DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entspannte Schweizer Down Under: Federer am Strand, Wawrinka in der Luft

Die Schweizer Tennis-Stars Roger Federer und Stan Wawrinka weilen vor dem Saisonstart in Australien. In Perth, respektive Brisbane scheint es den beiden offensichtlich zu gefallen.



Der herzliche Empfang von Roger Federer in Australien geht weiter. Nachdem ihm gestern über 6000 (!) Fans beim Training im Tennisstadion von Perth zugesehen haben, zog es den 35-jährigen Schweizer heute an den Strand. Es stand ein gemütliches Beach-Doppel an mit Colin Barnett, dem Premierminister von Westaustralien.

«Ich glaube, ich war hier noch nie am Strand», gab Federer zu Protokoll, der gleichzeitig grosse Freude zum Ausdruck brachte, nach langer Absenz die australische Westküste wieder einmal zu beehren. 15 Jahre ist es her seit seiner letzten Teilnahme am Hopman Cup, als er sich unter anderem mit der australischen Tennislegende Lleyton Hewitt gemessen hat.

Die diesjährige Rückkehr ist aufgrund der überstandenen Verletzung natürlich umso spezieller. Roger Federer wird am Montag an der Seite von Belinda Bencic gegen das britische Duo Heather Watson/Dan Evans ins Turniergeschehen eingreifen.

Federer bekundigte, dass dies nicht sein letzter Besuch in Westaustralien gewesen sein dürfte: «Ich hoffe, dass ich noch zwei, drei Jahre weiterspielen kann und nicht bloss sechs Monate», sagte er gegenüber den Medien. «Meine gedanklichen Planspiele sind langfristig. Nur wenn ich danach gefragt werde, denke ich überhaupt über Dinge wie einen Rücktritt nach.»

Und trainiert hat er auch noch:

Stan in luftigen Höhen

Federer ist indes nicht der einzige Schweizer Tennis-Star, der in Australien einen äusserst zufriedenen Eindruck macht. Dasselbe lässt sich auch von Stan Wawrinka behaupten, der sich an der Ost- respektive Goldküste des Kontinents befindet. In Brisbane legte der 31-jährige Romand zusammen mit seinem Schatz Donna Vekic den Beweis ab, keine Angst vor grossen Höhen zu haben:

Die aktuelle Nummer 4 der Weltrangliste wird in Brisbane in der Neujahrswoche das ATP-Turnier bestreiten. Die Konkurrenz kann sich dort aber sehen lassen: Mit Milos Raonic, Kei Nishikori, Dominic Thiem und Rafael Nadal sind vier weitere Top-Ten-Spieler am Start. (drd/sda)

Roger Federer ist der stylischste Mann 2016 – warum? Darum!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel