Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Monte Carlo, Achtelfinals

G. Dimitrov – S. Wawrinka 6:1 6:2

G. Monfils – R. Federer  6:4 7:6

R. Nadal – J. Isner 7:6 4:6 6:3

N. Djokovic – A. Haider-Maurer 6:4 6:0

M. Cilic – J.W. Tsonga 6:3 7:6

M. Raonic – T. Robredo 6:3 3:6 6:3

T. Berdych – R. Bautista-Agut 7:6 6:4

epa04706985 Roger Federer of Switzerland reacts during his third round match against Gael Monfils of France at the Monte-Carlo Rolex Masters tennis tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 16 April 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Monte Carlo ist für Federer einfach kein gutes Pflaster. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Federer und Wawrinka verpatzen erstes Sandplatz-Turnier gründlich: «Es war eng. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass es so läuft, wie ich wollte»

Das erhoffte Schweizer Viertelfinal-Duell am Masters-1000-Turnier in Monte Carlo ist geplatzt, und zwar richtig. Roger Federer wie auch Stan Wawrinka scheiden in den Achtelfinals ohne Satzgewinn aus.



» Das Spiel von Federer im Liveticker zum Nachlesen

Nachdem sie sich im letzten Jahr am prestigeträchtigen Sandplatzturnier im Fürstentum sogar im Final (Dreisatzsieg von Wawrinka) gegenübergestanden waren, haben sich die beiden Schweizer Asse diesmal unverhofft früh bezwingen lassen. Zunächst unterlag Wawrinka dem Bulgaren Grigor Dimitrov 1:6, 2:6, und gleich danach zog ebenfalls auf dem Hauptplatz Roger Federer gegen den Franzosen Gaël Monfils mit 4:6 und 6:7 (5:7) den Kürzeren.

Federer ging im ersten Satz mit einem Break – es sollte sein einziges der ganzen Partie bleiben – in Führung, er liess sich vom rund vier Jahre jüngeren Franzosen jedoch ein- und überholen. Der zweite Durchgang blieb ohne jede Breaks; Federer musste vier, Monfils zwei Breakbälle abwehren. Im Tiebreak führte Federer mit einem Minibreak Vorsprung 5:3, von dort Weg machte aber Monfils die letzten vier Punkte der Partie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer setzt den letzten Punkt neben die Linie. gif: tennistv

«Das war nicht das beste Ende», so Federer nach der Partie. «Mit der Break-Führung im ersten Satz hätte es eigentlich besser laufen sollen. Es war eng, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es so läuft, wie ich wollte.»

Federer war vor dem Match gegen Monfils trotz einer 8:3-Gesamtbilanz in den Direktbegegnungen gewarnt. Das letzte Aufeinandertreffen hatte der Franzose mit 3:0 Sätzen für sich entschieden, und war im ersten Match des Davis-Cup-Finals - wobei sich Federer in jenen Tagen jedoch gerade von einer Verletzung erholen musste.

Für Federer ist und bleibt Monte Carlo kein gutes Pflaster, Es ist nebst Rom das einzige Masters-1000-Turnier, das er - in mittlerweile zwölf Anläufen - nie gewinnen konnte. Es bleibt bis weiteres bei den drei Finalteilnahme von 2006 bis 2008 und jener im vor einem Jahr.

Miserable Leistung von Wawrinka

» Das Spiel von Wawrinka im Liveticker zum Nachlesen

Der Match zwischen der Nummer 9 (Wawrinka) und der Nummer 11 der Weltrangliste (Dimitrov) war eine unerwartet einseitige Angelegenheit. Ehe er es sich versah, lag der Australian-Open-Sieger und Davis-Cup-Held der vergangenen Saison 0:4 zurück. Am Ende des Satzes fing er sogar noch ein drittes Break ein:

Wawrinka hatte in früheren Jahren die ersten zwei Direktbegegnungen gegen Dimitrov gewonnen, danach aber hatte der Bulgare sowohl am letztjährigen Rasenturnier in London/Queen's als auch jetzt in Monte Carlo in jeweils zwei Sätzen die Oberhand.

15.04.2015; Monte Carlo; Tennis  - ATP Masters;
Stan Wawrinka (SUI)
(Erika Tanaka/freshfocus)

Bei Stan klappte heute gar nichts: Er schlug lediglich vier Winner.  Bild: Erika Tanaka

Der Match passte für Stan Wawrinka zu den Leistungen der letzten Wochen. Nach dem Turniersieg Mitte Februar in Rotterdam kam er dreimal in Folge nicht über die 2. Runde hinaus. Nun ist ihm auch das erste Turnier der Sandsaison höchstens mässig gelungen.

Das klare Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass Wawrinka gegen Dimitrov keineswegs chancenlos war. Er vermochte jedoch keine einzige seiner sechs Break-Möglichkeiten zu verwerten. Im zweiten Satz vergab er zwei davon, mit denen er hätte ausgleichen können. Der Bulgare dagegen benötigte für seine fünf Breaks nur neun Chancen. Beim ersten Einsatz gegen den Argentinier Juan Monaco (6:1, 6:4) war Wawrinka seinerseits effizient gewesen.

Insgesamt aber war Wawrinkas Vorstellung bescheiden gegen einen Gegner, der seit seinem Erreichen der Achtelfinals am Australian Open ebenfalls nicht brilliert hat. Seither ist Dimitrov an jedem Turnier spätestens in der 2. Runde ausgeschieden.

Das kann aus Schweizer Sicht ja heiter werden mit der kommenden Sandplatz-Saison! (si/cma)

Hauptsache nicht auf Sand: Wo Federer sonst schon überall Tennis gespielt hat

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel