Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portait of tennis player Stan Wawrinka taken on a balcony of the Grand Hotel Les Trois Rois in Basel, Switzerland, on October 26, 2015. (Gaetan Bally)

Tennisspieler Stan Wawrinka portraitiert am 26. Oktober 2015 auf einem Balkon des Grand Hotel Les Trois Rois in Basel. (Gaetan Bally)

Stan Wawrinka auf der Terrasse des Hotels «Les Trois Rois» in Basel: Die Erwartungshaltung des Publikums ist nach dem Aus von Federer noch weiter gestiegen. Bild: KEYSTONE

Mehr als nur Federers Lückenbüsser – ganz Basel hofft, dass Wawrinka seinen Fluch besiegt

Stan Wawrinka führt das Feld der Swiss Indoors an und springt sogleich am traditionellen Federer-Abend in die Bresche. Der Waadtländer will seinen langjährigen Basel-Fluch als Topgesetzter endlich besiegen – doch reicht die Kraft?

Silvan Hartmann / Nordwestschweiz



Lückenbüsser? Ersatzmann? Ja sogar Notnagel? Es sind Charakterisierungen, die grundsätzlich zu keinem dreifachen Grand-Slam-Sieger passen.

Und doch muss Stan Wawrinka mit diesen Bezeichnungen in seiner Heimat vorliebnehmen, weil er auch nach seinem Aufstieg zum absoluten Weltklassespieler nie wirklich aus dem immensen Schatten von Roger Federer kam. Zumindest nicht in der Deutschschweiz.

epa05569323 Swiss tennis player Roger Federer  arrives for the presentation of the Spring/Summer 2016/2017 collection by German designer Karl Lagerfeld for Chanel fashion house during the Paris Fashion Week, in Paris, France, 04 October 2016. The presentation of the Women's collections runs from 27 September to 05 October.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Der grosse Abwesende in Basel: Roger Federer. Bild: CAROLINE BLUMBERG/EPA/KEYSTONE

Und schon gar nicht in Basel, wo Federer, der 17-fache Grand-Slam-Sieger, seit 2006 an seinem Heimturnier stets im Final stand und dort siebenmal als Gewinner vom Platz ging. Doch die eindrückliche Finalserie wird in diesem Jahr reissen: Der Lokalmatador ist nach dem frühzeitigen Saisonende der grosse Abwesende.

Lange Saison kostete Kraft

Und so müssen bei dem heute beginnenden Turnier andere in die Bresche springen. Vor allem Stan Wawrinka steigt nach der Last-Minute-Absage von Rafael Nadal zum Topfavoriten empor und soll erstmals am Dienstagabend, an dem zuletzt jeweils Roger Federer seinen ersten Auftritt zelebrierte, für beste Unterhaltung in der Basler St. Jakobshalle sorgen.

Nishikori springt heute für Nadal ein

Der Japaner Kei Nishikori (ATP 5) ist an den Swiss Indoors die Attraktion am «Super Monday». Der Finalist von 2011 bestreitet seine Erstrunden-Partie in der Basler St. Jakobshalle heute Abend gegen Dusan Lajovic (ATP 78). Der Serbe stiess für Rafael Nadal, der ursprünglich für das Montagabend-Programm vorgesehen war, ins Tableau vor. Die Partie zwischen Nishikori und Lajovic findet unmittelbar nach der offiziellen Eröffnung und dem Auftritt der walisischen Mezzosopranistin Katherine Jenkins statt. (sda)

«Ich schätze das Turnier von Basel sehr. Die Halle wird voll sein und die Unterstützung ist immer grossartig. Ich fühle mich gut und werde den Abend geniessen», gibt sich Stan Wawrinka äusserlich gelassen.

Stan Wawrinka of Switzerland hits a return shot against Kyle Edmund of Britain during the men's singles match of the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Wednesday, Oct. 12, 2016. (AP Photo/Andy Wong)

Stan Wawrinka fühlt sich trotz Müdigkeit bestens vorbereitet. Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

An Selbstvertrauen mangelt es dem Romand trotz frühem Aus in Schanghai zweifelsohne nicht. Er rollt in der sonntäglichen Presserunde nochmals seinen starken Herbst auf mit dem phänomenalen Gewinn der US-Open und verrät, dass der Weg zum Titel ihn sowohl physisch als auch mental noch mehr gefordert hatte als seine Erfolge in Melbourne und Paris, er sich dadurch aber zu einem noch reiferen Spieler hat entwickeln können.

Nur zwischen den Zeilen lässt er dabei durchblicken, dass die lange Saison auch bei ihm ein wenig ihren Tribut gefordert hat und auch er sich wohl schwer tut, zum Ende des Tennisjahres die letzten Energiereserven zu finden. «Viele Spieler bekunden Mühe. Ich will mich nochmals verstärkt auf die letzten drei Turniere mit Basel, Paris und den World Tour Finals konzentrieren und hoffe, dass ich schon in dieser Woche meine Leistungen erbringen kann», so Wawrinka.

Der Basel-Komplex

Doch Basel und Stan Wawrinka. Das harmonierte bislang ausser den Halbfinal-Vorstössen in den Jahren 2006 und 2011 nicht wirklich. Eine grosse Rechnung hat er auf alle Fälle noch offen: In den letzten vier Jahren ist der Waadtländer in Basel stets in der 1. Runde gescheitert und spielte dabei oft enttäuschend schlecht. «Ich kann es dieses Jahr ja nur besser machen», sagte der 31-Jährige lächelnd.

Er wisse nicht, wie es zu einer solch aussergewöhnlichen Negativserie kommen konnte. «Mit der Schweiz hat das sicher nichts zu tun», so Wawrinka, der seine vier Erstrunden-Niederlagen nicht auf den ungemein hohen Erwartungsdruck zurückführen will, der seine Auftritte in der Heimat jeweils begleitet.

Bild

Federer hat «Stan the Man» für Basel heiss gemacht. bild: twitter

«Ich habe mit dem Davis-Cup-Team und dem Turniersieg in Genf bereits bewiesen, dass ich auch in der Schweiz wichtige Spiele gewinnen kann.» Der Verlauf eines Turniers hänge jeweils stark davon ab, wie man starte. «Wenn ich zu Beginn auf der schnellen Unterlage wie hier in Basel zu zögerlich agiere, sinkt mein Spielniveau beträchtlich. Dann wird es schwierig.»

Knifflige Situationen wird Wawrinka auch in dieser Woche wieder zu lösen haben. Doch der Zeitpunkt ist gekommen, diese aus dem Weg zu räumen, so dass Wawrinka auch in der Deutschschweiz seine verdiente Anerkennung findet: als absoluter Weltklassespieler – und nicht als Lückenbüsser.

Duell mit Kumpel Chiudinelli

In der ersten Runde trifft Wawrinka (ATP 3) ausgerchnet auf Davis-Cup-Kumpel Marco Chiudinelli (ATP 122). «Es ist eine gute Challenge für mich», sagt er zum bevorstehenden Duell mit dem Lokalmatadoren. «Wir haben noch nie wettkampfmässig gegeneinander gespielt und nun die Premiere in Basel, bei ihm zu Hause, wo er jedes Jahr gut spielt. Es wird interessant.»

Switzerland's Stanislas Wawrinka (R) talks to Marco Chiudinelli during their Davis Cup semi-final double tennis match against Italy's Simone Bolelli and Fabio Fognini at the Palexpo in Geneva September 13, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Gegen- statt miteinander: Wawrinka trifft zum Auftakt auf Chiudinelli. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Der Sieger des Schweizer Duells wird auf Illya Martschenko (ATP 65) oder Donald Young (ATP 82) treffen. Chiudinelli seinerseits dürfte sich erst heute in Basel sehen lassen. Er bestritt gestern Sonntag beim Challenger-Turnier in Brest mit dem Italiener Luca Vanni noch den Doppelfinal, das die beiden jedoch gegen Arends/Kowalczyk im Entscheidungs-Tiebreak verloren (7:6, 3:6, 5:10).

Mit Henri Laaksonen (ATP 135) ist ein dritter Schweizer sicher im Haupttableau. Der 24-Jährige erhielt die letzte Wildcard der Organisatoren und spielt zum Auftakt gegen den Spanier Marcel Granollers (ATP 39). Über die Qualifikation konnte sich kein weiterer Schweizer ins Hauptfeld spielen. Antoine Bellier und Johan Nikles scheiterten schon in der 1. Runde, während Adrien Bossel in der 2. und letzten Runde gegen den Litauer Ricardas Berankis (ATP 84) chancenlos verlor.

Die besten Tennisspieler ohne Grand-Slam-Titel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel