Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde

S. Stachowski – E. Gulbis 6:3 6:3 7:6

A. Murray – B. Rola 6:1 6:1 6:0

N. Djokovic – R. Stepanek 6:4 6:3 6:7 7:6

T. Berdy – B. Tomic 4:6 7:6 7:6 6:1

B. Jovanovski – V. Azarenka 6:3 3:6 7:5

Sergiy Stakhovsky of Ukraine plays a return to Ernests Gulbis of Latvia during their men's single match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London,  Wednesday, June  25, 2014. (AP Photo/Ben Curtis)

Einer muss den Anfang machen: Ernests Gulbis verabschiedet sich als erster Top-10-Spieler aus dem Turnier. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Wimbledon

Djokovic und Berdych eine Runde weiter – Asarenka strauchelt als erste Topspielerin 

In jeweils vier Sätzen setzen sich Novak Djokovic (gegen Radek Stepanek) und Tomas Berdych (gegen Bernard Tomic) durch. Bei den Damen fliegt Victoria Asarenka als erste Mitfavoritin aus dem Turnier.



Einzig den dritten Satz musste Novak Djokovic dem Tschechen Radek Stepanek zugestehen: 6:7. Eine harzige Angelegenheit war allerdings auch der vierte Durchgang, wo der Serbe ebenfalls erst im Tiebreak den Satz- und Matchgewinn sicherstellte. 

Serbia's Novak Djokovic (L) hugs Czech Republic's Radek Stepanek after winning his men's singles second round match on day three of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 25, 2014. AFP PHOTO / ANDREW YATES  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Eine Umarmung für den Verlierer: Djokovic herzt Stepanek. Bild: AFP

Berdych seines Zeichens zog gegen Tomic einen Fehlstart ein (4:6) und korrigierte diesen mit zwei Hauchdünn-Satzgewinnen (7:6, 7:6) und einem Durchmarsch im entscheidenden Durchgang (6:1).

Am dritten Tag hat es in Wimbledon das erste Opfer aus den Top 10 erwischt. French-Open-Halbfinalist Ernests Gulbis muss bereits wieder aus London abreisen. Der «Täter» ist ein alter Bekannter: Sergej Stachowski (ATP 90).

LONDON, ENGLAND - JUNE 23:  Ernests Gulbis reacts during his Gentlemen's Singles first round match against Jurgen Zopp of Estonia on day one of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club at Wimbledon on June 23, 2014 in London, England.  (Photo by Steve Bardens/Getty Images)

Ernests Gulbis muss in Wimbledon vorzeitig die Segel streichen. Bild: Getty Images Europe

Der Ukrainer hatte im vergangenen Jahr ebenfalls in der zweiten Runde sensationell Roger Federer aus dem Turnier geworfen - und damit die unglaubliche Serie von 36 Grand-Slam-Viertelfinals des Schweizers in Folge beendet. 

Diesmal setzte sich der Angriffsspezialist 6:4, 6:3, 7:6 (7:5) gegen Gulbis durch. Lohn ist nun ein Drittrundenduell gegen den Franzosen Jérémy Chardy (ATP 42) oder den Australier Marinko Matosevic (ATP 58), in dem Stachowski nicht unbedingt der Aussenseiter ist. 

Andy Murray schlicht tadellos

Was ist eigentlich die Steigerung von: «Andy Murray präsentiert sich in der zweiten Runde ohne Fehl und Tadel und zieht so was von souverän in Runde 3 ein»? Das träfe dann auf die Begegnung des Briten mit dem Slowenen Blaz Rola zu. Der Slowene, der erst im Mai erstmals in die Top 100 des ATP-Rankings vorstiess, blieb ohne jede Chance: 1:6, 1:6 und 0:6 – so das vernichtende Verdikt. 

Bei den Frauen ist am dritten Tag mit der ehemaligen Nummer 1 Viktoria Asarenka die bisher prominenteste Spielerin ausgeschieden. Sie unterlag der Serbin Bojana Jovanovski in drei Sätzen. Eine riesige Überraschung ist das Aus der Weissrussin nicht. 

Asarenka hatte seit März wegen einer Fussverletzung nicht mehr gespielt und war erst vergangene Woche in Eastbourne auf die Tour zurückgekehrt. Das reichte nicht, um sich für Wimbledon in Form zu bringen. Die Australian-Open-Siegerin von 2012 und 2013 unterlag Jovanovski (WTA 45) nach grossem Kampf 3:6, 6:3, 5:7. (tom/pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer nach Gala gegen Djokovic: «Es war einer dieser Abende»

Roger Federer ist nach seiner Gala gegen Novak Djokovic an den ATP Finals verständlicherweise glänzend gelaunt. Er spricht über Frisuren, sein Alter und Rafael Nadal.

Bereits im Platzinterview sprach Roger Federer nach seinem 6:4, 6:3-Sieg gegen Novak Djokovic von einem «magischen» Abend. Als er dann zum Medien-Marathon antritt ist dem 38-jährigen Basler zum Scherzen zumute.

Roger Federer, fühlen Sie sich eigentlich so jung wie sie auf dem Platz aussehen?Danke. (lacht) Ja, ich fühle mich gut, ich fühle mich jung. Aber ich glaube, das liegt an der Frisur (schmunzelt).

Sie waren vom ersten Punkt an «on fire». Wie haben Sie das Spiel erlebt?Es gibt viel, das zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel