Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Rafael Nadal reacts as he leaves after losing his first round match against Spain's Fernando Verdasco at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 19, 2016. REUTERS/Thomas Peter

Rafael Nadal: Seit dem French Open 2014 kam er bei Grand Slams in sechs Anläufen nie mehr über die Viertelfinals hinaus.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Nadal nach dem Schock-Aus: «Umstellungen sind nie einfach, aber wenn ich es nicht versuche, bin ich tot»

Rafael Nadal scheidet erstmals seit Wimbledon 2013 wieder in der ersten Runde eines Majors aus. Bei seinen letzten zwölf Grand-Slam-Turnieren kam er fünfmal nicht über die erste Woche hinaus. Das wirft Fragen auf. Insbesondere auch nach dem frühen Aus gegen Fernando Verdasco.



Für Rafael Nadal ist das erste Saisonhighlight schon vorbei, bevor es richtig angefangen hat: Der «Stier aus Manacor» scheitert in 4:41 Stunden an seinem Landsmann Fernando Verdasco mit 6:7 (6:8), 6:4, 6:3, 6:7 (4:7), 2:6. Nach Wimbledon 2013 fliegt der Spanier damit erst zum zweiten Mal in seiner Karriere schon in der ersten Runde eines Major-Turniers raus. Seit dem French Open 2014 kam er in sechs Anläufen nie mehr weiter als in die Viertelfinals, beim Australian Open erreichte er in den zehn vorangegangenen Versuchen nur beim Debüt 2004 die zweite Turnierwoche nicht.

«Ich habe alles gegeben. Das mache ich immer so, wenn ich auf dem Court bin. Manchmal habe ich Erfolg, manchmal nicht. Heute offensichtlich nicht», sagt ein sichtlich niedergeschlagener Rafael Nadal nach dem Aus an der Pressekonferenz. Das Cap hat er ins Gesicht gezogen, den Mundwinkel so verzogen, wie nur er das kann. «Das kam unerwartet. Natürlich schmerzt es.»

Nadal Australian Open

Nadal sitzt da auf dem Podest und beantwortet die Fragen der Weltmedien. Die ehemalige Weltnummer 1 wirkt in die Defensive gedrängt. Insbesondere als es wieder um seinen «neuen Spielstil» geht. Nadal änderte im letzten Jahr seine Taktik, er steht grundsätzlich weiter vorne und nimmt die Bälle entsprechend früher.

Nadal Baseline Infographic

Ein Vergleich von Nadals Spiel zwischen Indian Wells (März) und Schanghai (Oktober).
Bild:

«Ich habe mich gut gefühlt, die Trainings waren gut. Ich stehe etwas weiter vorne», wehrt sich Nadal. «Da hat das geklappt, aber im Ernstkampf ist es immer nochmals anders. Solche Umstellungen sind nie einfach, aber wenn ich das nicht versuche, bin ich tot.» Er sagt es in seinem für ihn typischen Englisch. Ob er wirklich «death» sagen wollte oder ob ihm im Moment grad kein besseres Wort einfiel, ist ungewiss.

Ob er sich seine Taktik in Zukunft nochmals überlege, lässt er offen: «Man weiss nie, was kommt. Entweder du spielst defensiv oder offensiv. Aber wenn du dazwischen stehst und keine klare Strategie hast, bist du verloren.»

Rafael Nadal of Spain answers questions in  press conference following his first round loss to compatriot Fernando Verdasco at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 19, 2016.(AP Photo/Aaron Favila)

Rafael Nadal: Der Saisonstart ist vermasselt.
Bild: Mark Baker/AP/KEYSTONE

Den Grund für die Niederlage sieht Nadal im ersten Satz. «Den ersten Satz hätte ich für mich entscheiden müssen. Da spielte Fernando nicht gut. In den letzten zwei Sätzen war er dann überragend. Im Tiebreak traf er alles. Er spielte besser als in den Monaten zuvor, war aggressiv und der Aufschlag funktionierte.»

Da ging es Nadal meist besser: Roger Federers verlorene Grand-Slam-Finals

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel