DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jill Teichmann nach ihrem grossen Sieg gegen Weltnummer 2 Osaka.
Jill Teichmann nach ihrem grossen Sieg gegen Weltnummer 2 Osaka.
Bild: keystone

Teichmann schlägt Osaka sensationell und trifft in Cincinnati nun auf Bencic

Beim WTA-1000-Turnier in Cincinnati kommt es im Viertelfinal zu einem Schweizer Duell zwischen Belinda Bencic und Jil Teichmann.
20.08.2021, 07:42

Teichmann (WTA 76) schaffte gegen die Weltnummer 2 Naomi Osaka eine kleine Sensation und gewann 3:6, 6:3, 6:3. Die als Nummer 10 gesetzte Belinda Bencic führte gegen Karolina Muchova (WTA 23) 7:5, 2:1, als die Tschechin aufgeben musste. Für die Olympiasiegerin war es bereits der neunte Sieg in Folge.

Im Viertelfinal kommt es nun in der Nacht auf Samstag (01:00 Uhr) zum Direktduell zwischen den beiden Schweizerinnen. Die bisher einzige Begegnung gewann Bencic 2017 in Taiwan in zwei Sätzen.

Teichmann befindet sich aber genauso wie die 24-jährige Ostschweizerin im Hoch, und dies kommt überraschend. Nach einer Knöchelverletzung im Mai hatte die Linkshänderin bei fünf Turnieren nur noch eine Partie gewonnen – bis Cincinnati. Etwas überraschend hatte sie für das hervorragend besetzte Turnier der 1000er-Kategorie eine Wildcard erhalten und feierte nun den grössten Erfolg ihrer Karriere.

Osaka gratuliert Teichmann zu deren Sieg.
Osaka gratuliert Teichmann zu deren Sieg.
Bild: keystone

Gegen Osaka, die die letzten beiden Grand-Slam-Turniere auf Hartplatz für sich entschied, startete Teichmann miserabel und lag schnell 0:3 im Rückstand. Dank einem Zwischenspurt holte sie sich aber den zweiten Satz, ehe sie auch im entscheidenden dritten Durchgang 0:2 und 0:30 ins Hintertreffen geriert. Die 24-jährige Seeländerin blieb jedoch dran und bewies am Ende auch die besseren Nerven.

«Ich war der Underdog», stellte Teichmann nach dem Sieg fest. «Ich wollte einfach mein Spiel durchziehen. Ich variiere sehr gut, bewege mich mich gut. Ich denke, deshalb fühlte sie sich nicht so wohl.» Ausserdem schlug die in Barcelona geborene Schweizerin hervorragend auf (8:6 Asse). Osaka ist derzeit noch nicht in Hochform. Vor der 2. Runde des French Open zog sich der japanische Superstar wegen mentalen Problemen für zwei Monate von der Tour zurück und verlor nun bei der Rückkehr bei den Olympischen Spielen in Tokio und in Cincinnati früh. Sie zeigte sich aber nicht unzufrieden und zog vielmehr den Hut vor der Leistung von Teichmann. «Ich war vielleicht etwas zu defensiv, aber sie spielte einfach wirklich gut.»

Nun steht schon fest, dass eine Schweizerin im Halbfinal stehen wird. Bencic profitierte gegen die elf Positionen schlechter klassierte Muchova von einer Bauchmuskelverletzung bei der Tschechin. Nachdem diese einen umkämpften ersten Satz verloren und dann erneut ein Break kassiert hatte, warf sie das Handtuch.

Die Olympischen Spiele mit der Goldmedaille im Einzel und dem Silber im Doppel durch Bencic und Viktorija Golubic war auch für Jil Teichmann, die wegen ihrer Verletzungsprobleme der letzten Monate auf die Reise nach Tokio verzichtete, eine Inspiration. «Ich habe regelmässig mit ihnen telefoniert und freue mich riesig. Belinda war der Wahnsinn, und das ist sehr, sehr gut für das Schweizer Frauentennis.» Nun wird es ausgerechnet Teichmann sein, die als nächste versucht, den Lauf und die Euphorie von Bencic zu stoppen. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia

1 / 7
Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel