Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Dominic Thiem speaks at a press conference following his loss to Serbia's Novak Djokovic in the men's singles final at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, early Monday, Feb. 3, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Dominic Thiem

Dominic Thiem lässt die Kritik von Günter Bresnik nicht auf sich sitzen. Bild: AP

«Da stellt sich die Frage nach Grössenwahn» – Thiem kontert Vorwürfe seines Ex-Coachs

Anfang Woche äusserte Tennis-Coach Günter Bresnik harsche Kritik an seinem ehemaligen Schützling Dominic Thiem. Ohne ihn wäre Thiem kein Topspieler geworden, so der Wiener. Die Reaktion der Weltnummer 3 liess nicht auf sich warten.



Dominic Thiem und sein Trainer Günter Bresnik waren lange ein erfolgreiches Team im Tennis-Zirkus. Bresnik trainierte seinen Landsmann, seit dieser ein Kind war und führte ihn in die Top 5 der Weltrangliste und in den French-Open-Final.

Im April 2019 kam es aber zur Trennung zwischen Thiem und Bresnik. Der Spieler entschied sich für einen Wechsel in seinem Umfeld und stellte den Chilenen Nicolas Massu als neuen Coach an. Eine Entscheidung, die Bresnik akzeptierte, wie er gegenüber dem «ORF» erklärte: «Es gibt keine Schwierigkeiten für ihn. Ganz im Gegenteil. Von mir wird er immer jede Unterstützung kriegen, die er braucht. Wo wäre mein Interesse daran, dass er einen Nachteil hat?»

epa06793470 Austrian Dominic Thiem's coach Guenter Bresnik (C) watches him playing Marco Cecchinato of Italy during their men's semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 08 June 2018. EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Günter Bresnik in der Box von Dominic Thiem. Bild: EPA

Bresnik kritisiert Thiems Umgang mit ihm

Ein knappes Jahr später hat sich die Gefühlslage bei Bresnik allerdings geändert. Rückblickend sei er zu wenig respektiert worden, sagte er gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA: «Es wird mir halt immer klarer, wie das gelaufen ist. Es macht es um nichts ästhetischer. Es sind Dinge, die ich halt gar nicht verstehe. Ehrlichkeit, Loyalität, Werte. Da ist nicht viel davon eingehalten worden.»

Und Bresnik ist überzeugt: Ohne ihn wäre Thiem heute kein Topspieler. Im Gegenteil: «Wenn ich jemandem alles zu verdanken habe, dann kann ich so nicht mit ihm umgehen. Wolfgang (Thiem) wäre ein Klubtrainer in Seebenstein, und Dominic wäre ein Future-Spieler.»

epa07637425 Winner Rafael Nadal of Spain (R) and runner-up Dominic Thiem of Austria pose with their trophies after their men’s final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2019.  EPA/SRDJAN SUKI

Unter Bresnik erreichte Thiem den French-Open-Final. Bild: EPA

Thiem Antwort folgt prompt

Die Reaktion von Thiem auf die happigen Vorwürfe seines ehemaligen Trainers und Managers liessen nicht lange auf sich warten. Er erklärte gegenüber der APA, er könne Bresniks Vorwürfe nicht unkommentiert lassen.

So fragte sich der Österreicher, ob sich sein ehemaliger Coach nicht etwas überschätzt: «Wenn Bresnik jenen Respekt vermisst, den er verdient hätte, nachdem ich ihm alles zu verdanken habe und allen Ernstes meint, ohne ihn wäre mein Vater ein Klubtrainer in Seebenstein und ich ein Future-Spieler, stellt sich für mich die Frage, ob er einem gewissen Grössenwahn unterliegt und er es nicht umgekehrt an jeglichem Respekt meiner Person und meinem Vater gegenüber fehlen lässt.»

Zudem betonte Thiem, er habe sich nicht grundlos für die Trennung entschieden: «Die Gründe dafür sind Günter Bresnik bekannt, und ich will diese – zumindest derzeit – nicht öffentlich machen.»

Trotz der gegenseitigen Vorwürfe fügte Thiem am Ende an, er wünsche Bresnik «für die Zukunft alles Gute». Derzeit betreut der Wiener keinen Topspieler auf der Tour. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Tennisspieler belästigt TV-Reporterin vor laufender Kamera

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel