Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 1. Runde

R. Federer – N. Basilaschwili 6:2 6:1 6:2

B. Bencic – A. Riske 6:4 6:3

C. Suarez Navarro – V. Golubic 7:5 6:4

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 18:  Roger Federer of Switzerland reacts in his first round match against Nikoloz Basilashvili of Georgia during day one of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 18, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)

Yes, nur 72 Minuten gebraucht: Roger Federer überrumpelt Basilaschwili in der 1. Runde.
Bild: Getty Images AsiaPac

Federer nach Turbo-Sieg «extrem zufrieden» – Bencic schlägt Riske in zwei Sätzen



Das Australian Open beginnt für Roger Federer nach Plan: Gegen den Georgier Nikoloz Basilaschwili (ATP 117) setzt er sich mit 6:2, 6:1, 6:2 durch.

Das Auftakteinzel geriet zum Sprint für Federer. Den ersten Satz gewann er in 23 Minuten, für den zweiten benötigte er 25. Nach 72 Minuten verwandelte er den zweiten Matchball. In Bedrängnis geriet Federer während den drei Sätzen nie.

Switzerland's Roger Federer signs autographs after winning his first round match against Georgia's Nikoloz Basilashvili at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 18, 2016. REUTERS/Jason Reed

Roger Federer ist mit Basilaschwili so schnell fertig, da reicht die Zeit locker noch für Autogramme.
Bild: JASON REED/REUTERS

Nikolos Basilaschwili erwies sich aber auch als dankbarer Gegner für Federer, der die letzten zwei Wochen eine Erklärung und Grippe auskuriert hatte. Der Georgier versuchte, Federers rassiges Tempo mitzugehen, dabei gelangen ihm durchaus auch sehenswerte Punktgewinne. Trotzdem dominierte Roger Federer die Partie klar, schlug sechs Asse, 18 Servicewinner und gewann insgesamt 92% der Punkte nach erstem Aufschlag.

«Ich fühle mich viel besser als vor zwei Wochen in Brisbane.»

Roger Federer nach der Partie gegen Basilaschwili

Federer rückte nach dem Aufschlag selten vor; er zog es vor, zuerst an der Grundlinie seine Sicherheit zu finden. Auch dieser Plan ging auf: Federer produzierte in den Grundlinienduellen mehr direkte Gewinnschläge (18) als unnötige Fehler (17).

Nur dass er im ersten Satz beim Stand von 4:1 ein Aufschlagspiel abgab, dürfte Federer in Nachhinein gewurmt haben. Weil ihm aber in den ersten beiden Sätzen jeweils drei Breaks gelangen, spielte diese zweiminütige Schwächephase keine Rolle. «Generell bin ich extrem zufrieden mit meiner Leistung. Ich fühle mich viel besser als vor zwei Wochen in Brisbane. Dass ich (nach den gesundheitlichen Problemen der letzten zwei Wochen) am ersten Abend schon so gut spielte, stimmt mich für den weiteren Verlauf des Turniers zuversichtlich.»

In der zweiten Runde trifft Roger Federer am Mittwoch auf den Ukrainer Alexander Dolgopolow, der sich gegen den Litauer Ricardas Berankis in 2:08 Stunden 6:1, 3:6, 6:4, 6:2 durchgesetzt hat. Gegen Dolgopolow führt Federer in den Direktbegegnungen mit 2:0 Siegen und 4:0 Sätzen. 

No risk, no fun

Belinda Bencic ist nicht mehr krank. Die 18-jährige Ostschweizerin besiegt bei grosser Hitze (36 Grad) die Amerikanerin Alison Riske in 70 Minuten 6:4, 6:3.

Bild

Die Statistiken zur Partie.
screenshot: srf

Noch am Freitag hatte Belinda Bencic den Halbfinal in Sydney krankheitshalber aufgeben müssen. Drei Tage später war von Bencics Unwohlsein nichts mehr zu sehen. Der Youngster fühlte sich auf dem Court Nr. 7 offensichtlich pudelwohl. Sie dominierte die Partie, und die australischen Fans machten lautstark Stimmung für die aufstrebende Schweizerin.

epa05108009 Belinda Bencic of Switzerland in action against Alison Riske of the US during the first round match of the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 18 January 2016. The Australian Open tennis tournament runs from 18 to 31 January 2016.  EPA/FILIP SINGER

Belinda Bencic hat gegen Alison Riske alles im Griff und zieht in die 2. Runde.
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Alison Riske, die in der ersten Januarwoche in Shenzhen in China einen Final erreicht hatte, bot sich nur eine Möglichkeit für einen erfreulicheren Ausgang. Die Amerikanerin begann gut und besass zu einer 4:2-Führung den ersten Breakball im Spiel. Belinda Bencic wehrte diesen aber ab und schaffte gleich im nächsten Game den ersten Aufschlagdurchbruch. Im zweiten Satz holte Bencic das Break (zum 2:1), eher ihr beim Matchball ihr zweiter Servicedurchbruch gelang.

Golubic verliert Premiere

Weniger gut erging es der 23-jährigen Zürcherin Viktorija Golubic (WTA 169) bei ihrem ersten Spiel an einem Grand-Slam-Turnier. Die Qualifikantin leistete bei der 5:7, 4:6-Niederlage gegen die 27-jährige Spanierin Carla Suarez Navarro (WTA 11) aber entschlossen Widerstand. Erst nach einer Stunde und 43 Minuten gab sich die Schweizerin geschlagen. Im ersten Satz besass Golubic die erste Breakmöglichkeit (zum 1:0), im zweiten Satz führte Golubic mit einem Aufschlagdurchbruch 2:1 und vergab später drei Breakbälle zum 4:3.

Spain's Carla Suarez Navarro (L) shakes hands with Switzerland's Viktorija Golubic after Suarez Navarro won their first round match at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 18, 2016. REUTERS/Brandon Malone

Golubic (rechts) gratuliert Suarez Navarro zum Sieg.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Viktorija Golubic spielte erst zum vierten Mal und erstmals seit zwei Jahren gegen eine Spielerin aus den ersten 100 der Weltrangliste. Die Routine fehlte in den entscheidenden Momenten. In beiden Sätzen realisierte Suarez Navarro, Finalistin in der letzten Saison in Antwerpen, Key Biscayne und Rom, den entscheidenden Aufschlagdurchbruch im letzten Game. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel