Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handshake: Bencic gratuliert Williams zum Sieg. Bild: Juergen Hasenkopf

«Nie zufrieden, wenn man verliert»

Viel Lob von Williams für Bencic nach Out in Paris kein Trost

Belinda Bencic musste auch beim dritten Aufeinandertreffen mit einer der Williams-Schwestern Lehrgeld zahlen. In der 1. Runde des French Open unterlag die letztjährige Junioren-Siegerin Venus Williams 4:6, 1:6.



epa04224509 Belinda Bencic of Switzerland in action during her first round match against Venus Williams of the USA at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 25 May 2014.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Belinda Bencic streckte sich gegen Venus Williams letztlich vergeblich.  Bild: EPA

Das Resultat ist eindeutiger, als es der Vergleich zwischen der Schweizer French-Open-Debütantin und der siebenfachen Grand-Slam-Siegerin war. Vor allem im ersten Satz war Belinda Bencic nahe an einem Teilerfolg.

Der 17-jährigen Ostschweizerin gelang das erste Break zur 3:2-Führung, doch die fast doppelt so alte Williams schlug sogleich zurück. Von den folgenden zwölf Games gewann die Schweizerin nur noch zwei. «Es war trotzdem nicht einseitig», betonte Bencic.

Williams: «Sie wird weit kommen»

«Aber ich gewann die entscheidenden Punkte nicht.» Tatsächlich stand es bei acht dieser verlorenen zehn Spiele mindestens 30:30. Im letzten Game wehrte Williams nochmals zwei Breakbälle ab und verwertete nach 1:16 Stunde ihren ersten Matchball zum Sieg.

Venus Williams of the U.S. celebrates her victory against Belinda Bencic of Switzerland during their women's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris May 25, 2014.         REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Happy: Venus Williams ist eine Runde weiter. Bild: Reuters

Danach äusserte sich die US-Amerikanerin äusserst lobend über ihre junge Gegnerin. «Sie hat seit unserem ersten Duell grosse Fortschritte gemacht. Aufschlag, Return, mehr Erfahrung – alles ist besser geworden.» Sie prophezeit der im Kanton Schwyz wohnhaften Bencic deshalb eine goldene Zukunft. «Sie hat eine grossartige Einstellung, das wird sie weit bringen.»

Bencic: «Es fehlt schon noch einiges»

Bencic selber konnte sich über das Lob nur bedingt freuen. «Wenn man verliert, ist man nie zufrieden», sagte sie. «Ich bin ihr sicher etwas nähergekommen und konnte in den Ballwechseln gut mithalten.» Aber sie habe halt etwas mehr Fehler gemacht, verfüge über weniger Erfahrung.

Deshalb lautete Bencics Fazit: «Es fehlt schon noch einiges.» Auch vor zwei Wochen in Rom gegen Venus' jüngere Schwester Serena Williams, die Weltnummer 1, hatte sie keine Chance. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel