DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Aufschlag war eine von Federers Waffen gegen Djokovic.
Der Aufschlag war eine von Federers Waffen gegen Djokovic.Bild: AP

Federer entzaubert Djokovic mit Gala-Auftritt: «Ich habe unglaublich gespielt»

Erstmals seit vier Jahren hat Roger Federer wieder Novak Djokovic geschlagen. Dank einer praktisch fehlerfreien Leistung kämpft er an den ATP Finals in London weiter um den Turniersieg.
14.11.2019, 22:3415.11.2019, 06:47

Roger Federer gewann erstmals seit vier Jahren wieder gegen Novak Djokovic und steht bei den ATP Finals in London zum 16. Mal im Halbfinal. Beim 6:4, 6:3 gegen die Weltnummer 2 gelang ihm eine fast perfekte Leistung. Federers Leistung war ähnlich grossartig wie im verlorenen Wimbledonfinal gegen Djokovic. Der Unterschied? «Diesmal habe ich den Matchball verwertet», erklärte der Schweizer im Platzinterview strahlend.

Vor allem bei eigenem Aufschlag trat Federer äusserst dominant auf. Im ersten Satz gab er nur gerade drei Punkte ab und selber hätte er durchaus mehr als das eine Break zum 2:1 machen können. Im zweiten Durchgang kam Djokovic beim Stand von 2:1 zu seiner einzigen Breakchance, die der Schweizer aber mit einem perfekten Punkt - zwei druckvolle Vorhand-Bälle und zum Abschluss ein einfacher Volley - abwehrte. Gleich darauf nahm er selber dem Serben den Service ab.

Revanche für Wimbledon

Nach nur 72 Minuten hatte Federer den Sieg im Trockenen - den ersten gegen Djokovic seit dem zweiten Gruppenspiel bei den ATP Finals 2015. Der letzte Erfolg in einem Spiel, in dem es für den Serben gegen das Ausscheiden ging, datiert sogar von August 2015 un dem Final in Cincinnati.

Vor allem aber nahm Federer Revanche für die äusserst unglückliche Niederlage nach zwei Matchbällen bei eigenem Aufschlag in Wimbledon. Diese Revanche wollte er allerdings nicht überbewertet wissen. «Das mit dem Geist von Wimbledon ist eher eine Erfindung der Medien. Ich war da sehr schnell darüber hinweg», erklärte er. Nun dürften dies auch alle glauben.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/ASJ Sports

Nach den durchzogenen ersten beiden Partien mit der Niederlage gegen Dominic Thiem und dem Sieg gegen Matteo Berrettini hatten nur weniger Experten auf einen Erfolg des 38-jährigen Baslers gesetzt. Federer, der von einer Art «Erstrunden-Schluckauf» gesprochen hatte, war aber überzeugt, dass er sich mit Fortdauer des Turniers würde steigern können - und er behielt recht.

Während Djokovic einen nervösen Eindruck machte und in den ersten zwei Games ungewohnte drei Doppelfehler produzierte, zog der Schweizer seine offensive Taktik konsequent, aber mit der richtigen Balance durch. Am Ende hatte er 23 Winner und nur unglaubliche fünf unerzwungene Fehler auf dem Konto. Gegen den vermutlich besten Returnspieler der ATP Tour gab er bei eigenem Aufschlag gerade mal elf Punkte ab.

Perfekte Taktik

«Es war eine grossartige Atmosphäre», bedankte sich Federer bei den fast 18'000 Fans, die wie meist praktisch geschlossen hinter ihm standen. «Ich habe es von Anfang an genossen und unglaublich gespielt.» Vor allem habe er grossartig aufgeschlagen und eine klare Taktik gehabt und diese umgesetzt.

Die wichtigsten Zahlen:

Bei 17 Teilnahmen am Jahresend-Turnier der besten acht Spieler verpasste Federer einzig 2008 - geschwächt von einem Magenvirus - die Halbfinals. Djokovic, der mit einem sechsten Titel zu Rekordhalter Federer hätte aufschliessen können, scheiterte hingegen zum vierten Mal bereits in den Gruppenspielen, allerdings erstmals seit 2011. Der Serbe kann damit auch Rafael Nadal nicht mehr von der Spitze der Weltrangliste verdrängen.

Federers Halbfinal-Gegner ist noch nicht bekannt. Er trifft auf den Sieger der anderen Gruppe, den Griechen Stefanos Tsitsipas oder den Weltranglistenersten Rafael Nadal(ram/sda)

Das war der Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zukunftstag: Die Kinder erklären, wie TikTok funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nameless Hero
14.11.2019 22:36registriert November 2015
Stark! Lange nicht mehr so einen bombastischen Service gesehen!
1483
Melden
Zum Kommentar
avatar
elnino
14.11.2019 22:27registriert Oktober 2014
GOAT, wieder einmal allen Zweiflern den Wind aus den Segeln genommen
14411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skyrim Tourist
14.11.2019 22:34registriert Oktober 2019
Federer in 2, das hab ich nun wirklich nicht kommen sehen. Mega geil!
1272
Melden
Zum Kommentar
25
Alfa-Fahrer Zhou nach üblem Crash unverletzt – Sainz feiert 1. Sieg

Der Grosse Preis von Grossbritannien wurde nach nur wenigen Fahrsekunden wieder unterbrochen. Der Grund war ein heftiger Crash von Zhou Guanyu, dem Fahrer des Hinwiler Rennstalls Alfa Romeo. Wie das Team mitteilt, sei der 23-Jährige bei Bewusstsein. Es gehe ihm den Umständen entsprechend sehr gut und habe keine Frakturen erlitten. Später gibt auch der Fahrer selbst in den sozialen Medien Entwarnung: «Ich bin ok. Alles gut. Halo hat mein Leben gerettet.»

Zur Story