Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniil Medvedev of Russia, left, puts his arm around Dominic Thiem of Austria after he wins their singles final tennis match at the ATP World Finals tennis tournament at the O2 arena in London, Sunday, Nov. 22, 2020. (AP Photo/Frank Augstein)

Daniil Medwedew (links) und Dominic Thiem zeigten zum Jahresabschluss ein spektakuläres Spiel. Bild: keystone

Sieg nach hochstehendem Kampf gegen Thiem: Daniil Medwedew gewinnt die ATP Finals



Zwei Wochen nach dem Turniersieg in Paris-Bercy holte sich der Russe Daniil Medwedew (ATP 4) auch den ersten Masters-Titel. Im Final der ATP Finals in London besiegte Medwedew den österreichischen US-Open-Sieger Dominic Thiem in zwei Stunden und 42 Minuten 4:6, 7:6 (7:2), 6:4.

Mit Medwedew dürfte weiter zu rechnen sein, wenn die nächste Saison vielleicht im Januar in Australien oder ansonsten später irgendwo wieder beginnt. Seit dem Re-Start der Saison Ende August in New York gehörte Medwedew zu den Schlüsselspielern. Er stand in Flushing Meadows in den Halbfinals des US Open, forderte schon dort dem späteren Sieger Thiem alles ab und beendete die Saison mit zwei lukrativen Turniersiegen in Paris und London.

An den ATP Finals besiegte er sämtliche vor ihm klassierten Akteure (Djokovic in der Vorrunde, Nadal im Halbfinal und Thiem im Final). Vor dem Turniersieg in London hatte Medwedew schon drei Masters-1000-Turniere gewonnen.

Schon im Halbfinal überragend

Am besten beschrieb Rafael Nadal Medwedews bärenstarke Leistungen in London: «Er spielte unglaublich gut. Da kannst du nur den Hut ziehen.» Nadal führte gegen den Russen im Halbfinal mit Satz und Break und schlug zum Finaleinzug auf, ehe er noch 6:3, 6:7, 3:6 verlor - «obwohl ich in der zweiten Hälfte des Spiels nicht weniger gut spielte als vorher», wie Nadal ausführte. «Aber Medwedew spielte sensationell.»

Auch im Final gegen Thiem sah es für Medwedew lange nicht gut aus. Der Russe vergab in den ersten zwei Stunden seine ersten acht Breakmöglichkeiten, verlor den ersten Satz mit 4:6 und geriet im Tiebreak des zweiten Durchgangs 0:2 in Rückstand. Mit sieben gewonnenen Ballwechseln in Folge realisierte er den Umschwung. Im Entscheidungssatz gelang Medwedew zum 3:2 sein einziger Aufschlagdurchbruch.

In der Jahresend-Weltrangliste näherte sich Daniil Medwedew mit 8470 Punkten zwar noch nicht Leader Novak Djokovic (12'030), aber doch immerhin Rafael Nadal (9850) und Dominic Thiem (9125) an. Der rekonvaleszente Roger Federer schliesst die Saison als Fünfter mit 6630 Zählern ab. Stan Wawrinka beendet die Saison auf Position 18. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge

Roger Federer am Zurich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel