Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Achtelfinals

MÄNNER:
Federer – Fucsovics 6:4,7:6,6:2
Fognini – Berdych 1:6,4:6,4:6
Thiem – Sandgren 2:6,6:4,6:7,7:6,3:6
Djokovic – Chung 6:7,5:7,6:7

FRAUEN:
Keys – Garcia 6:3,6:2
Hsieh – Kerber 6:4,5:7,2:6
Halep – Osaka 6:3,6:2
Strycova – Ka. Pliskova 7:6,3:6,2:6

South Korea's Chung Hyeon reacts after winning a point against Serbia's Novak Djokovic during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Hyeon Chung kann es nicht fassen. Er wirft Novak Djokovic aus dem Turnier Bild: AP/AP

«Ich habe versucht, Novak zu kopieren» – Chung haut Djokovic aus dem Turnier

Für Novak Djokovic endet das Comeback am Australian Open in den Achtelfinals. Der sechsfache Champion unterliegt dem Südkoreaner Chung Hyeon in drei Sätzen. Ebenfalls ausgeschieden ist Dominic Thiem.



Mit einem Fehler beendete Djokovic nach 3:21 Stunden die Partie in der Night-Session der Rod Laver Arena, die hochklassiges Tennis bot. Chung, die Nummer 58 der Welt, trumpfte auch gegen den sechsfachen Australian-Open-Champion gross auf, nachdem er in der 3. Runde den Deutschen Alexander Zverev (ATP 4) in fünf Sätzen eliminiert hatte. Mit seinen druckvollen Grundlinienschlägen zwang er Djokovic in die Knie und siegte 7:6 (7:4), 7:5, 7:6 (7:3).

Im Tiebreak des dritten Satzes gelingt Chung dieser sensationelle Punkt.

Als erster Südkoreaner überhaupt erreichte der 21-Jährige damit die Viertelfinals an einem Grand-Slam-Turnier, wo er im Duell der Aussenseiter auf Tennys Sandgren aus den USA um einen Platz in den Halbfinals spielt. «Als Junior habe ich versucht, Novak zu kopieren. Er war mein Idol», sagt Chung nach der Partie.

Für Djokovic hingegen endete das Comeback-Turnier vorzeitig. Vor allem der Service des Serben hatte noch nicht wieder dieselbe Qualität wie früher, allein gegen Chung musste er den Aufschlag sechsmal abgeben. Aufgrund seiner Ellbogenverletzung hatte Djokovic während seiner Absenz von der Tour mit seinen Coaches Radek Stepanek und Andre Agassi die Aufschlagbewegung geändert.

Auch körperlich wirkte er noch nicht wieder so stark, wie vor seiner Operation. Zwar bestand Djokovic den Hitzetest bei knapp 40 Grad in der 2. Runde gegen Gaël Monfils, gegen Albert Ramos-Viñolas hatte er Probleme mit Gesäss und und Oberschenkel. Und in der Partie gegen Chung liess sich der 30-Jährige nach dem Startsatz am Ellbogen behandeln.

Sandgren setzte Traumlauf fort

Für die erste Überraschung des Tages hatte Tennys Sandgren gesorgt. Der 26-jährige Amerikaner siegte gegen Dominic Thiem nach knapp vier Stunden 6:2, 4:6, 7:6 (7:4), 6:7 (7:9), 6:3, nachdem die Nummer 5 der Welt aus Österreich im Tiebreak des vierten Satzes den ersten Matchball mit einem brillanten Rückhandwinner abgewehrt hatte. Doch Sandgren liess sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und schaffte Mitte des fünften Satzes das entscheidende Break.

Der Matchball von Sandgren gegen Thiem.

Vor einer Woche hatte der 26-Jährige aus dem US-Bundesstaat Tennessee seinen ersten Sieg überhaupt an einem Grand-Slam-Turnier gefeiert, ehe er in der 2. Runde Stan Wawrinka ausschaltete. Als «pretty cool» bezeichnete Sandgren seinen Erfolg.

2014 hatte seine Karriere noch auf der Kippe gestanden, als er sich einer Hüftoperation hatte unterziehen, müssen. Dank Erfolgen an Challenger-Turnieren in seiner Heimat stiess er in die Top 100 vor, nach dem Australian Open wird er bereits an die Top 50 anklopfen. 

Angelique Kerber siegt weiter

Die 30-jährige Deutsche Angelique Kerber bezwang nach gut zweistündigen Kampf die unberechenbar spielende Aussenseiterin Hsieh Su-Wei aus Taiwan 4:6, 7:5, 6:2 und kam zu ihrem 13. Sieg in Folge. 2018 ist Kerber noch ungeschlagen. Nun trifft sie auf die amerikanische US-Open-Finalistin Keys, die auch gegen Caroline Garcia aus Frankreich überzeugte uns sich 6:3, 6:2 durchsetzte.

Germany's Angelique Kerber makes a backhand return to Taiwan's Hsieh Su-wei during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Angelique Kerber ist 2018 noch ungeschlagen. Bild: AP/AP

Simona Halep beendete den Lauf der Japanerin Naomi Osaka. Die Weltnummer 1 siegte gegen die 20-jährige Japanerin, deren Vater aus Haiti stammt, in 79 Minuten 6:3, 6:2. Ihr Viertelfinalgegnerin ist die Siegerin des tschechischen Duells zwischen Karolina Pliskova und Barbora Strycova. (abu/sda)

Roger Federers etwas andere Interview am Australien Open

Play Icon

Video: watson

Ticker: Tagesticker Australian Open 22. Januar

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 22.01.2018 16:22
    Highlight Highlight Beindruckend. Besonders bei seinem Übergewicht. Oder ist das einfach ein komisches Foto? ;)
    0 1 Melden
  • Luca Brasi 22.01.2018 12:53
    Highlight Highlight Dass keiner der Watson-Redaktoren Edmund, Chung oder Sandgren getippt hat und Berdych nicht auf dem Zettel hatten. Tststs.


    😜
    42 1 Melden
  • Erarehumanumest 22.01.2018 12:37
    Highlight Highlight Damit ist die Tür für Roger aber "speerangel"-weit offen, würd ich mal meinen...
    17 16 Melden
    • TheNormalGuy 22.01.2018 13:02
      Highlight Highlight Wieso habe ich jetzt "speerangel" in englisch gelesen? Ich Idiot...
      21 2 Melden
    • Peeta 22.01.2018 13:24
      Highlight Highlight What!? Berdych ist nicht zu unterschätzen!
      28 3 Melden
    • freddy.k 22.01.2018 14:57
      Highlight Highlight Chung? Er hat gerade zwei Mitfavoriten auf den Titel in Reihe ausgeschaltet.
      11 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article