Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland returns the ball to Venus Williams of the U.S. during their women's singles tennis match at the WTA Dubai Tennis Championships February 16, 2015.  REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Bencic oft in die Defensive gedrängt.  Bild: keystone

Klatsche für die Schweizerin

Bencic gegen Venus Williams auch im dritten Anlauf ohne Chance

Belinda Bencic hat in Dubai auch das dritte Duell mit Venus Williams verloren. In der 2. Runde unterlag die 17-jährige Ostschweizerin der doppelt so alten US-Amerikanerin diskussionslos 1:6, 2:6.



Als Nummer 37 der Welt liegt Bencic 26 Plätze hinter der wieder erstarkten Williams - und dieser Unterschied zeigte sich auf dem Platz deutlich. Die siebenfache Grand-Slam-Siegerin entwickelte zu viel Druck, die Schweizerin geriet sowohl bei eigenem wie gegnerischem Service meist sogleich in die Defensive.

Trotz der Unterstützung von Martina Hingis, die in Dubai mit Flavia Pennetta im Doppel im Einsatz steht, auf der Tribüne und zwei Coaching-Besuchen von Vater Ivan Bencic auf dem Platz verwertete die ältere der Williams-Schwestern nach nur 69 Minuten ihren zweiten Matchball mit einem Aufschlagwinner.

epa04623199 Swiss tennis player Martina Hingis (C) watches the second round match between Venus Williams of the USA and Swiss Belinda Bencic during the Dubai Duty Free Tennis WTA Championships in Dubai, United Arab Emirates, 16 February 2015.  EPA/ALI HAIDER

Martina Hingis: Gute Miene zum Auftritt von Bencic. Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Entfesselte Gegnerin

Einzig zu Beginn der beiden Sätze konnte Bencic einigermassen mithalten. Im ersten Durchgang gewann sie ihr einziges Spiel zum 1:1, im zweiten ging sie sogar 2:0 in Führung. In einem äusserst langen und umstrittenen Game musste sie den Breakvorsprung jedoch postwendend wieder hergeben. Insgesamt verlor Bencic fünfmal ihren Aufschlag, dreimal mit einem Doppelfehler. Ihre Leistung war allerdings nicht so schlecht, wie es das Resultat aussehen lässt.

Vielmehr spielte Williams, die wegen des Sjögren-Syndroms mit chronischer Müdigkeit kämpft, gross auf. Sie schlug 28 Winner und nur 17 unerzwungene Fehler. Bei Bencic war das Verhältnis mit 9 Gewinnschlägen und 15 Fehlern weniger vorteilhaft. Bereits in den ersten beiden Duellen mit Williams hatte sie 2012 und 2014 kein Mittel gegen das druckvolle Spiel der Amerikanerin gefunden und zweimal deutlich verloren.

Venus Williams of the U.S. returns the ball to Belinda Bencic of Switzerland during their women's singles tennis match at the WTA Dubai Tennis Championships February 16, 2015.  REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Venus Williams zu stark für Bencic. Bild: keystone

Williams fühlt sich in Dubai ausgesprochen wohl. Bei ihren letzten drei Teilnahmen in der Metropole der Vereinigten Arabischen Emirate (2009, 2010 und 2014) holte sie sich jeweils den Titel und ist an Roger Federers Zweit-Wohnsitz nun seit 16 Partien unbezwungen. Bencic bleibt nach einem wenig erfolgreichen Saisonstart hingegen bei zwei Siegen (je einer im Fedcup und einer in der 1. Runde in Dubai) aus sechs Spielen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel