DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - OCTOBER 27:  Novak Djokovic of Serbia speaks to the media during day 1 of the BNP Paribas Masters held at the at Palais Omnisports de Bercy on October 27, 2014 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Ein entspannter Neo-Vater an der Pressekonferenz. Bild: Getty Images Europe

(Noch) die Nummer 1 der Welt

Papi Djokovic nach der «schönsten Sache meines Lebens» wieder zurück auf dem Tennisplatz

Die Geburt seines Sohnes sei «die schönste Sache, die in meinem Leben passiert ist», verriet Novak Djokovic gestern in Paris. Die Weltnummer 1 startet heute gegen Philipp Kohlschreiber ins Turnier, bei dem ihm Roger Federer den Spitzenplatz entreissen könnte.



Heute um 19.30 Uhr greift Novak Djokovic erstmals seit seiner Halbfinal-Niederlage am 11. Oktober in Schanghai gegen Roger Federer und der Geburt seines Sohnes Stefan in der vergangenen Woche wieder wettkampfmässig zum Schläger. 

Sein Vorsprung auf den Schweizer im Jahresranking ist auf 490 Punkte geschmolzen. «Zum Glück konnte ich bei der Geburt meines Sohnes dabei sein», sagte er. «Das ist die schönste Sache, die mir und meiner Frau Jelena in unserem Leben passiert ist.» Der 27-jährige Serbe machte aber auch klar, dass seine Ambitionen auf dem Platz nicht kleiner geworden sind. 

PARIS, FRANCE - OCTOBER 27:  Novak Djokovic of Serbia speaks to the media during day 1 of the BNP Paribas Masters held at the at Palais Omnisports de Bercy on October 27, 2014 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Novak Djokovic: Gibt trotz Vaterschaft kämpferische Töne von sich. Bild: Getty Images Europe

ATP-Weltrangliste per 27. Oktober 2014

 1. (1.) Novak Djokovic (Ser) 11'510 (11'510). 2. (2.) Roger Federer (Sz) 9280 (9080). 3. (3.) Rafael Nadal (Sp) 8195 (8105). 4. (4.) Stan Wawrinka (Sz) 5385 (5385). 5. (6.) Tomas Berdych (Tsch) 4485. 6. (5.) David Ferrer (Sp) 4465. 7. (7.) Kei Nishikori (Jap) 4355. 8. (10.) Andy Murray (Gb) 4295. 9. (8.) Marin Cilic (Kro) 4195. 10. (9.) Milos Raonic (Ka) 3930. – Ferner: 177. (178.) Marco Chiudinelli (Sz) 289. 210. (209.) Yann Marti (Sz) 230. 284. (282.) Henri Laaksonen (Sz) 165.

Kampf um die Nummer 1

«Ich werde weiterhin darum kämpfen, die Nummer 1 zu sein und bei jedem Turnier, das ich spiele, versuchen zu gewinnen.» Im nächsten Jahr wolle er so viel möglich mit Frau und Sohn zu den Turnieren reisen.

Switzerland's Roger Federer raises the trophy after winning his final match against Belgium's David Goffin at the Swiss Indoors ATP tennis tournament in Basel

 October 26, 2014.  At second left is tournament director Roger Brennwald.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)

Federer will auch in Paris wieder jubeln können. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

2013 hatte Djokovic das Hallenturnier in Paris-Bercy und die ATP-Finals in London gewonnen und nun entsprechend viele Punkte zu verteidigen. Federer könnte ihn im Jahresranking – und eine Woche später auch in der offiziellen Weltrangliste – überholen. Sein erstes Spiel als Vater bestreitet Djokovic heute gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber (ATP 24).

Wawrinka mit schwierigem Gegner

Bekannt ist mittlerweile auch der erste Gegner von Stan Wawrinka. Der Waadtländer spielt am Mittwoch gegen den aufstrebenden Jungstar Dominic Thiem (ATP 37). Mit dem 21-jährigen Österreicher hat Wawrinka, der zuletzt dreimal in der ersten Runde scheiterte, noch eine Rechnung offen. 

PARIS, FRANCE - OCTOBER 27:  Dominic Thiem of Austria in action against Alexandr Dolgopolov of Ukraine during day 1 of the BNP Paribas Masters held at the at Palais Omnisports de Bercy on October 27, 2014 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Ösi-Hoffnung Thiem ist in Form. Bild: Getty Images Europe

Im Mai verlor er in Madrid gegen Thiem, der sich gestern in drei Sätzen gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 25) durchsetzte. Roger Federer trifft ebenfalls am Mittwoch auf den Sieger des Franzosen-Duells zwischen Jérémy Chardy (ATP 30) und dem Qualifikanten Kenny De Schepper (ATP 105). (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel