bedeckt
DE | FR
Sport
Tennis

US Open: Raducanu nach Niederlage erleichtert: «Bin auf eine Art glücklich»

Mandatory Credit: Photo by Ella Ling/Shutterstock 13352655ea Emma Raducanu dejected during her first round match US Open Championships 2022, Day Two, USTA National Tennis Center, Flushing Meadows, New ...
Kommt seit dem US-Open-Titel nicht richtig in Fahrt: Emma Raducanu ist bereits in der ersten Runde gescheitert.Bild: imago

«Ich bin auf eine Art glücklich» – Raducanu zeigt sich nach US-Open-Aus erleichtert

Wunder wiederholen sich selten. Am US Open scheitert Titelverteidigerin Emma Raducanu gleich in der 1. Runde – und es ist nicht mal eine Überraschung. Ihr Trainerverschleiss ist grösser als der Erfolg.
31.08.2022, 18:02
Mehr «Sport»

Ob Emma Raducanu sich in Coaching-Fragen von Christian Constantin beraten lässt, ist nicht bekannt. Der Sion-Präsident wäre jedenfalls sicher stolz auf den Trainer-Verschleiss der letztjährigen Sensationssiegerin am US Open. In ihrem Fall entscheidet nicht der Totomat über einen Trainer-Wechsel, aber wohl die Resultate. Und die waren in den letzten zwölf Monaten mehr als unbefriedigend.

15 Siege, 18 Niederlagen lautet die magere Bilanz der 19-jährigen Engländerin seit ihrem Triumph in New York. Über drei Viertelfinals kam sie nicht hinaus. Den Preis für den fehlenden Erfolg zahlten jeweils die Coaches. Wobei auch Siege nicht davor schützen, vom schnell rotierenden Trainerkarussell abgeworfen zu werden.

Erfolgscoach durfte nicht bleiben

Im Juli vor einem Jahr hatte Raducanu ihren ehemaligen Jugendcoach Andrew Richardson für die Nordamerika-Tournee verpflichtet. Obwohl sie dann sensationell als Qualifikantin mit zehn Siegen ohne Satzverlust am US Open triumphierte, beendete sie die Zusammenarbeit mit Richardson bereits im September wieder.

210912 -- NEW YORK, Sept. 12, 2021 -- Emma Raducanu of Great Britain poses during the awarding ceremony after the women s singles final of the 2021 US Open between Emma Raducanu of Great Britain and L ...
Vor einem Jahr strahlte sie noch: Emma Raducanu.Bild: imago

Auf eine Interimslösung folgte im Herbst Angelique Kerbers ehemaliger Erfolgscoach Torben Beltz. Er schaffte es fünf Monate an der Seite Raducanus. Als Nächstes nahm Dimitri Tursunow auf dem Schleudersitz Platz. Ausgerechnet ein Russe, nachdem seine Landsleute von der Teilnahme in Wimbledon ausgeschlossen worden waren. Wie lange er sich halten kann, wird sich zeigen.

«Nun habe ich die Zielscheibe von meinem Rücken.»
Emma Raducanu

Das Märchen in New York wiederholte sich jedenfalls nicht. Am Dienstagabend war nichts wie zwölf Monate zuvor. Es war windig, regnerisch, Raducanu kämpfte mit einer Blase an der Hand und produzierte in 100 Minuten nicht weniger als 31 unerzwungene Fehler. So war sie gegen die Weltnummer 40 Alizé Cornet chancenlos (3:6, 3:6) – und am Ende fast ein wenig erleichtert.

Zielscheibe weg

«Ich bin natürlich enttäuscht, aber auf eine Art auch glücklich», erklärte sie nach der Niederlage, wegen der sie von Position 11 aus den Top 80 des WTA-Rankings fallen wird. «Nun habe ich die Zielscheibe weg von meinem Rücken.» Mit 19 Jahren Top 100 zu sein, sei ja nicht so schlecht. «Dafür hätte ich vor einem Jahr unterschrieben.»

Den Turniersieg konnte sowieso keiner erwarten. Seit Serena Williams 2015 und 2016 in Wimbledon konnte keine Spielerin mehr einen Grand-Slam-Titel verteidigen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennis-Spielerin hilft Balljungen in Not
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Trotz Schnitzer im 2. Lauf – Marco Odermatt setzt Siegesserie im Riesenslalom fort
Marco Odermatt schafft in den Riesenslaloms in Aspen, Colorado, das Double. Der Nidwaldner gewinnt wie tags zuvor vor Teamkollege Loïc Meillard und baut seine Siegesserie in dieser Disziplin aus.

Der Kroate Filip Zubcic hatte ihn mit einer «Traumfahrt» im zweiten Lauf Mitte Dezember in Alta Badia mächtig herausgefordert, gut fünf Wochen später in Schladming hoffte der Österreicher Manuel Feller von einem seiner wenigen Patzer profitieren zu können, der Norweger Henrik Kristoffersen glaubte vor sieben Tagen in Palisades Tahoe in Kalifornien mit einem ganz starken Auftritt im zweiten Durchgang ihn bezwungen zu haben. Die gleichen Gedanken gingen Meillard am Freitag in Aspen im Ersatzrennen für den Ende Oktober auf dem Rettenbach-Gletscher oberhalb von Sölden abgesagten Prolog durch den Kopf.

Zur Story