernt gewesen, ehe er noch einmal einen Break kassierte.

Rafael Nadal:

«Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Für mich ist das einmalig. Ich habe so hart kämpfen müssen, um heute hier stehen zu können. Das war definitiv einer der emotionalsten Titel in meiner langen Karriere.»

Nadal holte damit in seinem sechsten Final in Melbourne zum zweiten Mal nach 2009 den Titel, als er in einer ebenfalls hochstehenden Partie Roger Federer in fünf Sätzen bezwungen hatte. 2012 und 2019 gegen Djokovic, 2014 gegen Stan Wawrinka und 2017 gegen Federer hatte der Spanier im Final jeweils den Kürzeren gezogen. Nadal ist damit erst der vierte Spieler, der jedes der vier Grand-Slam-Turniere mindestens zweimal gewonnen hat.

Ein unfassbarer Krimi

Dass Nadal noch einmal den Weg zurück in die Partie fand, lag neben seinem unglaublichen Kampfgeist auch an Medwedew. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken vergab der Russe zu Beginn des dritten Durchgangs drei Breakbälle in Serie und damit eine mögliche Vorentscheidung. Danach kämpfte er immer wieder mit den eigenen Nerven, legte sich einige Male mit dem Publikum an und traf ungewöhnlich viele falsche Entscheide. Immer wieder streute er Stoppbälle ein, die fast durchgehend nicht von Erfolg gekrönt waren.

Rafael Nadal kann es selber kaum fassen, dass er diese Partie gegen Medwedew noch gedreht hat.
Rafael Nadal kann es selber kaum fassen, dass er diese Partie gegen Medwedew noch gedreht hat.Bild: keystone

Obwohl sich Medwedew im fünften Satz auffing, schaffte er die Wende nicht mehr – auch, weil er bei 5:5 und eigenem Aufschlag wieder nachliess. Er verpasste damit den zweiten Grand-Slam-Titel nach seinem Erfolg am US Open im September. In Melbourne hatte er bereits vor einem Jahr nach dem Final und der Niederlage gegen Djokovic den Platz als Verlierer verlassen. Damit ist klar, dass Djokovic bis auf Weiteres die Nummer 1 im ATP-Ranking bleibt. Bei einem Sieg hätte der Russe den Serben Mitte Februar ablösen können.

Daniil Medwedew:

«Nach 5:30 Stunden und einer solchen Niederlage ist es schwer, etwas zu sagen. Aber ich möchte Rafa gratulieren, denn was er heute getan hat, hat auch mich beeindruckt. Während des Spiels habe ich nur versucht, Tennis zu spielen. Nach dem Spiel musste ich Rafa fragen: ‹Bist du überhaupt müde?› Es war ein unglaublich verrücktes Spiel. Das Niveau war unglaublich hoch.»

Dank dem epischen Männer-Final und dem Sieg Ashleigh Bartys bei den Frauen fand das Turnier einen versöhnlichen Abschluss. Der von vielen als «Happy Slam» bezeichnete Event im Melbourne Park stand im dritten Jahr in Folge unter einem schlechten Stern. 2020 wüteten verheerende Waldbrände im ganzen Land, 2021 warf die Corona-Pandemie ihre Schatten auf das Turnier, ehe in diesem Jahr die unsägliche Posse um die letztlich verhinderte Einreise von Titelverteidiger Novak Djokovic kein gutes Licht auf die Organisatoren und die australische Politik warf. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Australian Open 2022

1 / 94
Die besten Bilder der Australian Open 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
30.01.2022 15:13registriert August 2015
Ich gönne Nadal den 21. Grand Slam von Herzen. Einer der grössten Tennisspieler aller Zeiten und zwar nicht nur auf dem Platz. 🏆
2115
Melden
Zum Kommentar
avatar
MissPiggy
30.01.2022 13:43registriert Januar 2021
Episches Spiel. Vamos Rafa!
1193
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefanix19
30.01.2022 13:33registriert Juni 2019
SRF mal wieder super, bei Breakball Medvedev im 3. Satz zum 2:2 kommt Werbung. Wenn man in der Regie ausversehen die Werbung startet, dann kann man diese auch wieder abbrechen. Es gibt keine schlimmere Zeit um Werbung zu bringen.
1118
Melden
Zum Kommentar
120
Das Trauma der Eintracht Frankfurt: «Lebbe geht weider»
16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.

Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Zur Story