Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtelfinals

Djokovic gibt erneut keinen Satz ab – auch Raonic und Sandgren im Viertelfinal



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Barty lässt ganz Australien hoffen
Die australische Weltnummer 1 Ashleigh Barty steht in Melbourne erneut unter den letzten Acht. In einem «typischen Frauen-Match», wie Belinda Bencic sagen würde, besiegt die French-Open-Siegerin von 2019 die Amerikanerin Alison Riske mit 6:3, 1:6 und 6:4.
Sandgren eliminiert Fognini und wartet auf Federer
Tennys Sandgren steht beim Australian Open zum zweiten Mal nach 2018 im Viertelfinal. Der 28-jährige Amerikaner zeigt gegen den Italiener Fabio Fognini Hartplatz-Tennis vom feinsten und siegt verdient in vier Sätzen. Sandgren wäre der Viertelfinal-Gegner von Roger Federer, falls sich der Schweizer gegen Marton Fucsovics durchsetzt.
Wawrinka spielt am frühen Montagmorgen
Stan Wawrinka bestreitet seinen Achtelfinal am Australian Open in Melbourne am Montag gegen den Russen Daniil Medwedew ab zirka 5.00 Uhr in der Margaret Court Arena, dem zweitgrössten Stadion im Melbourne Park.
Switzerland's Stan Wawrinka places an ice towel around his neck during his first round match against Damir Dzumhur of Bosnia and Herzegovina at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 21, 2020. (AP Photo/Andy Wong)
Kenin wirf Gauff raus
Cori Gauff ist im Achtelfinal gescheitert. Die Osaka-Bezwingerin unterliegt ihrer Landsfrau Sofia Kenin nach gewonnenem ersten Satz mit 7:6, 3:6, 0:6. Die 15-Jährige verpasst damit ihre erste Viertelfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier. Kenin steht derweil erstmals bei einem Major in der Runde der letzten Acht und trifft dort auf die Tunesierin Ons Jabeur Tunesien.
Djokovic spaziert durch seinen Achtelfinal
Novak Djokovic erreicht am Australian Open in Melbourne ohne Probleme die Viertelfinals. Der Titelverteidiger schlägt den Argentinier Diego Schwartzman 6:3, 6:4, 6:4 und trifft nun auf Milos Raonic.

Wie Djokovics drei Gegner zuvor hatte auch Schwartzman, die Nummer 14 der Welt, keine reelle Chance, die Nummer 2 der Welt in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen. Nach gut zwei Stunden hatte der siebenfache Champion seinen 46. Grand-Slam-Viertelfinal in der Tasche.
Kvitova freut sich über Sieg: «Ich liebe es, Tennis zu spielen.»
Petra Kvitova schlägt die Griechin Maria Sakkari in drei Sätzen mit 6:7, 6:3 und 6:2.
Federer auch gegen Fucsovics in der Night-Session
Roger Federer wird auch seinen Achtelfinal am Australian Open in Melbourne am Sonntag in der Night-Session bestreiten. Die Partie gegen Marton Fucsovics aus Ungarn beginnt nach dem Duell zwischen Ashleigh Barty und Alison Riske um ca. 11.00 Uhr Schweizer Zeit.

Rod Laver Arena (ab 1 Uhr Schweizer Zeit):
Kvitova – Sakkari
Djokovic – Schwartzman
Night session (ab 2 Uhr Schweizer Zeit):
Barty – Riske
Federer – Fucsovcis

Margaret Court Arena (ab 3 Uhr Schweizer Zeit):
Raonic – Cilic
Jabeur – Wang

Melbourne Arena (ab 4.30 Uhr Schweizer Zeit):
Gauff – Kenin
Fognini – Sandgren
epa08162417 A general view of Melbourne Arena during the third round match between Nick Kyrgios of Australia and Karen Kachanov of Russia on day six of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 25 January 2020.  EPA/MICHAEL DODGE AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Grand-Slam-Turnier trotz miserabler Luftqualität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel