Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view of the Caja Magica or Magic Box,  in Madrid, Spain, Friday, Nov. 15, 2019. The Davis Cup that begins Monday will look nothing like the first one in 1900, nor with any other edition after that. The mastermind behind the biggest overhaul in the history of the Davis Cup isn't hiding his anxiety as tennis' top team event is about to enter a new era. (AP Photo/Manu Fernandez)

Das Davis-Cup-Finalturnier wird derzeit erstmals ausgetragen – und zwar in Madrid. Bild: AP

Laver Cup, Davis Cup, ATP Cup und, und, und – wie Tennis zum Opfer seines Erfolgs wurde

Im Tennis herrscht Goldgräberstimmung – oder eher Torschlusspanik? Laver Cup, Davis-Cup-Finalturnier, neuer ATP Cup: Jeder will noch von der goldenen Ära mit Federer und Nadal profitieren.



Der Aufschrei in der Tenniswelt war gross, vor allem unter den Traditionalisten, als der Internationale Tennisverband (ITF) den traditionsreichsten Teamevent Davis Cup nicht nur reformierte, sondern geradezu revolutionierte. Seit Montag findet nun in Madrid das erste Finalturnier mit 18 Teams statt. Das Teilnehmerfeld darf sich mit den Nummern 1 (Rafael Nadal) und 2 (Novak Djokovic) sowie weiteren Topspielern wie Andy Murray, Daniil Medwedew, Matteo Berrettini, Gaël Monfils oder David Goffin durchaus sehen lassen.

Die Masters-Finalisten Stefanos Tsitsipas und Dominic Thiem fehlen, weil sich Griechenland respektive Österreich nicht für den Final qualifiziert haben. Freiwillig abwesend sind aus den Top Ten einzig Roger Federer – die Schweiz ist zwar auch nicht qualifiziert, wäre bei Federers Zusage aber sicher mit einer Wildcard bedacht worden – und Alexander Zverev, die eine Exhibition-Tour durch Südamerika vorziehen.

Federer mit Zverev in Chile:

«Vor einem Jahr sagten alle, da kommt niemand. Jetzt sind die Nummern 1 und 2 da, das ist doch nicht schlecht», zeigt sich René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis und ITF-Vizepräsident, zufrieden. «Im Vorverkauf wurden über 100'000 Tickets verkauft, und die Anlage ist fantastisch.» Im Mai wird in der Caja Magica und den Nebenplätzen jeweils das Masters-1000- und Premium-Turnier der Männer und Frauen ausgetragen.

Alex Zverev über den Davis Cup:

«Ein schlechteres System könnte man sich nicht ausdenken. Ich werde alles tun, damit wir zum alten System zurückkehren. 90 Prozent der Topspieler sind nicht dafür.»

Ion Tiriac über den Davis Cup:

«Diese Leute sind krank im Kopf. Die haben noch nie einen Tennisball geschlagen, sie ruinieren 120 Jahre Tradition. Ich nenne das, was die ITF gemacht hat, Majestätsbeleidigung. Sie sollten dafür lebenslänglich verurteilt werden.»

Eine Fülle neuer Wettbewerbe

Wirklich zufrieden ist Stammbach aber mit der aktuellen Situation nicht. Die Tenniswelt ist nicht nur wegen der Änderungen im Davis Cup in Aufruhr. Es herrscht ein eigentlicher Machtkampf um Termine und Turniere. Vor drei Jahren wurde der Laver Cup – ein Wettbewerb zwischen Europa und dem Rest der Welt – aus der Taufe gehoben. Federführend sind die von Roger Federer und seinem Manager Tony Godsick gegründete Agentur Team8 und Tennis Australia. Nur fünfeinhalb Wochen nach dem Davis Cup folgt mit dem ATP Cup ein weiterer neuer Team-Event in Australien.

Team Europe's Rafael Nadal, left, and Roger Federer, right,  watch the cup during the ceremony at the Laver Cup tennis event, in Geneva, Switzerland, Friday, September 20, 2019. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Die Zugpferde: Alle wollen noch von der goldenen Generation um Nadal und Federer profitieren. Bild: KEYSTONE

Wem das nicht bereits zu viel Tennis ist, der bekommt noch eine wahre Schwemme von Exhibitions zur Auswahl. Während der Swiss Indoors spielten Nadal und Djokovic in der kasachischen Hauptstadt Nursultan. In dieser Woche absolvieren Federer und Zverev, der neu zu Team8 gehört, eine wahre Ochsentour durch Südamerika mit fünf Spielen in sechs Tagen in fünf verschiedenen Ländern, Ende Dezember spielen sie auch noch in China.

Bereits Mitte Dezember treten Stan Wawrinka, Daniil Medwedew, David Goffin und Fabio Fognini zu einer Exhibition in Saudi-Arabien an. Und in der Woche nach dem Australian Open kommt es in Kapstadt auch noch zum «Match in Africa» mit Nadal für Federers Stiftung.

Ein «Opfer» des Erfolgs

Für Stammbach ist die Häufung an Terminen ein grosses Ärgernis. «Ich habe das schon vor einem halben Jahr mal in einem Interview gesagt: Wir geben als Sport ein jämmerliches Bild ab.» Tennis ist ein «Opfer» seines Erfolges. Jeder will noch davon profitieren, dass die goldene Generation mit den Publikumsmagneten Federer und Nadal noch spielt. «Tennis ist ein gutes Produkt», betont Stammbach. «Aber wir sollten uns nicht unter uns streiten. Wir sind in Konkurrenz zum Fussball, Netflix oder den neuen Sportarten.» Er bedauert, dass die einzelnen «Player» nicht miteinander reden.

Federer hat für den ATP Cup abgesagt, die Schweiz wurde ausgeladen.

Chris Kermode, der abtretende ATP-Präsident, erklärte letzte Woche in London, er sei überzeugt, dass sich das Termingerangel, von alleine wieder lösen werde. Und er betonte, er habe auch mit der ITF gesprochen. Stammbach sieht dies ein wenig anders. Es stimme zwar, dass sich Kermode in Rom mit den ITF-Vertretern getroffen habe. «Das waren aber nur ein paar Minuten, keine ernsthaften Gespräche.»

Federer als Retter?

Stammbach ist für vier weitere Jahre als Vizepräsident der ITF gewählt. Er wünscht sich, dass es bis dann einen «organisatorischen Prozess» gibt, um Ordnung in den Daten-Wildwuchs zu bringen. «Wenn vernünftige Leute zusammensitzen und eine Lösung finden wollen, dann sollte das möglich sein.» Aktuell gibt es für ihn nur einen, der alle Beteiligten an einen Tisch bringen könnte: Roger Federer. «Gerade, weil er eben selber auch Partei ist.» Ob der will, steht auf einem anderen Blatt.

ZUR NICHT-WAHL VON RENE STAMMBACH ALS PRAESIDENT DES INTERNATIONALEN TENNISVERBANDS ITF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Rene Stammbach, President of Swiss Tennis, looking at the match between Swiss tennis player Henri Laaksonen and Belgium tennis player Ruben Bemelmans during the first match of the Davis Cup World Group - First Round, 1/8 final tennis match Belgium against Switzerland, at the Country Hall, in Liege, Belgium, Friday, March 6, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

ITF-Vizepräsident Stammbach verteidigt natürlich den Davis Cup. Bild: KEYSTONE

Die ITF denke langfristig, in Generation, nicht in Zehn-Jahres-Zyklen. Deshalb habe man für den Davis-Cup-Final auch einen 25-Jahres-Vertrag abgeschlossen. Um die Zukunft des Tennis macht sich Stammbach keine Sorgen. Vor 40 Jahren sorgte man sich um die Zukunft nach Borg oder McEnroe, dann habe man gedacht, nach Agassi und Sampras komme eine Krise. «Es wird weiter Ikonen geben, die Tennis spielen.»

Die Frage ist, welche der neuen Events, die aktuell wie Pilze aus dem Boden schiessen, überleben werden, wenn die Zugpferde Federer und Nadal einmal nicht mehr spielen. (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 20.11.2019 14:13
    Highlight Highlight Wirklich unnötig ist nur Federers Laver Cup. Der neue Davis-Cup: warum nicht? Im alten Format hatte der Final doch nur in zwei Ländern interessiert
    • Score 20.11.2019 18:12
      Highlight Highlight Ich finde beides Überflüssig. Der Laver Cup ist genau so unnötig wie die Änderung des Davis-Cup. Sehe nicht was so schlecht war vorher das man das unbedingt hätte ändern müssen...
  • JonathanFrakes 20.11.2019 13:10
    Highlight Highlight Rafa und Novak sind auch nur dank extra hoher Gagen dabei. Die ITF hat sich vom Geld blenden lassen und von Leuten (Pique), die keine Ahnung vom Tennissport haben. Ich prophezeie, dass sich dieses Turnier so nicht lange halten kann.
    • Pasionaria 20.11.2019 22:50
      Highlight Highlight "Die ITF hat sich vom Geld blenden lassen...."
      Wer in der Tenniszene lässt sich nicht nur vom Geld blenden, nein, verderben? Nur noch pervers diese Preis- und Startgelder.
      Die Spitzenspieler sollen sich nur nicht unterstehen, sich weiterhin ūber den überfüllten Turnierplan zu beklagen, wenn am Jahresende noch solch stressige Showkämpfe, gegen horrende Gagen halt, gelegen kommen.
      Darin enttäuscht auch Genie u. Schönredner Roger sehr.
      Warum nicht in einem solch armen Land in S-Amerika eine Gage den Ärmsten verteilen?
      Diese Spieler wissen ja gar nicht mehr, wieviel sie auf ihren Mio-Konten haben!
    • Buyer's Remorse 21.11.2019 09:07
      Highlight Highlight @Pasionaria

      Diese Frage sollte wohl an denjenigen gehen, der die Gage bezahlt, meinst du nicht?

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel