Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05695457 Belinda Bencic and Roger Federer of Switzerland during the mixed doubles match between Great Britain and Switzerland in session 4 of the Hopman Cup at the Arena in Perth, Australia, 02 January  2017.  EPA/TONY MCDONOUGH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Belinda Bencic und Roger Federer: Unterschiedliches Losglück am Australian Open. Bild: EPA/AAP

Federer am Australian Open im Losglück – für Bencic kommt's knüppeldick

Roger Federer kann sich über die Auslosung zum Australian Open nicht beklagen. In den ersten zwei Runden kann er nur auf Qualifikanten treffen, in der dritten auf Tomas Berdych. Belinda Bencic muss hingegen gleich gegen Serena Williams ran.



Roger Federers Auftakt zum Australian Open verspricht etwas einfacher zu werden als befürchtet. Er trifft in der 1. Runde auf einen Qualifikanten, und im Fall eines Sieges auch in der 2. Danach dürfte in der 3. Runde Tomas Berdych, die Nummer 10 der Welt, warten. Es hätte auch Rafael Nadal sein können. Möglicher Achtelfinal-Gegner des auf Platz 17 der Weltrangliste zurückgefallenen Baslers ist Kei Nishikori. Die beiden befinden sich im Viertel des Weltranglistenersten Andy Murray.

Stan Wawrinka startet sein Turnier gegen den slowenischen Linkshänder Martin Klizan (ATP 35). Achtelfinalgegner wäre auf dem Papier der australische Heisssporn Nick Kyrgios, im Viertelfinal könnte er auf Marin Cilic treffen und im Halbfinal auf Murray.

Switzerland's Stan Wawrinka hits a shot during a training session on Rod Laver Arena ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 11, 2017.       REUTERS/David Gray

Stan Wawrinka beim Training in der Rod Laver Arena: Der Romand startet in Melbourne gegen den Slowenen Martin Kilzan. Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Pech für Bencic

Kein Losglück hatte Belinda Bencic im Frauentableau: Die 19-jährige Ostschweizerin trifft gleich in der 1. Runde auf Weltnummer 2 und Vorjahresfinalistin Serena Williams. Auf dem Weg zu ihrem bisher grössten Erfolg, dem Turniersieg in Toronto vor eineinhalb Jahren, hatte Bencic die Amerikanerin im Halbfinal bezwungen. Sie wird also gewarnt sein, und die Nummer 48 der Welt nicht unterschätzen.

Serena Williams of the U.S. bites her finger during a training session ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 11, 2017.       REUTERS/David Gray

Nicht gerade die Gegnerin, die man sich in der ersten Runde wünscht: Serena Williams. Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Die als Nummer 12 gesetzte Timea Bacsinszky, die in diesem Jahr wegen einer Bauchmuskelverletzung noch nicht gespielt hat, startet gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA 72). Viktorija Golubic (WTA 58) trifft zum Auftakt auf die Tschechin Kristyna Pliskova (WTA 60).

Hartes Los für Djokovic

Nicht nur Bencic dürfte mit dem Los nicht eben glücklich sein. Titelverteidiger Novak Djokovic erhält keine geruhsame Aufwärmphase. Er bekommt es in der 1. Runde mit dem spanischen Linkshänder Fernando Verdasco zu tun. Der Halbfinalist von 2009 hat zwar seine besten Tage hinter sich, bei der Niederlage gegen Djokovic vor einer Woche in Doha erspielte er sich aber fünf Matchbälle und vor einem Jahr schaltete er in Melbourne in der 1. Runde Rafael Nadal aus.

Serbia's Novak Djokovic hits a shot during a training session ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 13, 2017.       REUTERS/David Gray

Muss in Melbourne gleich in der ersten Runde gegen Fernando Verdasco ran: Novak Djokovic.  Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Danach wird der Weg für die Weltnummer 2 nicht einfacher. Bereits im Achtelfinal könnte der wieder erstarkte Grigor Dimitrov, Sieger des hervorragend besetzten Turniers in Brisbane, warten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoenybfan 13.01.2017 08:41
    Highlight Highlight Naja, die ersten beiden Runden sind zwar Qualifikanten, aber sind bereits warmgespielt. Und dann warten voraussichtlich Berdych, Nishikori, Murray , Wawrinka, Djokovic. Finde ich jetzt keine besonders glückliche Auslosung, wenn auch nicht die schlechtestmögliche.
  • fczzsc 13.01.2017 07:37
    Highlight Highlight Losglück? Ein Schelm wer Böses denkt...
    • JonathanFrakes 13.01.2017 09:36
      Highlight Highlight Ein Idiot, wer Böses denkt...

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel